Skip to main content
Jetzt spenden
Rushhour in Berlin
Paul Langrock / Greenpeace

E-Autoziele der Bundesregierung zu niedrig

Verkehrsminister Wissing (FDP) muss Tempo machen beim Klimaschutz. Der Rückstand ist enorm, Besserung nicht in Sicht. Ein Sofortprogramm ist nötig.

Der Bundesregierung bleibt keine Zeit zum Aufwärmen. Beim Klimaschutz ist die Ampel mit einem „drastischen Rückstand“ gestartet, sagt der grüne Wirtschafts- und Klimaminister Robert Habeck, als er Mitte Januar eine „Eröffnungsbilanz“ vorlegt. Damit sich das schnell ändert, kündigt Habeck gleich zwei Klimaschutzpakete an, eines schon im April, das zweite im Sommer. Gefragt ist dabei nicht nur der von Habeck verantwortete Energiesektor. Denn bislang sind die Maßnahmen zum Klimaschutz „in allen Sektoren unzureichend“. 

Verkehrsminister Wissing muss Emissionen halbieren

Vor besonderen Herausforderungen steht dabei Volker Wissing. Der liberale Verkehrsminister muss einen Weg finden, die Emissionen im Verkehr in den verbleibenden 2020er Jahren nahezu zu halbieren. Im Jahr 2030, so das noch unter der großen Koalition überarbeitete Klimaschutzgesetz, sollen die CO2-Emmissionen im Verkehr auf 85 Millionen Tonnen sinken – im Vor-Corona-Jahr 2019 lagen sie bei 164 Millionen Tonnen, soviel wie 1990

Wie genau das passieren soll, bleibt bislang vage. Die sieben Seiten zum Thema Mobilität gehören zu den schwächsten im 178-seitigen Koalitionsvertrag. Blumige Absichtsbekundungen finden sich darin reichlich, Konkretes kaum. Eines der wenigen harten Ziele lautet: Bis 2030 sollen in Deutschland mindestens 15 Millionen E-Autos fahren – ein knappes Drittel der heute gemeldeten 48 Millionen Pkw. Doch Maßnahmen, um dieses Ziel auch zu erreichen, sucht man weitgehend vergeblich. 

E-Autos: Booster für Antriebswende gesucht

Aber genügt denn dieses E-Autoziel, um zumindest den anteiligen Beitrag des Pkw-Verkehrs zur nötigen CO2-Reduktion beizutragen? Das wollte Greenpeace vom Wuppertal Institut wissen. Tut es nicht, lautet die knappe Antwort der daraus entstanden Kalkulation. Um die Pkw-Emissionen bis 2030 wie nötig auf 52 Millionen Tonnen zu senken, müssten 20 Millionen Elektroautos klimaschädliche Verbrenner ersetzen – fünf Millionen mehr, als bislang geplant. 

E-Autos: Die Fünf-Millionen-Lücke

E-Autos: Die Fünf-Millionen-Lücke

22

1.5 MB

Herunterladen

Wenn Minister Wissing nicht eine Reihe sehr wirksamer Instrumente in der Hinterhand hat, wie sich etwa der Umstieg auf klimafreundliche Mobilität schnell und deutlich beschleunigen lässt, dann braucht er einen Booster für die Antriebswende weg vom Verbrenner. Im Koalitionsvertrag finden sich dafür kaum Maßnahmen, aber Ideen gibt es dennoch. 

  • Greenpeace plädiert für eine Zulassungssteuer für besonders klimaschädliche Neuwagen und hat diese Idee auch bereits ausgearbeitet. Eine solche gibt es bereits in etlichen europäischen Ländern und sie hat dort den durchschnittlichen CO2-Ausstoß von Neuwagen teilweise deutlich sinken lassen. Und mehrheitlich akzeptiert ist eine solche Spritschluckersteuer auch noch, zeigt eine Umfrage
  • Eine andere Möglichkeit wäre, die Besteuerung von Dienstwagen umfassend zu reformieren. Etwa zwei Drittel der Neuwagen werden gewerblich zugelassen und die derzeitigen Regelungen machen besonders stark motorisierte und schwere Limousinen attraktiv. Würde man hier scharfe Klimaregeln einführen, hätte auch dies einen deutlichen Effekt. 
  • Zudem braucht es ein Neuzulassungsverbot von Diesel und Benzinern, und zwar deutlich früher, als es die EU derzeit plant. 

Unter dem Strich sind sich viele Experten einig: Um die Klimaziele im Verkehr zu erreichen, wird man all diese Maßnahmen brauchen. Volker Wissing steht vor großen Aufgaben. Sein Sofortprogramm wird seine ersten Bewährungsprobe. Es wird zeigen, wie ernst es dem neuen Verkehrsminister mit dem versprochenen Klimaschutz ist. 

Zwei E-Autos an Ladestationen

Wie steht’s mit dem E-Auto?

Das E-Auto kommt. Doch was ist mit Ladesäulen, Batterien? Viele Fragen zur Elektromobilität – hier die Antworten.

mehr erfahren

Mehr zum Thema

Protest in Hamburg Against Food as Biofuel - Aerials

Biosprit ist umweltpolitischer Unfug

  • 21.05.2022

Biokraftstoffe sind eingeführt worden, um den Klimaschutz voranzutreiben und die Abhängigkeit vom Öl zu reduzieren. Diese Ziele sind richtig, doch Biosprit ist der falsche Weg dorthin.

mehr erfahren
Protest at VW's supervisory Board Meeting in Wolfsburg

VW-Klage vor Gericht

  • 20.05.2022

Vier Kläger:innen fordern Volkswagen auf, die Produktion von klimaschädlichen Verbrennern bis Ende des Jahrzehnts einzustellen.

mehr erfahren
Volkswagen in Wolfsburg

Was Volkswagen über die Erderhitzung wusste…

  • 17.05.2022

…und was der Konzern mit diesem Wissen gemacht hat. Beides zeigt eine Greenpeace-Recherche in VWs Konzernarchiv. Mit empörenden Ergebnissen.

mehr erfahren
Protest at VW's supervisory Board Meeting in Wolfsburg

VW lawsuit in court

  • 05.05.2022

Four plaintiffs are demanding that Volkswagen stops producing climate-damaging internal combustion cars by the end of the decade.

mehr erfahren
Tobias Austrup

“An einem Ölembargo führt kein Weg vorbei”

  • 08.04.2022

Ölembargo, Tempolimit und Volker Wissings To-Do-Liste: Im Gespräch mit Greenpeace-Mobilitätsexperte Tobias Austrup

mehr erfahren
Autobahn mit schnell fahrenden Autos

Tempolimit - warum es sinnvoll ist

  • 06.04.2022

Ein Tempolimit ist eine schnelle und kostenfreie Methode, den Verbrauch von Autos zu senken - und es gibt weitere Vorteile.

mehr erfahren