Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

REACH: Chancen für den Mittelstand

Da versucht die EU tatsächlich einmal den Wildwuchs im Dschungel der Chemikalien einzudämmen - zum Wohle und Schutze der Menschen - und reflexartig reagiert die Industrie darauf mit Protest. So geschehen am Donnerstag in Berlin. Ein so genanntes Aktionsbündnis von 140 Firmen hatte zur Protestdemo gegen das neue EU-Chemikaliengesetz REACH aufgerufen, und rund 1000 Mitarbeiter von kleinen und mittelständischen Unternehmen der Branche waren dem blindlings gefolgt.

Doch der Protest auf der Straße beruht auf Missinterpretationen des neuen Gesetzes. Diese Auffasung teilen die Verbände Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Deutscher Naturschutzring (DNR), Greenpeace, Naturschutzbund (NABU), WWF und Women in Europe for a Common Future (WECF). Sie gehen vielmehr davon aus, dass - anders als es die Chemieindustrie behauptet - kleine und mittlere Unternehmen enormen Nutzen von dem Gesetz haben werden.

Der Greenpeace-Sprecher Stefan Krug hat sich vor Ort ein Bild des Protestes gemacht: Die heutige Demonstration gegen die EU-Chemikalienreform REACH in Berlin war eine Farce. Der Gesetzentwurf wurde pauschal verteufelt und sein Inhalt falsch widergegeben. Vor allem die Kosten wurden maßlos übertrieben.

Auf die meisten kleinen und mittleren Unternehmen würden gar keine Kosten für die Registrierung ihrer Stoffe zukommen, weil sie diese Stoffe gar nicht selbst herstellen, so Krug weiter. Die EU-Kommission schätzt, dass der Chemieindustrie nur rund 2,3 Milliarden Euro Kosten entstehen - und das verteilt auf elf Jahre! Das sind weniger als 1,5 Prozent des Jahresgewinns, den die 50 großen Chemiekonzerne der EU einfahren, darunter viele deutsche Firmen.

Für die Weiterverarbeiter, die in Berlin demonstrierten, belaufen sich die Kosten auf gerade einmal 0,09 Prozent des Umsatzes. Hinzu kommt, dass REACH rund 40 EU-Chemiegesetze ersetzt und endlich Klarheit und Transparenz in das Chemiekalien-Dickicht bringt.

Patricia Cameron, Chemikalienexpertin des BUND sagt: Die Behauptungen des Aktionsbündnisses, REACH würde den Mittelständlern schaden, sind schlicht falsch. Der Mittelstand wäre gut beraten, sich nicht vor den Karren der Großchemie und deren Verbände VCI und BDI spannen zu lassen. REACH wird den europäischen Weiterverarbeitern von Chemikalien einen enormen Wettbewerbsvorteil und wieder mehr Kundenvertrauen verschaffen.

Sie verweist darauf, dass durch REACH die kleinen und mittleren Unternehmen endlich auch auf die Sicherheitsdaten der dann registrierten Chemikalien größerer Hersteller zurückgreifen können. Durch eine gemeinsame Datenregistrierung für gleiche Stoffe, die von mehreren EU-Mitgliedstaaten vorgeschlagen wurde, könnten Kosten weiter reduziert werden.

Die Industrie sollte aufhören, jegliche Umweltgesetzgebung mit den immer gleichen unrichtigen Argumenten zu bekämpfen und Beschäftigte von Klein- und Mittelbetrieben mit Halbwahrheiten auf die Straße zu schicken, fordert Karl Wagner, Leiter der Chemikalienkampagne beim WWF. Der verbesserte Informationsfluss, den REACH gewährleistet, ermögliche weitere Kosteneinsparungen zum Beispiel beim Arbeitsschutz.

Wir wissen über die meisten Chemikalien gar nicht, welche Folgen sie für Mensch und Umwelt haben, ob sie krebserregend oder mutagen wirken, sagt Stefan Krug. Auch kleine und mittlere Unternehmen müssen sichere Stoffe verwenden und gefährliche aus dem Verkehr ziehen. Genau das wird durch REACH erst möglich. Es liegt auch im wirtschaftlichen Interesse der Branche, Chemikalien sicherer zu machen und das Vertrauen der Verbraucher zu gewinnen. (mir)

Ausführliche Informationen zum neuen EU-Gesetz finden Sie auf den Seiten von www.chemicalreaction.org

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Wegwerfware Retouren

Die Deutschen bestellen immer mehr im Netz – und schicken immer häufiger Pakete zurück. Kaum jemand weiß allerdings, dass ein großer Teil der Retouren nicht wieder verkauft wird, sondern im Müll landet. Nur Einer von Zehn ist sich dieser Verschwendung bewusst, zeigt die Greenpeace-Umfrage zum Online-Kaufverhalten 2018.

Mehr zum Thema

Weg mit dem Müll

Was tun mit seinem Müll, wenn man ihn nicht selbst entsorgen will? Recherchen zeigen: Reiche Länder exportieren Hunderttausende Tonnen nach Malaysia ­– zum Schaden des Landes.

Mach was!

Während der Handel mit Rabattschlachten zum Massenkonsum ruft, trafen sich am Wochenende Kreative und Künstler, die auf Reparieren, Selbermachen, Tauschen setzen statt auf Kaufen.

Pakete bis zum Mond

2017 wurde so viel online bestellt, dass die Pakete fast bis zum Mond und zurück reichen würden. Was die Verbraucher nicht wissen: Große Teile der Retouren landen im Müll.