Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Polizei stoppt Reinigung in Bhopal

Indische Polizeikräfte haben am Montagmorgen in Bhopal 56 Freiwillige und Greenpeace-Aktivisten vorübergehend in Gewahrsam genommen. Die Festgenommenen und weitere Personen, darunter auch Überlebende des weltgrößten Chemieunfalls von 1984, hatten versucht, das außer Dienst gestellte Gelände der Katastrophenfabrik zu reinigen. Die Polizei verhinderte die Reinigung unter Einsatz von Bambus-Schlagstöcken. Auch Frauen und Kinder wurden verletzt.

Nach der Katastrophe vor achtzehn Jahren in der indischen Stadt hat der US-amerikanische Chemiekonzern Union Carbide die Fabrik geschlossen. Zurück blieben hunderte Tonnen Chemikalien und Pestizide. Wiederholt wurden Union Carbide und nach einer Firmen-Fusion Dow Chemical aufgefordert, das Gelände gründlich zu reinigen und zu entgiften. Die Chemie-Multis kamen den Forderungen aber nie nach. Als fünfzehn Jahre nach der Gas-Katastrophe Wissenschaftler für Greenpeace das Gelände untersuchten, stellten sie fest, dass die zurückgebliebenen Gifte inzwischen ins Erdreich und Grundwasser eingedrungen waren. Das Gelände stellt eine massive Gesundheitsgefahr dar.

Es ist überraschend, dass die indische Regierung uns verhaftet, statt uns zu unterstützen, sagte der Geschäftsführer von Greenpeace Indien, Anantha Padmanabhan. Wenn sich hier jemand kriminell verhält, dann ist es die Firma Dow als neuer Besitzer von Union Carbide, die die Gifte hierließ. Und nicht die Menschen, die hier friedlich sauber machen wollten. Und er fügt an: Das Bhopal-Desaster wird nicht enden, bevor nicht Dow Chemicals Bhopal gründlich gereinigt hat, für medizinische Unterstützung und sauberes Trinkwasser sorgt und den Überlebenden einen gerechten Schadensersatz zukommen lässt. Der Chemieunfall forderte Anfang Dezember 1984 in den ersten Tagen rund 8.000 Todesopfer. Über eine halbe Million Menschen wurden verletzt. (mir)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Wegwerfware Retouren

Die Deutschen bestellen immer mehr im Netz – und schicken immer häufiger Pakete zurück. Kaum jemand weiß allerdings, dass ein großer Teil der Retouren nicht wieder verkauft wird, sondern im Müll landet. Nur Einer von Zehn ist sich dieser Verschwendung bewusst, zeigt die Greenpeace-Umfrage zum Online-Kaufverhalten 2018.

Mehr zum Thema

Weg mit dem Müll

Was tun mit seinem Müll, wenn man ihn nicht selbst entsorgen will? Recherchen zeigen: Reiche Länder exportieren Hunderttausende Tonnen nach Malaysia ­– zum Schaden des Landes.

Mach was!

Während der Handel mit Rabattschlachten zum Massenkonsum ruft, trafen sich am Wochenende Kreative und Künstler, die auf Reparieren, Selbermachen, Tauschen setzen statt auf Kaufen.

Pakete bis zum Mond

2017 wurde so viel online bestellt, dass die Pakete fast bis zum Mond und zurück reichen würden. Was die Verbraucher nicht wissen: Große Teile der Retouren landen im Müll.