Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Nach Asse erst recht: Anti-Castor-Demo in Gorleben!

Anfang November rollt wieder der Castor Richtung Gorleben. Tausende Atomkraftgegner werden ihn begleiten - nach dem Skandal im Versuchsendlager Asse nun erst recht. Am Samstag, dem 8. November versammeln sich Gegner aus dem ganzen Bundesgebiet beim Zwischenlager Gorleben zur großen Demo. Auch Greenpeace ist dabei.

  • /

Im Zwischenlager Gorleben werden seit Jahren Fakten für ein Endlager geschaffen, das es noch nicht gibt. Experten bezweifeln die Eignung des benachbarten Salzstocks Gorleben schon seit langem. Im Jahr 2000 einigten Bundesregierung und Atomindustrie sich auf ein Moratorium. Der Salzstock sollte für mindestens drei und höchstens zehn Jahre nicht weiter erkundet werden.

Acht dieser zehn Jahre sind vergangen. Eine Lösung des Atommüllproblems ist nach wie vor nicht in Sicht, der strahlende Müllberg aber stetig gewachsen. Der Müll steht nebenan, in der 5.200 Quadratmeter großen Halle des Zwischenlagers. Wie praktisch wäre es, ihn ein paar Meter weiter im Salzstock versenken zu können.

Mit dem Schlamassel in Asse ist die Problematik der Endlagerung offenkundig geworden, sagt Atomexperte Heinz Smital von Greenpeace. Sie nimmt in der öffentlichen Debatte jetzt den Skandalplatz ein, der ihr zusteht. Die angeblich sichere Endlagerung von Atommüll ist gescheitert.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.