Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Clemenceau-Urteil verschoben

Weiter unklar bleibt das Schicksal des ausgemusterten französischen Kriegsschiffes Clemenceau. Der Oberste Gerichtshof in Indien wollte ursprünglich am Montag entscheiden, ob das Schiff im Schiffsfriedhof von Alang verschrottet werden dürfe. Ein Gerichtskomitee war jedoch zu keiner eindeutigen Empfehlung gekommen. Nun soll zunächst eine neue Expertengruppe einberufen werden. Zusätzlich hat der Gerichtshof Protestaktionen bis auf weiteres verboten, weil diese unrechtmäßig Einfluss auf das Urteil nähmen.

  • /

Der Gerichtshof erwartet von der indischen Regierung nun eine Liste mit Namen ehemaliger Marine-Offiziere, die über entsprechendes Fachwissen verfügen. Sie sollen die neue Expertengruppe bilden. Von dieser erhofft sich der Gerichtshof vor allem Aufschluss über die 1961 beim Bau der Clemenceau verwendeten Materialien.

Eine von Greenpeace in Auftrag gegebene repräsentative Umfrage hat unterdessen ergeben, dass 70 Prozent der Inder gegen eine Verschrottung der Clemenceau in Alang sind. 88 Prozent der Befragten sind der Meinung, Frankreich solle alle Giftstoffe selbst entfernen, 89 Prozent sprachen sich für ein generelles Importverbot giftiger Substanzen nach Indien aus.

Weiterführende Publikationen zum Thema

The smart supermarket

Wie könnte er aussehen, der Supermarkt der Zukunft? Welche Möglichkeiten gibt es, die Unmengen an Plastik zu vermeiden, in denen waren heute eingepackt sind?

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Mehr zum Thema

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

Die Welt ist nicht genug

Heute, am Earth Overshoot Day, ist Schluss: Wir haben der Natur mehr genommen, als die Erde übers Jahr erneuern kann. Wie wäre es also, wenn wir ihr ab jetzt etwas zurückgeben?

Post ist da!

Mit einer eigenen Paketlieferung protestieren Greenpeace-Aktivisten vor dem „Prime Day“ auf einem Amazon-Logistikzentrum gegen die sinnlose Zerstörung neuwertiger Waren.