Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Deutsches Atomforum: Visionen eines Atomlobbyisten

Der Präsident des Deutschen Atomforums, Walter Hohlefelder, hat auf der Wintertagung des Atomforums in Berlin ein Energie-Apolloprogramm gefordert. Es soll mutige visionäre Energie-Investitionen auf den Weg bringen. Gemeint sind vor allem Investitionen in die Kernkraft.

  • /

Wer derartige Visionen wie Herr Hohlefelder mit seinem nuklearen Apolloprogramm hat, sollte wahrlich zum Arzt gehen, meint Greenpeace-Atomexperte Tobias Münchmeyer. Die Realität spreche eine andere Sprache.

Tatsächlich sind im Jahre 2008 weltweit 27.000 Megawatt Windkraft-Kapazität in Betrieb genommen worden, aber null Megawatt Atomkraft-Kapazität. Im vergangenen Jahr ist erstmals seit 1956 kein einziger neuer Atomreaktor ans Netz gegangen.

Auch wenn derzeit einige Länder Investoren mit politischen Entscheidungen locken wollen, die unkalkulierbaren Sicherheitsrisiken und die hohen Kosten sprechen eine deutliche Sprache gegen diese Pläne, so Münchmeyer.

Publikationen

Risiko Atomkraft

Warum der Ausstieg aus der Atomkraft der einzig richtige Weg ist.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.