Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeacer sitzen in indischem Hafen fest

Das Greenpeace-Flaggschiff Rainbow Warrior ist seit Wochen vor der indischen Küste unterwegs. Dort soll es Schrottschiffe aufspüren, die unsachgemäß auf einer Werft in Alang abgewrackt werden. Nun liegt die Rainbow Warrior fest im Hafen von Mumbai, früher Bombay. Polizei-Wachen sind rund um das Schiff aufgestellt worden, damit keiner der Greenpeacer das Schiff verlässt.

Elf ausländische Aktivisten, die Weihnachten zu Hause verbringen wollten, haben deswegen ihren Heimflug bereits verpasst.

Zuvor lagen die Greenpeacer mit der Rainbow Warrior 28 Tage lang in internationalen Seegebiet - es war ihnen verboten, indische Gewässer zu befahren. Wir hielten uns zwölf Meilen entfernt und baten um Aufklärung durch die Behörden Bhavnagars, erzählt Cosmo Wassenaar, Kapitän der Rainbow Warrior. Ein Hafenangestellte besuchte unser Schiff und hatte kein Problem mit unserer Position. Aber später kam die Küstenwache und forderte uns auf, den Anker zu lichten. Angeblich hätten sie das Hoheitsgebiet missachtet und außerdem vor Ort fotografiert, wofür sie eine Strafe von umgerechnet etwa 1.800 Euro zu zahlen hätten.

Auf der einen Seite arbeiten wir mit der indischen Regierung in der Internationalen Seefahrtsorganisation zusammen und auf der anderen Seite werden wir behandelt wie Verbrecher, beklagt Shailendra Yashwant von Greenpeace Indien. Allen ausländischen Freiwilligen wurde mit Verhaftung gedroht, falls sie das Schiff verlassen sollten. (mod)

Lesen Sie mehr über die Tour der Rainbow Warrior gegen Umweltkriminalität sowie über die Gefahren bei der Schiffsabwrackung.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Wegwerfware Retouren

Die Deutschen bestellen immer mehr im Netz – und schicken immer häufiger Pakete zurück. Kaum jemand weiß allerdings, dass ein großer Teil der Retouren nicht wieder verkauft wird, sondern im Müll landet. Nur Einer von Zehn ist sich dieser Verschwendung bewusst, zeigt die Greenpeace-Umfrage zum Online-Kaufverhalten 2018.

Mehr zum Thema

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

Die Welt ist nicht genug

Heute, am Earth Overshoot Day, ist Schluss: Wir haben der Natur mehr genommen, als die Erde übers Jahr erneuern kann. Wie wäre es also, wenn wir ihr ab jetzt etwas zurückgeben?

Post ist da!

Mit einer eigenen Paketlieferung protestieren Greenpeace-Aktivisten vor dem „Prime Day“ auf einem Amazon-Logistikzentrum gegen die sinnlose Zerstörung neuwertiger Waren.