Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

AKW Krümmel geht wieder ans Netz

Das AKW Krümmel darf nach zwei Jahren Stillstand wieder ans Netz. Eine schnelle Entscheidung der schleswig-holsteinischen Atomaufsicht: Der Energiekonzern Vattenfall hatte den Antrag auf Wiederinbetriebnahme erst am Dienstag dieser Woche gestellt.

  • /

Die Genehmigung sei ein Fehler, meint Greenpeace-Atomexperte Tobias Münchmeyer. Krümmel ist und bleibt ein Pannenreaktor. Die Bevölkerung wird von den verantwortlichen Politikern damit bewusst einem vermeidbaren Risiko ausgesetzt.

Münchmeyer wirft dem Betreiber Vattenfall vor, keine ausreichende Kenntnis seines eigenen Reaktors zu haben: Das Wiederanfahren von Krümmel wurde in den vergangenen zwei Jahren schon häufig angekündigt und dann wieder abgeblasen. Krümmel darf nicht wieder in Betrieb gehen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Gefährliches Gestern

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

Der ewige Denkzettel

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

Katastrophal nachgebessert

Eine Novelle des Atomgesetzes, die berechtigte Klagen unterbände, hätte fatale Auswirkungen – nicht nur für die Anwohnerinnen von Atomanlagen, sondern auch für den Rechtsstaat.