Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

AKW Krümmel geht wieder ans Netz

Das AKW Krümmel darf nach zwei Jahren Stillstand wieder ans Netz. Eine schnelle Entscheidung der schleswig-holsteinischen Atomaufsicht: Der Energiekonzern Vattenfall hatte den Antrag auf Wiederinbetriebnahme erst am Dienstag dieser Woche gestellt.

  • /

Die Genehmigung sei ein Fehler, meint Greenpeace-Atomexperte Tobias Münchmeyer. Krümmel ist und bleibt ein Pannenreaktor. Die Bevölkerung wird von den verantwortlichen Politikern damit bewusst einem vermeidbaren Risiko ausgesetzt.

Münchmeyer wirft dem Betreiber Vattenfall vor, keine ausreichende Kenntnis seines eigenen Reaktors zu haben: Das Wiederanfahren von Krümmel wurde in den vergangenen zwei Jahren schon häufig angekündigt und dann wieder abgeblasen. Krümmel darf nicht wieder in Betrieb gehen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Atommüll beim Namen nennen

Uranhexafluorid ist ein Abfallprodukt der Urananreicherung – und bei genauer Betrachtung Atommüll. Warum gehen dann wieder unrechtmäßig Transporte von Deutschland ins Ausland?

Abschaffen statt Modernisieren

Der kalte Krieg ist vorbei, doch in Deutschland sind immer noch 20 US-Atombomben stationiert. Im Kriegsfall würden Deutsche sie fliegen. Das Arsenal soll nun modernisiert werden.

Wahnsinn bewiesen

Die Region um das AKW Fukushima ist immer noch hoch verstrahlt, allen Säuberungsaktionen zum Trotz, so der aktuelle Greenpeace-Bericht. Im Fokus: das Leid der Aufräumarbeiter.