Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Stoppt die Zyanid-Gefahr für Ungarn!

Greenpeace-Aktivisten aus Ungarn, Österreich und Rumänien haben am Dienstag gegen die Untätigkeit der ungarischen Regierung protestiert. Vor dem Umweltministerium in Budapest forderten die Aktivisten auf Transparenten: Wir wollen keine Zyanid-Verseuchung mehr!

Grund für den Protest liefert ein Goldminen-Projekt im rumänischen Rosia Montana, das zu einem 600 Hektar großen Auffangbecken mit hochgiftigem Zyanid-Schlamm führen wird. Die Greenpeacer hatten sich deshalb als Bergbauarbeiter kostümiert und eine Gesichtshälfte golden, die andere wie einen Totenkopf geschminkt.

Nach der internationalen Espoo-Konvention, die auch von Rumänien und Ungarn ratifiziert wurde, müssen bei solchen Vorhaben auch die betroffenen Nachbarstaaten in den Entscheidungsprozess eingebunden werden. Doch als sich die Umweltminister beider Länder Anfang September in Transsilvanien trafen, stand die geplante Goldmine in Rosia Montana nicht auf der Tagesordnung. Der ungarische Politiker nahm sein Mitspracherecht in dieser Angelegenheit nicht wahr.

Im Einklang mit der Espoo-Konvention muss eine gemeinsame Folgenabschätzung für die Umwelt erstellt werden, an der sich Rumänien, Ungarn und auch Serbien-Montenegro als betroffene Staaten beteiligen, fordert Roland Csáski, Chemie-Experte von Greenpeace. Stattdessen lehnt sich der ungarische Umweltminister zurück und wartet darauf, dass die Studie in Rumänien fertiggestellt wird. Wie objektiv diese Studie ausfallen wird, lässt sich daran erkennen, dass sie von einem Unternehmen gemacht wird, das das besondere Vertrauen der Goldminen-Betreiber genießt.

Die aus Kanada stammende Rosia-Montana-Gold-Corporation plant in Transsilvanien die größte Goldmine Europas zu eröffnen. Um ein Gramm Gold zu gewinnen, muss ein halbes Gramm Zyanid (Blausäuresalz) eingesetzt werden. Während des Betriebes der neuen Goldmine kämen so rund 250.000 Tonnen toxische Zyanidabfälle zusammen. In dem Schlamm-Auffangbecken neben der Goldmine würde die Blausäurekonzentration so stark ansteigen, dass ein Tässchen davon reichte, um ein Kind zu töten. (mir)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zu viel, zu schnell

Der Modekonzern H&M sitzt auf Ladenhütern im Milliardenwert und weiß nicht wohin damit. Die Entsorgung erfolgt oft auf fragwürdigem Weg, berichten ZDF und Wirtschaftswoche.

Gutes Leben, selbstgemacht

Deutschlandweit zeigten Greenpeace-Aktivisten am Wochenende, wie verantwortungsvoller Konsum geht. Und dass das nichts mit Verzicht zu tun haben muss.