Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Geld für Walfang statt für Fukushima?

Japan hat ein schweres Jahr hinter sich. Die Katastrophe in Fukushima ging um die Welt, zehntausende Menschen sind in Japan davon betroffen. Doch anstatt das Geld in die Hilfe dieser Menschen zu investieren, sollen Milliarden Yen in den Walfang gehen.

  • /

Am 21. Oktober hat das Kabinett einem zusätzlichen Jahresbudget von 2,28 Milliarden Yen (circa 21 Millionen Euro) zugestimmt und dieses auch öffentlich gemacht. Das Geld soll eigentlich dafür verwendet werden, den Menschen, die von der Katastrophe betroffen waren und sind, zu helfen und Gebiete wieder aufzubauen. Aber auch für die Fischerei ist ein Posten im Budget reserviert - für Maßnahmen zur Stabilisierung des wissenschaftlichen Walfangprogramms mit dem Ziel den wissenschaftlichen Walfang im südlichen Ozean zu betreiben wie urspünglich vorgesehen. Eine Verbindung mit der Hilfe für die Menschen in Fukushima - Fehlanzeige.

Medienberichten zufolge soll das Walfangprogramm in Japan bis Februar dieses Jahres bereits drei Milliarden Yen (circa 28 Millionen Euro) gekostet haben und um 1,9 Milliarden Yen (circa 18 Millionen Euro) über dem Budget liegen. Das Walfangprogramm hat Schulden, die mit Steuergeldern ausgeglichen werden. Der Walfang ist nach wie vor populär in Japan und spielt viel Geld ein, und das obwohl eine Greenpeace-Studie gezeigt hat, dass nur fünf Prozent der Japaner Walfleisch essen. Mehr als 92 Prozent der Japaner wissen gar nicht, dass die Regierung jedes Jahr Hunderte von Walen im antarktischen Walschutzgebiet töten lässt.

Greenpeace fordert: Nutzt das Geld für die Menschen

Zahlreiche Nichtregierungsorganisationen und Regierungen haben Japan unterstützt, als die Katastrophe über sie hineinbrach. Nun sollen Steuergelder in den Walfang investiert werden anstatt in die Hilfe vor Ort und das ist sicher nicht im Sinne der globalen Gemeinschaft.

Deswegen wendet sich Greenpeace mit einer Forderung, die neben dem japanischen Büro auch von zahlreichen anderen Länderbüros veröffentlicht wird, an die japanische Regierung. Das Geld soll für Projekte genutzt werden, die den Menschen vor Ort helfen. Und nicht für den Walfang.

Die Greenpeace-Forderung an die japanische Regierung in englischer Sprache finden Sie unter: "NGO Coalition Statement" (from Greenpeace, the Iruka & Kujira (dolphin and whale) Action Network (IKAN), Choice for Tomorrow (CFT), International Fund for Animal Welfare (IFAW) and ten others.)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Schutz den Meeresschutzgebieten in Nord- und Ostsee

Meeresschutz findet in Deutschland nur auf dem Papier statt: In den zehn Offshore-Schutzgebieten in Nord- und Ostsee sind auch acht Jahre nach ihrer Ausweisung keinerlei Schutzmaßnahmen in Kraft.

Mehr zum Thema

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?

Erweiterung des Schlacht-Felds

Japans Wal-Schlachten, vorgeblich zu wissenschaftlichen Zwecken, geht weiter. Nun erhöht das Land die Fangquote für Minke- und Seiwale sogar – und ignoriert offizielle Beschlüsse.