Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Castoren in Gorleben: Strahlende Realität

Im niedersächsischen Umweltministerium geht es heute um die erhöhten Strahlenwerte im Zwischenlager Gorleben. Während drinnen diskutiert wird, fordern Greenpeace-Aktivisten draußen: Kein weiterer Castor nach Gorleben

  • /

Messungen am Zwischenlager Gorleben hatten kürzlich ergeben, dass die Strahlung am Zaun im Vergleich zum Vorjahr erhöht ist. Der aktuelle Wert liegt bei 0,27 Millisievert, erlaubt sind maximal 0,30 Millisievert pro Jahr. Schon durch den nächsten Castor-Transport ins Zwischenlager könnte dieser Grenzwert überschritten werden.

Vertreter der Gesellschaft für Nuklear-Service (GNS), die das Zwischenlager betreibt, und Vertreter der Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS), des Landesbetriebes für Wasserwirtschaft, des TÜV-Nord sowie des Umweltministeriums diskutieren nun darüber, wie das Problem zu lösen sei: zum Beispiel, indem die Behälter innerhalb des Geländes umgelagert werden oder die Messstelle verlegt wird.

Amtlichen Selbstbetrug zu Lasten der Sicherheit, nennt Greenpeace-Atomexperte Mathias Edler diese Vorschläge. Will Umweltminister Sander seiner Verantwortung als oberster niedersächsischer Atomaufseher gerecht werden, muss er das Zwischenlager in Gorleben für weitere hochradioaktive Castoren schließen. Der für Herbst geplante Transport aus Frankreich darf nicht stattfinden.

Nach Ansicht von Greenpeace muss die Zwischenlagerung in Gorleben insgesamt auf den Prüfstand. Die jetzt deponierten 102 Castoren strahlen bereits so stark, wie das Umweltministerium es nicht einmal für die 420 genehmigten Behälter erwartet hatte. Der Castorbehälter allein schafft keine wirksame Abschirmung vor der ausströmenden Radioaktivität, die Lagerhalle kann nicht nur als Wetterschutz dienen, wie es die GNS immer behauptet hatte.

Die Zwischenlager-Genehmigung, die einmal für 40 Jahre erteilt wurde, wird schon nach 16 Jahren von der strahlenden Realität überrollt, sagt Edler. Umweltminister Sander muss sich entscheiden: für die Gesundheit der Menschen oder für eine Schönrechnerei zu Gunsten der Atomfirmen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Absage an die Atommüll-Kommission

Greenpeace hat gemeinsam mit der Anti-Atom-Organisation ‚Ausgestrahlt‘ und der 'Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg‘ die Teilnahme an der Anhörung der Atommüllkommission am 3. November 2014 in einem Brief abgesagt.

Mehr zum Thema

Rückkehr ins Ungewisse

Japans Versuche, die Region um das AKW Fukushima von Strahlung zu säubern, sind gescheitert, das zeigt ein Greenpeace-Report. Trotzdem sollen die Evakuierten zurück in ihre Häuser.

Der Wahnsinn in Tüten

Atommüll, der sich im Wald stapelt, Atomtransporte auf den Straßen – das Leben rund um Fukushima ist nicht normal. Jetzt reagiert sogar die UN und verlangt von Japan Aufklärung.

Ein klares Jein

An potenziellen Atommüll-Endlagern darf (fast) nicht gebohrt, gegraben, gehämmert werden, so ein neues Gesetz. Nur Gorleben bleibt eine Ausnahme – eine Greenpeace-Klage scheiterte.