Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Ende der fluorierten Kohlenwasserstoffe rückt näher

Das Umweltkomitee des Europäischen Parlaments will den Klimaschutz voranbringen. Es sprach sich am Dienstag in Brüssel für einen Rechtsentwurf aus, der den Einsatz von schädlichen Treibhausgasen schon in naher Zukunft stark einschränken könnte. Die endgültige Abstimmung im Europäischen Parlament wird in einigen Wochen stattfinden.

Bislang hat die chemische Industrie zu verhindern gewusst, dass diese Klimakiller durch weniger gefährliche Substanzen ersetzt werden, sagt Mahi Sideridou, Chemie-Expertin bei Greenpeace. Die heutige Entscheidung ist ein großer Sieg im Kampf gegen den Klimawandel. Und zugleich eine Bestätigung für die fortschrittlichen Länder und Firmen, die bereits auf klimafreundliche Alternativen ausgewichen sind.

Das Komitee schreibt den Ausstieg aus der Verwendung der besonders wirksamen Treibhausgase vor. Diese auch im Kyoto-Protokoll aufgeführten Industriegase müssen ersetzt werden. Betroffen davon sind fluorierte Kohlenwasserstoffe in privaten und geschäftlichen Kühlanlagen, in Klimaanlagen, in Isolierschäumen und in Aerosolen. Für diese Verwendungszwecke gibt es längst klimafreundlichere Ersatzstoffe.

Der Effekt des Komitee-Entwurfes dürfte beachtlich sein: Viele der Fluorkohlenwasserstoffe sind tausendmal so klimaschädlich wie Kohlendioxid. Auch der Einsatz des Treibhausgases Schwefelhexafluorid (SF6) soll bis 2008 eingestellt werden. SF6 ist fast 24.000-mal so wirksam wie Kohlendioxid.

Einzig bei Klimaanlagen in Autos hat das Komitee halbherzig entschieden. Hier dürfen die hochwirksamen Treibhausgase noch bis 2017 verwendet werden. Schade, denn allein in diesem Sektor entweichen jährlich Gase mit einem Treibhauspotenzial von rund 40 Millionen Tonnen Kohlendioxid (CO2). Das entspricht der Menge CO2, die Portugal 1990 durch fossile Verbrennung erzeugt hat.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

The smart supermarket

Wie könnte er aussehen, der Supermarkt der Zukunft? Welche Möglichkeiten gibt es, die Unmengen an Plastik zu vermeiden, in denen waren heute eingepackt sind?

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Mehr zum Thema

Übles Mehr in Meeresfrüchten

Plastik ist überall. Erst im Supermarktregal, dann im Meer – und wieder auf dem Teller: Eine Greenpeace-Untersuchung belegt Mikroplastik-Funde in vielen Fischeinkäufen.

Ab Werk in den Abfall

Eine ganze LKW-Ladung Neuware pro Woche landet im Müll: Bilder aus dem Amazon-Logistikzentrum in Winsen an der Luhe belegen rücksichtslose Praktiken im Onlinehandel.

Frechheit!

Mit einer Plakataktion macht Greenpeace in Hamburg auf die Retourenvernichtung bei Amazon aufmerksam. Der Ton ist ruppig, doch für die Sauerei sorgt der Onlinehändler ganz alleine.