Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Indien: Greenpeacer zusammengeschlagen

Mit brutaler Gewalt gingen am Montag sowohl Arbeiter als auch später die indische Polizei gegen den Greenpeace-Chemieexperten Bidhan Chandra Singh in der Ortschaft Jinnaram, Distrikt Medak vor. Singh nahm an einer öffentlichen Anhörung teil.

Dort sollte im Nachhinein den Chemiefabriken in der Gegend die ökologische Unbedenklichkeit für die letzten zehn Jahre bescheinigt werden, in denen sie ungestraft gegen alle Umweltauflagen verstoßen hatten. Als Singh zusammen mit Anwohnern Einwände gegen das Verfahren erhob, wurde er von Arbeitern der Chemiefabriken zusammengeschlagen.

Doch damit nicht genug. Singh suchte die Jinnaram Polizeidienstelle auf. Dort wollte er Anzeige gegen seine Peiniger erstatten. Dazu kam es jedoch gar nicht mehr: der diensthabende Inspektor prügelte auf Singh ein und sperrte ihn ein. Ihm und seinen Begleiter wurde Anstachelung zur Gewalt und das Sprengen einer öffentlichen Anhörung vorgeworfen.

Inzwischen hat Singh Anzeige gegen den Polizisten erstattet. Zudem hat er bei der indischen Kommission für Menschenrechte eine Eingabe gemacht wegen des Verstoßes gegen die Verfassung durch die Arbeiter während der Anhörung. (mir)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

The smart supermarket

Wie könnte er aussehen, der Supermarkt der Zukunft? Welche Möglichkeiten gibt es, die Unmengen an Plastik zu vermeiden, in denen waren heute eingepackt sind?

Mehr zum Thema

Vom Regen in die Traufe

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

Mehr möglich machen

Mehr als 130.000 Menschen in Deutschland fordern ihr Recht auf unverpacktes Einkaufen. Stellvertretend für sie übergab Greenpeace heute eine Petition ans Bundesumweltministerium.

Auf den zweiten Blick

Welchen Schadstoffen ist die Bevölkerung nach der Explosion in Leverkusen ausgesetzt? Nach Greenpeace-Analysen kommt die Entwarnung durch das Landesumweltamt verfrüht.