Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Spanien: Fische sterben durch giftige Chemikalien

Ein etwa fünf Kilometer langer Teppich aus Chemikalien hat im spanischen Fluss Umia zu einem Massensterben der Fische geführt. Ursache für das Entweichen der Chemikalien ist ein Brand in der nahegelegenen deutschen Chemiefabrik Brenntag.

  • /

Analysen haben gezeigt, dass im Wasser Erdöl-Derivate wie etwa das krebserregende Benzol, aber auch die Lösungsmittel Toluol und Xylol enthalten sind. Tetrachlorethen gehört außerdem zu der Liste - der Stoff gilt als krebserregend und beeinträchtigt die Fortpflanzung.

Zur Vorsorge wurde die Trinkwasserversorgung aus dem Fluss vorübergehend eingestellt. Etwa 80.000 Menschen sind auf das Wasserangebot in Supermärkten angewiesen. Betroffen ist insbesondere die etwa 79.000 Einwohner zählende Stadt Pontevedra.

Der Chemikalienteppich treibt nun auf das offene Meer zu. Die Mündung des Flusses Umia liegt circa 30 Kilometer südlich von der Chemiefabrik. Dort befinden sich einige der wichtigsten Muschelbänke des Landes - zwei wurden bereits von den Behörden geschlossen.

Die Ursache für den Brand ist noch ungeklärt. Wie die spanischen Behörden mitteilten, trägt das Chemie-Logistik-Unternehmen die Verantwortung für den Vorfall. Brenntag vertreibt unter anderem Pestizide und synthetische Düngemittel für die Landwirtschaft, Kunststoffe und Kosmetika.

Julio Barea, Experte von Greenpeace in Spanien kritisiert: Solche Vorgänge passieren immer wieder - wenn auch in geringerem Ausmaß. Sie führen dazu, dass unsere Flüsse zu reinen Kloaken werden.

Das empfindliche Gleichgewicht der Küstenregion wurde erst vor vier Jahren gestört. Damals waren etwa 40.000 Tonnen hochgiftiges Schweröl aus dem gesunkenen Ölanker Prestige ausgetreten.

(Autorin: Cindy Roitsch)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zu viel, zu schnell

Der Modekonzern H&M sitzt auf Ladenhütern im Milliardenwert und weiß nicht wohin damit. Die Entsorgung erfolgt oft auf fragwürdigem Weg, berichten ZDF und Wirtschaftswoche.

Gutes Leben, selbstgemacht

Deutschlandweit zeigten Greenpeace-Aktivisten am Wochenende, wie verantwortungsvoller Konsum geht. Und dass das nichts mit Verzicht zu tun haben muss.