Skip to main content
Jetzt spenden
Meratus Gebirge/Süd-Kalimantan/Indonesien
Greenpeace/Godi Utama

Greenpeace testet Diesel in sechs Bundesländern auf Palm- und Sojaölanteile

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Wer hierzulande Auto fährt, ist unweigerlich an der Vernichtung von Urwäldern beteiligt. Grund dafür ist die Beimischung von sieben Prozent Agrodiesel in Dieselkraftstoff - der enthält nämlich Palm- und Sojaöl. Um diese Öle herzustellen, werden in Indonesien und Argentinien Urwälder gerodet und Plantagen angelegt. Greenpeace hat an 55 Tankstellen Sommerdiesel getestet. Und festgestellt, dass der Anteil von Palm- und Sojaöl im Diesel weiterhin hoch ist: 25 Prozent Sojadiesel und 10 Prozent Palmöldiesel sind demnach im beigemischten Agrosprit-Anteil. Der Rest stammt aus Raps.

Deutsche Autofahrer müssen Urwälder tanken, sagt Corinna Hölzel, Waldexpertin von Greenpeace. Die Bundesregierung fördert die Nachfrage nach Agrosprit. 85 Prozent des Kraftstoffes sollen im Jahr 2050 aus Agrosprit gedeckt werden - das sieht das kürzlich verabschiedete Energiekonzept der Regierung vor. Greenpeace fordert die Abschaffung der gesetzlich verpflichtenden Beimischungsquote und eine Nachbesserung der Nachhaltigkeitskriterien.

Im nächsten Jahr tritt die Nachhaltigkeitsverordnung in Kraft - deren Kriterien allerdings nicht weit genug reichen. Wird Agrosprit beispielsweise außerhalb von Urwäldern angebaut, könnten die dadurch frei gewordenen Urwaldflächen der Rinderhaltung oder dem Lebensmittelanbau zum Opfer fallen. Eine solche Verordnung, die indirekte Landnutzungsänderungen und soziale Kriterien vollständig ausnimmt, ist lediglich ein grünes Feigenblatt für Unternehmer und Politiker, sagt Hölzel.

Spitzenreiter Aral und Shell

Die in Deutschland genommenen Dieselproben wurden vom unabhängigen Labor ASG Analytik analysiert. Getestet wurde in sechs Bundesländern: Baden-Württemberg, Hamburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein. Spitzenreiter sind Aral mit 44 Prozent und Shell mit 39 Prozent Anteil von Soja- und Palmöl. Damit widerlegen die Greenpeace-Tests die Aussagen von Shell von vor einem Jahr, 80 bis 90 Prozent Raps einsetzen zu wollen. Einheimische Rohstoffe sind teurer. Die Mineralölkonzerne greifen nach billiger Ware, die Vernichtung der Urwälder nehmen sie dabei wissentlich in Kauf, so Hölzel.

In Indonesien ist die Lage besonders bedrohlich: Minütlich wird hier eine Regenwaldfläche so groß wie fünf Fußballfelder für Plantagen zerstört. Ein sofortiger Stopp für die weitere Vernichtung von Urwäldern in Plantagen ist dringend notwendig. Dramatisch wirkt sich die Zerstörung der indonesischen Torfwälder auf das globale Klima aus. Diese Wälder mit meterdicken Torfböden speichern große Mengen an Kohlenstoff. Bei Rodung und Trockenlegung gelangt der Kohlenstoff als Kohlendioxid in die Luft und beschleunigt den Klimawandel. Und nicht nur das: Auch die Heimat von bedrohten Arten wie dem Orang-Utan oder Sumatra-Tiger geht verloren.

Mehr zum Thema

Greenpeace-Verkehrsexperte Benjamin Stephan

Synthetische Kraftstoffe für Pkw zu teuer und ineffizient

  • 25.01.2023

Verkehrsminister Wissing will mit strombasierten Kraftstoffen den CO2-Ausstoß auch im Pkw-Verkehr senken. Warum das nicht klappen wird, erklärt Benjamin Stephan von Greenpeace im Interview.

mehr erfahren
Greenpeace Aktivist:innen protestieren gegen Biokraftstoff am Eingang der Ethanolanlage von Crop Energies in Zeitz. Ihre Forderung "Kein Essen in den Tank" steht auf englisch auf einem Banner.

Biosprit ist umweltpolitischer Unfug

  • 25.01.2023

Biokraftstoffe sind eingeführt worden, um den Klimaschutz voranzutreiben und die Abhängigkeit vom Öl zu reduzieren. Diese Ziele sind richtig, doch Biosprit ist der falsche Weg dorthin.

mehr erfahren
Aerial of Tree Planting Action near the Danennroeder Forest

Verkehrte Verkehrsplanung

  • 12.01.2023

Dieses sperrige Wort ist das Drehkreuz der deutschen Verkehrswende: Jetzt wird der Bundesverkehrswegeplan überarbeitet. Es geht um Milliarden Euro und Millionen Tonnen CO2.

mehr erfahren
Eine überdimensionierte Waage: auf der einen Seite der schwerer wiegende VW, auf der anderen Menschen, die ein Banner halten mit der Aufschrift 2Recht auf Zukunft

VW-Klage vor Gericht

  • 10.01.2023

Vier Kläger:innen fordern Volkswagen auf, die Produktion von klimaschädlichen Verbrennern bis Ende des Jahrzehnts einzustellen.

mehr erfahren
Crime Scene Climate Crime Berlin 1

Klimaprotest an Fassade des Verkehrsministeriums

  • 11.11.2022

Klimarückstand im Verkehr mit Abstand am höchsten: Greenpeace-Aktive protestieren mit „Klimaverbrechen“-Absperrband an Fassade des Verkehrsministeriums.

mehr erfahren
Stau in Seoul

Autoindustrie sprengt Klimaziele

  • 10.11.2022

VW, Toyota und andere Hersteller unterlaufen mit ihren Absatzplänen für Verbrenner das 1,5-Grad-Ziel, zeigt eine neue Greenpeace-Studie. Das birgt ökologische, aber auch finanzielle Risiken.

mehr erfahren