Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Spuren im Eis

US-amerikanische Forscher haben Spuren des Schwermetalls Blei im grönländischen Eis unter die Lupe genommen. In ihrer Studie behaupten sie, anhand der gefundenen Werte das Auf und Ab der nordamerikanischen Industriegeschichte ablesen zu können. An dem Eis lasse sich erkennen, wie viel Blei sich zwischen 1750 und 1998 aus der Atmosphäre auf Grönland festgesetzt hat. Die Schwermetallspuren wurden in einem 135 Meter langen Eisstück nachgewiesen, das vor drei Jahren in Grönland gebohrt wurde.

Die Bleiniederschläge setzten sich ab 1870 fest und wuchsen nur 20 Jahre später auf 300 Prozent an, sagte Joseph McConnell, Professor am Desert Research Institut in Reno, Nevada. Die Verschmutzungswerte von 1890 seien höher als bisher vermutet. Als Ursache kämen sowohl Industrieaktivitäten als auch Umweltverschmutzung in Frage. Die Verfasser der Studie nehmen an, dass das Blei von Fabriken aus den USA und Kanada stammt.

Die Bleiwerte im Eis gingen während der Depression in den 1930er Jahren zurück und während des Industriebooms nach dem Zweiten Weltkrieg stiegen sie wieder an. Mit dem Aufkommen von bleifreiem Benzin und verstärkten Umweltschutzmaßnahmen Anfang der 1970er Jahre sank die Bleibelastung in Grönland stark. Heute sind die nordamerikanischen Blei-Emmissionen fast bei Null Prozent. Aber die Bleispuren sind immer noch mehr als drei Mal so groß wie die Werte, die von Eisproben stammen, die auf das Jahr 1870 datiert wurden. Die Forscher vermuten, dass die aktuellen Spuren nun aus anderen Ländern stammen.(abu)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Wegwerfware Retouren

Die Deutschen bestellen immer mehr im Netz – und schicken immer häufiger Pakete zurück. Kaum jemand weiß allerdings, dass ein großer Teil der Retouren nicht wieder verkauft wird, sondern im Müll landet. Nur Einer von Zehn ist sich dieser Verschwendung bewusst, zeigt die Greenpeace-Umfrage zum Online-Kaufverhalten 2018.

Mehr zum Thema

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

Die Welt ist nicht genug

Heute, am Earth Overshoot Day, ist Schluss: Wir haben der Natur mehr genommen, als die Erde übers Jahr erneuern kann. Wie wäre es also, wenn wir ihr ab jetzt etwas zurückgeben?

Post ist da!

Mit einer eigenen Paketlieferung protestieren Greenpeace-Aktivisten vor dem „Prime Day“ auf einem Amazon-Logistikzentrum gegen die sinnlose Zerstörung neuwertiger Waren.