Greenpeace-Report: Chinesischer Importstopp lenkt deutschen Plastikmüll nach Südostasien

Über Nacht zur Müllhalde

China importiert seit 2018 keinen Plastikmüll mehr, darunter leiden die südostasiatischen Nachbarn. Ein Greenpeace-Report zeigt: Der Abfall landet in Indonesien oder Malaysia.

  • /

Wenn sich irgendwo eine Tür schließt, geht andernorts eine auf – was als Sinnspruch hoffnungsvoll klingt, lässt in der Praxis oft verzweifeln. Zum Beispiel in Malaysia. Oder Indonesien. Oder Thailand. Dass China zu Beginn des vergangenen Jahres einen Importstopp für Plastikmüll verhängte, hat für die südostasiatischen Länder weitreichende Folgen. Der Abfall wird jetzt eben dorthin verschifft – und macht Menschen krank, deren Heimat unversehens zur Deponie wird.

So geschehen im indonesischen Sumengko, schildert ein neuer Greenpeace-Report. Fast über Nacht verwandelte sich der Ort in eine internationale Müllhalde, auf der sich die Plastikabfälle bis zu zwei Meter hoch stapeln. Das ostasiatische Greenpeace-Büro veröffentlicht heute mit GAIA, der „Global Alliance for Incinerator Alternatives“, die Ergebnisse ihrer gemeinsamen Untersuchung, die den internationalen Verschiebebewegungen von Plastikmüll nachspürte.

Miserables Zeugnis für Deutschland

Das Ergebnis ist für Deutschland niederschmetternd: Allein aus der Bundesrepublik sind 2018 jeden Monat rund jeweils 10.000 Tonnen Plastikmüll in Indonesien und Malaysia gelandet. Auch die USA, Großbritannien und Japan sowie 21 weitere Nationen exportieren ihre Plastikabfälle in die Region. Eine direkte Folge des chinesischen Importstopps, sagt Manfred Santen, Greenpeace-Experte für Chemie: „Sobald ein Land die Einfuhr von Plastikabfällen einschränkt, wird der Müll in das nächste weitergeschoben.“ Die dort lebenden Menschen erfahren die Plastikkrise am eigenen Leib. „Sie leben in einer vermüllten Umwelt mit hohen Gesundheitsrisiken“, so Santen.

Mit Einfuhrverboten ist der gewaltigen Menge an Plastik demnach nicht beizukommen. Recyclingkonzepte scheitern am schieren Volumen: Weltweit werden nur etwa zehn Prozent der Plastikverpackungen wiederverwertet. In Deutschland sind es knapp 50 Prozent. Was übrigbleibt, geht in die „thermische Verwertung“, wird also verbrannt, landet in der Umwelt oder wird verschifft. Von den 6,5 Millionen Tonnen Plastikmüll, die 2017 in Deutschland anfielen, wurden laut Umweltbundesamt rund 1,2 Millionen Tonnen exportiert.

Reduzieren, Nachfüllen, Wiederverwerten

In Basel wird Ende des Monats versucht, einen politischen Hebel zur Lösung des Problems zu finden. Dort treffen sich die Delegierten der Basler Konvention, so nennt sich ein internationales Übereinkommen über die Kontrolle des grenzüberschreitenden Handels mit gefährlichen Abfällen und ihrer Entsorgung. Erörtert wird ein Vorschlag, nach dem Exporteure von Plastikabfällen bereits im Voraus eine Genehmigung von den Bestimmungsländern erhalten müssen – ein System, das bereits für andere Arten von gefährlichen Abfällen verwendet wird. Entwicklungsländer könnten sich so vor diesen unerwünschten und gesundheitsschädlichen Plastiklieferungen schützen.

Das hilft den betroffenen Ländern, beseitigt aber noch nicht die Plastikkrise. Unsere beste Chance, das Problem in den Griff zu kriegen, heißt: weniger davon produzieren. Viel weniger. „Vor allem Konsumgüterkonzerne wie Nestlé und Unilever, aber auch Supermärkte müssen Verpackungen aus Einwegplastik reduzieren und auf ein System zum Nachfüllen und Wiederverwerten umstellen“, fordert Manfred Santen. Was Einwegverpackungen in Flüssen und Meeren an Schaden anrichten, demonstrierten Greenpeace-Aktivisten in den vergangenen Wochen auf der „Ship It Back“-Tour der Beluga.

>>> Unterstützen Sie unsere Forderung an die CEOs von Nestlé, Unilever, Coca-Cola, Pepsi, Colgate, Danone, Johnson & Johnson und Mars, damit sie konkrete Maßnahmen ergreifen, Plastik zu reduzieren.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Plastikmüllexporte nach Südostasien

Der chinesische Importstopp lenkt auch deutschen Plastikmüll nach Südostasien. Besonders betroffen sind Thailand, Malaysia und Indonesien. (Englische Zusammenfassung.)

Faktencheck Konsum

Selber machen statt shoppen: Eine weltweit wachsende Bewegung entsteht

Mehr zum Thema

Klimakiller Kunststoff

Plastik ist schädlich für die Umwelt – so weit, so bekannt. Ein neuer Report beleuchtet einen bislang vernachlässigten Aspekt von Kunststoffen: wie sie den Klimawandel vorantreiben.

Ungeheuer viel

Nestlé macht mit einwegverpackten Lebensmitteln Milliardenumsätze. Doch das geht auf Kosten der Umwelt. Weltweit erinnern Greenpeace-Aktivisten den Konzern an seine Verantwortung.

Weg mit dem Müll

Was tun mit seinem Müll, wenn man ihn nicht selbst entsorgen will? Recherchen zeigen: Reiche Länder exportieren Hunderttausende Tonnen nach Malaysia ­– zum Schaden des Landes.