Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Update: AREVA bestätigt alarmierende Radioaktivität in Akokan

Der französische Atomkonzern Areva hat heute bestätigt, dass es in der Stadt Akokan im Niger stark erhöhte radioaktive Strahlung gibt. Greenpeace-Experten hatten im November 2009 herausgefunden, dass die Straßen der Stadt radioaktiv verseucht sind. Unter hohem öffentlichen Druck beginnt der Atomkonzern nun, Akokan von Strahlungsquellen zu befreien.

  • /

Mit dieser Aktion unterstützt Areva die Forderung von Greenpeace nach einer umfangreichen und unabhängigen Untersuchung der Region. Wir sind froh darüber, dass die Straßen in Akokan teilweise von der radioaktiven Strahlung befreit werden, sagt Dr. Rianne Teule von Greenpeace International. Wir sind aber immer noch sehr beunruhigt. Es gibt Probleme, die nicht ohne umfassende Untersuchung in den Griff zu bekommen sind. Jahrzehntelang verursachte der Uranabbau Gefahren für die Bevölkerung in Akokan. Dies ist ein typisches Beispiel für die Bedrohung von Umwelt und Gesundheit durch die Atomindustrie.

In Akokan wurde Schutt aus den nahe gelegenen Uranminen zum Bau von Straßen verwendet. Bereits 2007 stellte ein unabhängiges Unternehmen fest, dass der Schutt, und damit die Straßen, radioaktiv belastet ist. Areva säuberte daraufhin die Straßen und erklärte die Gegend für strahlungsfrei.

Im November 2009 besuchte Greenpeace die Uranminen des französischen Konzerns. Ein Expertenteam stellte dabei stark erhöhte Strahlung in den Straßen der Stadt fest. Noch Anfang dieses Jahres wird Greenpeace dazu einen umfassenden Bericht veröffentlichen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Endlagerung radio- und chemotoxischer Abfälle im Tiefuntergrund

Auf den ersten Blick scheint eine hunderte Meter dicke Gesteinsschicht eine gute Lagerstätte für hochradioaktiven Atommüll zu sein - schirmt sie doch die Umwelt vor der Strahlung ab. Aber die Realität zeigt: Weltweit haben tiefengeologische Lagerstätten massive Probleme. Eine wissenschaftliche Untersuchung.

Mehr zum Thema

Wer B sagt, muss auch C sagen

Bayern muss seine Bürger schützen und dem AKW Gundremmingen die Betriebsgenehmigung entziehen. Das fordern Greenpeace und Anwohner heute vor dem Münchner Verwaltungsgerichtshof.

Appell per Handzeichen

Die Abklingbecken französischer Atomanlagen sind kaum gesichert gegen Angriffe von außen. Aus Protest setzten Aktivisten heute deutliche Zeichen am AKW Cruas-Meysse.

„Es kann nur ein Unfall sein“

Erhöhte Werte des radioaktiven Rutheniums weisen auf einen Unfall in der russischen Atomanlage Majak hin – doch Moskau dementiert. Dazu Heinz Smital, Atomexperte von Greenpeace.