Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Adidas: Gift im WM-Schuh

Die Fußballschuhe und Torwarthandschuhe der aktuellen WM-Kollektionen der Sporthersteller Adidas, Nike und Puma enthalten eine ganze Reihe gefährlicher Chemikalien.

  • /

In gut drei Wochen beginnt das Sportereignis des Jahres - die Fußballweltmeisterschaft. Längst werden Fußballschuhe, Bälle, Handschuhe und Trikots zum Einstimmen auf die WM verkauft. Mit sauberem Fußball haben diese Produkte aber wenig gemein, das zeigt eine neue Greenpeace-Untersuchung von 33 WM-Produkten.

PFOA: firmeneigener Grenzwert weit überschritten

Unabhängige Labore haben in Proben von Adidas, Nike und Puma Schadstoffe wie perfluorierte Chemikalien (PFC) gefunden. Einige der Stoffe stören das Hormonsystem, schädigen die Fruchtbarkeit oder können sogar das Tumorwachstum fördern. Vor allem Adidas Schuhe und Handschuhe schnitten schlecht ab - der PFC-Wert des Schuhmodels „Predator“ lag vierzehnfach über dem firmeneigenen Grenzwert.

Siebzehn von einundzwanzig getesteten Fußballschuhen enthielten PFC. Im Adidas Schuh „Predator“ wurden 14,5 Mikrogramm pro Quadratmeter der besonders gefährlichen PFC-Substanz PFOA nachgewiesen. Diese Substanz ist in Deutschland noch nicht reguliert. In Norwegen gilt ab Juni 2014 aber ein Grenzwert von 1 Mikrogramm pro Quadratmeter. Auch im Nike Schuh „Tiempo“ wurden hohe Konzentrationen PFC nachgewiesen: 5,9 Mikrogramm PFOA pro Quadratmeter.

PFOA ist eine besonders gefährliche PFC-Substanz, die das Immunsystem und das Fortpflanzungssystem schädigen kann. Auch eine Erkrankung der Schilddrüse kann eine Folge des Stoffes sein.

Das Tragen dieser Kleidungsstücke führt nicht unmittelbar zur Gesundheitsschädigung für den Verbraucher. Anders sieht es in den Produktionsländern aus. Besonders dramatisch ist der Weg, den die Chemikalien dort nehmen. Durch die Produkte und Fabriken gelangen die gefährlichen Stoffe in die Umwelt und Nahrungskette. Besonders betroffen sind die Menschen in Asien: Etwa zwei Drittel der chinesischen Gewässer sind mit umwelt- und gesundheitsschädlichen Chemikalien verunreinigt.

Milliardenumsatz auf Kosten der Umwelt

Während Adidas ein Milliarden-Geschäft erwartet, bekommen Fans giftig produzierte Produkte untergejubelt: "Adidas erwartet Rekordumsätze von zwei Milliarden Euro mit WM-Produkten. Was die Firma den Fans nicht sagt: Viele Schuhe und Handschuhe sind noch immer mit gesundheitsschädlichen Chemikalien belastet. Sie vergiften die Gewässer in den Produktionsländern. Es ist Zeit für eine rote Karte für Adidas – die Firma muss jetzt handeln", sagt Manfred Santen, Chemie-Experte von Greenpeace.

Leere Versprechungen statt Entgiftung

Der Konzern hat, ebenso wie Nike und Puma, im Rahmen der Detox-Kampagne von Greenpeace zugesichert, bis zum Jahr 2020 giftfrei zu produzieren. Greenpeace-Untersuchungen zeigen aber immer wieder, dass Adidas und Nike sich hinter Papierversprechen des Branchenverbandes „Zero Discharge of Hazardous Chemicals Group“ (ZDHC) verstecken.

Firmen wie H&M oder Mango haben bereits mit der Entgiftung begonnen. Diesem Weg muss Adidas folgen. Es kann kein faires Fußballspiel geben, wenn die Sporthersteller derart foulen:  "Im Namen der Fans und der betroffenen Menschen fordern wir Adidas und Nike auf, einen genauen PFC-Ausstiegsplan festzulegen sowie alle gefährlichen Chemikalien offenzulegen, " sagt Santen.
 

Publikationen

Rote Karte für Sportmarken

Eine Studie ergab, dass die Fußballschuhe und Torwarthandschuhe der WM-Kollektionen der Sporthersteller Adidas, Nike und Puma eine ganze Reihe gefährlicher Chemikalien enthalten.
Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

The smart supermarket

Wie könnte er aussehen, der Supermarkt der Zukunft? Welche Möglichkeiten gibt es, die Unmengen an Plastik zu vermeiden, in denen waren heute eingepackt sind?

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Zur Kampagne

Zeit zu entgiften!

Mehr als 90 Prozent unserer Kleidung kommen aus Asien. Dort vergiftet die Textilindustrie die Gewässer. Doch immer mehr Verbraucher protestieren – und konsumieren anders.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Macht voll!

Der Verbraucher hat es in der Hand: Am Global Refill Day am 6. November üben Kunden Druck auf den Lebensmittelhandel aus – indem sie Plastik vermeiden und auf Alternativen bestehen.

Post ist da!

Mit einer eigenen Paketlieferung protestieren Greenpeace-Aktivisten vor dem „Prime Day“ auf einem Amazon-Logistikzentrum gegen die sinnlose Zerstörung neuwertiger Waren.

Kampf den Kaputtmachern

Neuware, die im Schredder landet? Das finden mehr als 145.000 Unterstützer einer Greenpeace-Petition nicht okay. Ihre Unterschriften wurden heute dem Umweltministerium übergeben.