Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Elektroschrott: Steter Tropfen höhlt den Stein

Am Mittwoch hat Greenpeace zum vierten Mal seine Einstufung von Elektronik-, Handy- und Computer-Herstellern herausgebracht. Dabei bestimmen Faktoren wie Verwendung umweltfreundlicher Stoffe und Vorhandensein eines weltweiten Recyclingssystems die Rangstufe. Diesmal gibt es eine Überraschung: Der Computer- und Elektronikhersteller Apple wird grüner.

  • /

Erneut führt das Unternehmen Nokia die Rangliste an, und um den zweiten Platz streiten sich die Firmen Dell und Lenovo. So bekannte Namen wie LGE oder Sony rutschen aber deutlich ab. Sie landeten auf den letzten Plätzen, weil sie bei ihrer Abfall- und Recyclingpolitik weltweit keine einheitlich hohen Standards einhalten. Zeigte sich die Firma Apple von ihrem letzten Platz in den ersten drei Einstufungen völlig unbeeindruckt, hat sie jetzt die Aufholjagd auf einen der vorderen Plätze begonnen.

Getestet wurden unter anderem die Entsorgungsverfahren, die Wiederverwertbarkeit von Einzelteilen oder die Verwendung giftiger Chemikalien bei der Herstellung der Geräte. In einem einfachen Bewertungsystem kann dann die Umweltfreundlichkeit aller getesteten Unternehmen abgelesen werden.

Unsere vier Rankings zeigen deutlich, dass die Hersteller begonnen haben, Schritte zu unternehmen, um grünere Produkte auf den Markt zu bringen, freut sich Iza Kruszewska Chemie- und Gift-Expertin von Greenpeace International. Steve Jobs jüngste Ankündigung, auf giftige Bestandteile verzichten zu wollen, brachte Apple ein paar Rangstufen höher. Der nächste Prüfstein für Apple ist das demnächst erscheinende iPhone. Damit sollten sie auf die Erwartungen der Kunden eingehen, die ihre Lieblingsfirma in Fragen des Umweltschutzes gern ganz weit vorn sehen wollen.

Schon bei einem flüchtigen Blick über die vier Greenpeace-Ranglisten tritt deutlich zu Tage, dass sich die Elektronik-Hersteller ihrer Verantwortung für die Rücknahme ihrer eigenen Altgeräte und deren Recycling zunehmend stellen. So entstehen immer mehr und umfassendere Programme auf freiwilliger Basis. Außerdem werden die Kunden besser darüber informiert, wie sie ihre ausrangierten Elektrogeräte richtig entsorgen können.

Führende Computerhersteller veröffentlichen jetzt ihre Recyclingrate, erklärt Kruszewska. Mit dieser Transparenz setzen sie die gesamte Branche unter Druck, so dass auch andere ihren Recyclinganteil erfassen und mitteilen, um in der Käufergunst zu steigen. Wir sind Zeugen, wie die Elektro-Industrie sich in Richtung umweltverträglichere Geräte entwickelt.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Wegwerfware Retouren

Die Deutschen bestellen immer mehr im Netz – und schicken immer häufiger Pakete zurück. Kaum jemand weiß allerdings, dass ein großer Teil der Retouren nicht wieder verkauft wird, sondern im Müll landet. Nur Einer von Zehn ist sich dieser Verschwendung bewusst, zeigt die Greenpeace-Umfrage zum Online-Kaufverhalten 2018.

Mehr zum Thema

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

Die Welt ist nicht genug

Heute, am Earth Overshoot Day, ist Schluss: Wir haben der Natur mehr genommen, als die Erde übers Jahr erneuern kann. Wie wäre es also, wenn wir ihr ab jetzt etwas zurückgeben?

Post ist da!

Mit einer eigenen Paketlieferung protestieren Greenpeace-Aktivisten vor dem „Prime Day“ auf einem Amazon-Logistikzentrum gegen die sinnlose Zerstörung neuwertiger Waren.