Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Indien: Greenpeacer zusammengeschlagen

Mit brutaler Gewalt gingen am Montag sowohl Arbeiter als auch später die indische Polizei gegen den Greenpeace-Chemieexperten Bidhan Chandra Singh in der Ortschaft Jinnaram, Distrikt Medak vor. Singh nahm an einer öffentlichen Anhörung teil.

Dort sollte im Nachhinein den Chemiefabriken in der Gegend die ökologische Unbedenklichkeit für die letzten zehn Jahre bescheinigt werden, in denen sie ungestraft gegen alle Umweltauflagen verstoßen hatten. Als Singh zusammen mit Anwohnern Einwände gegen das Verfahren erhob, wurde er von Arbeitern der Chemiefabriken zusammengeschlagen.

Doch damit nicht genug. Singh suchte die Jinnaram Polizeidienstelle auf. Dort wollte er Anzeige gegen seine Peiniger erstatten. Dazu kam es jedoch gar nicht mehr: der diensthabende Inspektor prügelte auf Singh ein und sperrte ihn ein. Ihm und seinen Begleiter wurde Anstachelung zur Gewalt und das Sprengen einer öffentlichen Anhörung vorgeworfen.

Inzwischen hat Singh Anzeige gegen den Polizisten erstattet. Zudem hat er bei der indischen Kommission für Menschenrechte eine Eingabe gemacht wegen des Verstoßes gegen die Verfassung durch die Arbeiter während der Anhörung. (mir)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Wegwerfware Retouren

Die Deutschen bestellen immer mehr im Netz – und schicken immer häufiger Pakete zurück. Kaum jemand weiß allerdings, dass ein großer Teil der Retouren nicht wieder verkauft wird, sondern im Müll landet. Nur Einer von Zehn ist sich dieser Verschwendung bewusst, zeigt die Greenpeace-Umfrage zum Online-Kaufverhalten 2018.

Mehr zum Thema

Weg mit dem Müll

Was tun mit seinem Müll, wenn man ihn nicht selbst entsorgen will? Recherchen zeigen: Reiche Länder exportieren Hunderttausende Tonnen nach Malaysia ­– zum Schaden des Landes.

Mach was!

Während der Handel mit Rabattschlachten zum Massenkonsum ruft, trafen sich am Wochenende Kreative und Künstler, die auf Reparieren, Selbermachen, Tauschen setzen statt auf Kaufen.

Pakete bis zum Mond

2017 wurde so viel online bestellt, dass die Pakete fast bis zum Mond und zurück reichen würden. Was die Verbraucher nicht wissen: Große Teile der Retouren landen im Müll.