Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Chemie im Sonderangebot

Niedrige Preise, niedrige Standards: Greenpeace testete Schuhe und Textilien aus Discountern - mehr als die Hälfte enthalten gefährliche Chemie. Zeit zu entgiften für Aldi, Lidl und Co.

  • /

Auf den Riemen der lilafarbenen Kinderschuhe glänzen Sterne, die Sohle blinkt. Kleine Kinder, drei, vier Jahre alt, lieben solche Schuhe. Für die Eltern sind sie ein Schnäppchen, denn die „Walkx Schuhe mit Blinkfunktion“ kosten nur 9,90 Euro. Was die Eltern nicht wissen: Im Preis sind auch Chemikalien wie Dimethylformamid (DMF) inbegriffen. Das ist eine Substanz, die akut giftig ist und die Fortpflanzung schädigt  – beim Test fand Greenpeace DMF in Schuhen und Textilien aus Discount-Märkten.

Kinderschuhe besonders belastet

Anfang des Jahres untersuchte Greenpeace bereits Chemikalien in Kinderkleidung und Artikeln von Luxusmarken, nun standen die großen Niedrigpreis-Ketten im Fokus. Denn Aldi, Lidl und Tchibo gehören zu den zehn größten Textilvermarktern in Deutschland; ihr Umsatz beträgt je etwa eine Milliarde Euro pro Jahr. Insgesamt 26 Produkte dieser Discounter testete Greenpeace, vor allem Sandalen, Stiefel und Clogs für Kinder und Jugendliche.

Zwei unabhängige Labore fanden in allen getesteten Schuhen schädliche Stoffe, darunter auch potenziell krebserregende: Naphthalin aus der Gruppe der PAK (Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe) etwa; es wurde in Kinder-Gummistiefeln von Tchibo nachgewiesen. Alle Lidl-Kinderschuhe wiesen einen stechenden Geruch auf - Indiz für weitere gesundheitsschädliche Substanzen.

Billig muss nicht giftig sein

Greenpeace-Textilexpertin Kirsten Brodde versteht, warum Eltern zu diesen Produkten greifen: „Man will Butter und Milch kaufen und plötzlich hat man auch noch neue Klamotten für die Kinder im Einkaufskorb. Einfach, weil es so günstig ist.“

 „Aber giftfreie Mode darf kein Privileg Besserverdienender sein“, fordert Brodde, „auch wer seine Kleidung im Discounter kauft, muss Produkte ohne giftige Chemikalien bekommen.“ Dass das möglich ist, beweisen Ketten wie Coop in der Schweiz und Marks&Spencer in England. Sie haben sich im Rahmen der Greenpeace-Detox-Kampagne bereits zu sauberer Produktion verpflichtet.

Weitreichende Folgen für die Umwelt

Doch die Gefahren für Verbraucher hierzulande sind nur ein Teil des Problems. Die Ergebnisse der Greenpeace-Proben zeigen vor allem: Deutsche Discounter tragen zu Missständen in den Produktionsländern bei. Dort müssen Menschen die Chemikalien verarbeiten; Gifte gelangen in die Flüsse und verseuchen das Trinkwasser.

Brodde sieht die Niedrigpreis-Ketten in der Pflicht: „Die Discounter müssen ihre Marktmacht jetzt nutzen, um saubere Produktionsstandards durchsetzen.“

Orientierung für Kunden

Allerdings sei es für Kunden schwierig zu erkennen, welche Produkte ökologisch und sozial einwandfrei sind, weiß Brodde. Deshalb hat Greenpeace jetzt einen Einkaufsratgeber zusammengestellt, der die Nachhaltigkeit der einzelnen Discounter bewertet. Besonders schlecht haben dabei  Aldi-Nord und Aldi-Süd abgeschnitten, die als „miserabel“ eingestuft wurden, dicht gefolgt von Lidl mit dem Fazit „schlecht“. Keine der untersuchten Ketten ist giftfrei.

Deshalb ist die Arbeit von Textilexpertin Brodde noch längst nicht zu Ende. „Unser Ziel haben wir erst erreicht, wenn unsere gesamte Kleidung sauber und recyclingfähig produziert ist.“ 

Hinweis: Die Discounter Aldi, Tchibo, Lidl und die Rewe-Tochter Penny haben sich inzwischen verpflichtet, gefährliche Chemikalien aus ihrer Textilproduktion zu verbannen. Den jeweils neuesten Stand erfahren Sie auf unserer Detox-Kampagnenseite: Zeit zu entgiften.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Toolkit: Make-Something-Week

Die Make-Something-Week ist eine Reihe von lustigen, praktischen Events, deren Ziel es ist, Shoppen durch Handeln zu ersetzen

Zur Kampagne

Zeit zu entgiften!

Mehr als 90 Prozent unserer Kleidung kommen aus Asien. Dort vergiftet die Textilindustrie die Gewässer. Doch immer mehr Verbraucher protestieren – und konsumieren anders.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Kauf dich nicht unglücklich!

Ein Wochenende im Zeichen von Nachhaltigkeit und Selbermachen, sei es nun Essen, Mode oder sogar Häuserbauen: Bei MAKESMTHNG stand der Spaß am Tun im Vordergrund.

Mehr spielen!

Shoppen ist ein schrecklicher, nüchterner Prozess, findet Martina Glomb. Im Interview und auf der Make Something Week erzählt die Professorin für Modedesign, wie es besser geht.

Das kauf ich dir nicht ab!

Wir ertrinken in Konsumprodukten, die wir nicht brauchen – weniger wäre oft mehr. Hier sind zehn Tipps, wie man im immer schnelleren Verwertungskreislauf auf die Bremse tritt.