Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Bislang hat die chemische Industrie zu verhindern gewusst, dass diese Klimakiller durch weniger gefährliche Substanzen ersetzt werden, sagt Mahi Sideridou, Chemie-Expertin bei Greenpeace. Die heutige Entscheidung ist ein großer Sieg im Kampf gegen den Klimawandel. Und zugleich eine Bestätigung für die fortschrittlichen Länder und Firmen, die bereits auf klimafreundliche Alternativen ausgewichen sind.

Das Komitee schreibt den Ausstieg aus der Verwendung der besonders wirksamen Treibhausgase vor. Diese auch im Kyoto-Protokoll aufgeführten Industriegase müssen ersetzt werden. Betroffen davon sind fluorierte Kohlenwasserstoffe in privaten und geschäftlichen Kühlanlagen, in Klimaanlagen, in Isolierschäumen und in Aerosolen. Für diese Verwendungszwecke gibt es längst klimafreundlichere Ersatzstoffe.

Der Effekt des Komitee-Entwurfes dürfte beachtlich sein: Viele der Fluorkohlenwasserstoffe sind tausendmal so klimaschädlich wie Kohlendioxid. Auch der Einsatz des Treibhausgases Schwefelhexafluorid (SF6) soll bis 2008 eingestellt werden. SF6 ist fast 24.000-mal so wirksam wie Kohlendioxid.

Einzig bei Klimaanlagen in Autos hat das Komitee halbherzig entschieden. Hier dürfen die hochwirksamen Treibhausgase noch bis 2017 verwendet werden. Schade, denn allein in diesem Sektor entweichen jährlich Gase mit einem Treibhauspotenzial von rund 40 Millionen Tonnen Kohlendioxid (CO2). Das entspricht der Menge CO2, die Portugal 1990 durch fossile Verbrennung erzeugt hat.

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren