Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Clemenceau-Urteil verschoben

Weiter unklar bleibt das Schicksal des ausgemusterten französischen Kriegsschiffes Clemenceau. Der Oberste Gerichtshof in Indien wollte ursprünglich am Montag entscheiden, ob das Schiff im Schiffsfriedhof von Alang verschrottet werden dürfe. Ein Gerichtskomitee war jedoch zu keiner eindeutigen Empfehlung gekommen. Nun soll zunächst eine neue Expertengruppe einberufen werden. Zusätzlich hat der Gerichtshof Protestaktionen bis auf weiteres verboten, weil diese unrechtmäßig Einfluss auf das Urteil nähmen.

  • /

Der Gerichtshof erwartet von der indischen Regierung nun eine Liste mit Namen ehemaliger Marine-Offiziere, die über entsprechendes Fachwissen verfügen. Sie sollen die neue Expertengruppe bilden. Von dieser erhofft sich der Gerichtshof vor allem Aufschluss über die 1961 beim Bau der Clemenceau verwendeten Materialien.

Eine von Greenpeace in Auftrag gegebene repräsentative Umfrage hat unterdessen ergeben, dass 70 Prozent der Inder gegen eine Verschrottung der Clemenceau in Alang sind. 88 Prozent der Befragten sind der Meinung, Frankreich solle alle Giftstoffe selbst entfernen, 89 Prozent sprachen sich für ein generelles Importverbot giftiger Substanzen nach Indien aus.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Wegwerfware Retouren

Die Deutschen bestellen immer mehr im Netz – und schicken immer häufiger Pakete zurück. Kaum jemand weiß allerdings, dass ein großer Teil der Retouren nicht wieder verkauft wird, sondern im Müll landet. Nur Einer von Zehn ist sich dieser Verschwendung bewusst, zeigt die Greenpeace-Umfrage zum Online-Kaufverhalten 2018.

Mehr zum Thema

Abfall auf Abwegen

Die EU soll regeln, dass Elektroschrott innerhalb ihrer Grenzen fachgerecht entsorgt wird. Die Praxis sieht anders aus, zeigt eine Studie – mit Folgen für die ärmsten Länder.

Kampf den Kaputtmachern

Neuware, die im Schredder landet? Das finden mehr als 145.000 Unterstützer einer Greenpeace-Petition nicht okay. Ihre Unterschriften wurden heute dem Umweltministerium übergeben.

Weg mit dem Müll

Was tun mit seinem Müll, wenn man ihn nicht selbst entsorgen will? Recherchen zeigen: Reiche Länder exportieren Hunderttausende Tonnen nach Malaysia ­– zum Schaden des Landes.