Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeacer sitzen in indischem Hafen fest

Das Greenpeace-Flaggschiff Rainbow Warrior ist seit Wochen vor der indischen Küste unterwegs. Dort soll es Schrottschiffe aufspüren, die unsachgemäß auf einer Werft in Alang abgewrackt werden. Nun liegt die Rainbow Warrior fest im Hafen von Mumbai, früher Bombay. Polizei-Wachen sind rund um das Schiff aufgestellt worden, damit keiner der Greenpeacer das Schiff verlässt.

Elf ausländische Aktivisten, die Weihnachten zu Hause verbringen wollten, haben deswegen ihren Heimflug bereits verpasst.

Zuvor lagen die Greenpeacer mit der Rainbow Warrior 28 Tage lang in internationalen Seegebiet - es war ihnen verboten, indische Gewässer zu befahren. Wir hielten uns zwölf Meilen entfernt und baten um Aufklärung durch die Behörden Bhavnagars, erzählt Cosmo Wassenaar, Kapitän der Rainbow Warrior. Ein Hafenangestellte besuchte unser Schiff und hatte kein Problem mit unserer Position. Aber später kam die Küstenwache und forderte uns auf, den Anker zu lichten. Angeblich hätten sie das Hoheitsgebiet missachtet und außerdem vor Ort fotografiert, wofür sie eine Strafe von umgerechnet etwa 1.800 Euro zu zahlen hätten.

Auf der einen Seite arbeiten wir mit der indischen Regierung in der Internationalen Seefahrtsorganisation zusammen und auf der anderen Seite werden wir behandelt wie Verbrecher, beklagt Shailendra Yashwant von Greenpeace Indien. Allen ausländischen Freiwilligen wurde mit Verhaftung gedroht, falls sie das Schiff verlassen sollten. (mod)

Lesen Sie mehr über die Tour der Rainbow Warrior gegen Umweltkriminalität sowie über die Gefahren bei der Schiffsabwrackung.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zu viel, zu schnell

Der Modekonzern H&M sitzt auf Ladenhütern im Milliardenwert und weiß nicht wohin damit. Die Entsorgung erfolgt oft auf fragwürdigem Weg, berichten ZDF und Wirtschaftswoche.

Gutes Leben, selbstgemacht

Deutschlandweit zeigten Greenpeace-Aktivisten am Wochenende, wie verantwortungsvoller Konsum geht. Und dass das nichts mit Verzicht zu tun haben muss.