Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Asbestschiff muss zurück

Das französiche Asbestschiff Sea Beirut muss in sein Herkunftsland zurück. Ein türkisches Gericht entschied diese Woche, dass das Schiff in Frankreich von allen giftigen Materialien gereinigt werden muss, bevor es verschrottet werden darf. Schon im Mai war versucht worden, die Sea Beirut illegal in die Türkei zu bringen. Greenpeace-Aktivisten machten auf die schwimmende Giftfracht aufmerksam, als sie den Schiffsfriedhof von Aliaga anlaufen wollte.

Greenpeace wies damals darauf hin, dass die Einfuhr des Schiffes nach türkischem Gesetz ein illegaler Giftmülltransport sei. Die Türkei überprüfte die Vorwürfe und leitete ein Verfahren ein. Die Richter sahen nun die Exporterlaubnis für das Schiff als rechtswidrig an. Es war von einem französischen Eigner an die türkische Firma Cemsan verkauft worden. Obwohl die Behörden in Frankreich von den Asbest-Platten an Bord wußten, hatten sie die Sea Beirut nicht als Sondermüll deklariert.

Dieser Fall bestätigt, dass nationale Verbote nicht eingehalten werden, die den Import von gefährlichem Abfall beschränken, kommentiert Erdem Vardar, Giftmüll-Experte von Greenpeace. Um sich zu schützen, sollten Länder, die Schiffe abwracken, vor dem Export eine Materialliste einfordern. Auf ihr müssen alle gefährlichen Substanzen der zu verschrottenden Frachter verzeichnet sein. Immer noch fehlt ein internationales Gesetz für die Wiederverwertung von Schiffsmaterial. Es gibt zwar Abkommen wie die Baseler Konvention, die grenzüberschreitende Transporte gefährlicher Abfälle weltweit regelt. Jedoch wird sie von der Schiffsindustrie erfolgreich ignoriert. (abu)

Weiterführende Publikationen zum Thema

The smart supermarket

Wie könnte er aussehen, der Supermarkt der Zukunft? Welche Möglichkeiten gibt es, die Unmengen an Plastik zu vermeiden, in denen waren heute eingepackt sind?

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Mehr zum Thema

Exportschlager Umweltgifte

Deutschland löst sein Plastikproblem nicht, es schiebt es nur weiter – in Länder, die mit der Bewältigung überfordert sind. Ein Greenpeace-Report beleuchtet die Gesundheitsfolgen.

Kein Allheilmittel

Das Bundesumweltministerium will das Zerstören neuwertiger Waren im Onlinehandel stoppen. Dafür kämpft Greenpeace seit Jahren. Wie ist der neue Gesetzesentwurf zu bewerten?

Übles Mehr in Meeresfrüchten

Plastik ist überall. Erst im Supermarktregal, dann im Meer – und wieder auf dem Teller: Eine Greenpeace-Untersuchung belegt Mikroplastik-Funde in vielen Fischeinkäufen.