Skip to main content
Jetzt spenden
Protest gegen Rosia Montana Einsatz von Zyanidlauge im Dezember 2002
Attila Soos / Greenpeace

Ungarn ändert Gesetz im Bergbau

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das neue Gesetz wurde mit 356 Stimmen und nur einer Gegenstimme beschlossen. Zwei Monate zuvor hatte sich die Initiative Cyanide-Free Hungary! gegründet. Ihr gehören über 60 Umweltorganisationen an. Ziel war es, einen Gesetzentwurf zu erarbeiten, der Zyanidlauge im Bergbau verbietet. Die Umweltschützer hoffen, dass das neue Gesetz die Nachbarländer beeinflusst und Druck auf die EU ausübt. Diese könnte für alle Länder ein Verbot der gefährlichen Stoffe beschließen. Dadurch ließen sich in Zukunft Umweltkatastrophen verhindern.

Zyanide sind hochgiftig. Sie werden zum Abspalten von Metall aus Eisenerz verwendet. Die dabei entstehenden Abwässer sammeln sich in mehreren tausend Hektar großen Tälern, die als Vorratsbehälter benutzt werden.

Immer wieder gelangen Gifte aus diesen Seen in die Umwelt und richten erhebliche Schäden an. In Rumänien brach am 30. Januar 2000 ein Damm in einer Golderz-Aufbereitungsanlage. Es traten 100.000 Kubikmeter Wasser aus, das mit Zyaniden und Schwermetallen verseucht war. Die Gifte gelangten bis in die Donau und lösten ein großes Fischsterben aus. 1.400 Tonnen Fisch trieben im Fluss. In einigen ungarischen Städten war die Trinkwasserversorgung für mehrere Tage unterbrochen. Der Dammbruch war die größte Umweltkatastrophe Osteuropas seit dem Reaktorunfall in Tschernobyl.

Seit der Katastrophe wurden die Sicherheitsmaßnahmen in den Bergwerken verbessert. Dennoch gab es immer wieder Mängel an den Anlagen, in denen bis heute mit Zyanidlauge gearbeitet wird.

Mehr zum Thema

Aktivist:innen vorm Bundeskanzleramt

Umweltschutz und Menschenrechte im Lieferkettengesetz

  • 06.12.2022

Sowohl das deutsche als auch das europäische Lieferkettengesetz bleibt weit hinter den Forderungen von Greenpeace und anderen Organisationen zurück. Aktivist:innen übergaben in Berlin eine Petition.

mehr erfahren
Plastik am Kopf einer Schildkröte unter Wasser

Auf dem Weg zu einem globalen Plastik-Vertrag

  • 01.12.2022

Eine historische Chance: Die UN-Verhandlungen über ein verbindliches globales Abkommen gegen Plastikverschmutzung starten in Uruguay.

mehr erfahren
Protestierende mit Googlemaps-Pin vor Amazon Konzernzentrale am Black Friday

Black Friday: Amazon befeuert Klima- und Artenkrise

  • 25.11.2022

Naturzerstörung als Geschäftsmodell – das ist Amazons Motto. Am Black Friday, dem Symbol und Höhepunkt des Konsum-Irrsins, protestieren Greenpeace-Aktivist:innen dagegen.

mehr erfahren
Mitarbeiterin hält im Labor einen roten High Heel-Stiefel

Mehr SHEIN als Sein

  • 23.11.2022

Mit täglich bis zu 9.000 neuen Artikeln befeuert der Online-Gigant SHEIN den Durchlauf in Kleiderschränken weltweit. Wie dreckig die Produktion ist, zeigt der neue Greenpeace-Test.

mehr erfahren
Greenpeace Aktive halten beim Make Something Day in Berlin Hände mit "Ressourcenschutz fürs Klima" hoch

Systemwandel selbermachen

  • 18.11.2022

Vom 19. bis zum 27. November findet erneut die MAKE SMTHNG Week statt. Maker:innen zeigen weltweit und in Deutschland, dass ein nachhaltiges Leben möglich ist – und Spaß macht.

mehr erfahren
Textile Offcuts Used as Fuel, Cambodia

Markenmode als Brennstoff

  • 09.08.2022

Abfälle aus kambodschanischen Bekleidungsfabriken, die Marken wie Nike oder Ralph Lauren beliefern, werden vor Ort in Ziegelöfen verbrannt – und setzen die dort Arbeitenden giftigen Dämpfen aus.

mehr erfahren