Skip to main content
Jetzt spenden
Die Ölförderanlage Ninian Southern im Mai 2010
Martin Langer / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Für die europäischen Gewässer hätte die heutige Abstimmung das Risiko eines Ölunfalls verringern können: Der EU-Umweltausschuss (ENVI) hatte am 28. September dem Europäischen Parlament empfohlen, Ölbohrungen in der Tiefsee vorerst zu stoppen. Zu groß war die Sorge um die Sicherheitsstandards der Ölindustrie.

Doch Greenpeace-Experten hatten bereits im Vorfeld den Einfluss der Öllobby befürchtet - zu Recht: Das ist ein herber Rückschlag im Kampf gegen verantwortungslose Tiefseebohrungen in Europa. Die Macht der Ölindustrie reicht anscheinend bis weit in das EU-Parlament hinein, kommentiert Greenpeace-Sprecher Martin Hofstetter die heutige Entscheidung.

Verpasste Chancen

Wie hoch der Einfluss des dreckigen Ölgeschäfts ist, hat Umweltminister Röttgen nur wenige Wochen zuvor erfahren müssen. Auch er hatte - ebenso wie EU-Energiekommissar Oettinger - eine Pause bei den gefährlichen Tiefseebohrungen gefordert. Wirtschaftsminister Brüderle machte seinem Ministerkollegen sofort einen Strich durch die Rechnung - besser gesagt, durch den Antrag: Röttgen konnte auf der OSPAR-Meeresschutzkonferenz lediglich eine stark abgeschwächte Version seines Antrags einreichen. Die Ölländer England und Norwegen taten ein Übriges und ließen auch diese Version scheitern. Eine positive Entscheidung auf der OSPAR hätte dem Run auf die Tiefsee in Nordost-Atlantik und Nordsee vorerst Einhalt gebieten können.

Warnendes Beispiel USA

Hätte, würde, könnte - was für die europäischen Länder lediglich im Konjunktiv diskutiert wird, hat sich bei der Ölpest im Golf von Mexiko bereits bestätigt. Dort hat am 6. Oktober eine von US-Präsident Obama selbst eingesetzte Expertenkommission dem Weißen Haus schwere Fehler im Umgang mit der Ölkatastrophe vorgeworfen. Die US-Regierung scheint das Ausmaß der Ölkatastrophe unterschätzt zu haben. Der Öffentlichkeit wurde das schlimmstmögliche Ausmaß des Öldesasters verschwiegen. Nach der Explosion der BP-Ölplattform Deepwater Horizon sprudelten trotz intensiver Bemühungen seitens BP und der Regierung 87 Tage lang geschätzt 780 Millionen Liter Öl ins Meer.

EU-weit keine ausreichenden Sicherheitsstandards

Ob die europäischen Mitgliedsstaaten sich für den Fall einer Ölpest tatsächlich besser gerüstet glauben als die USA? In der EU gibt es bis heute weder ausreichende Haftungsregelungen noch verbindliche Sicherheitsvorschriften oder ein einheitlich wirksames Überwachungssystem für die Ölförderung auf See. Trotzdem darf weiter nach Öl in der Tiefsee gebohrt werden, stellt Greenpeace-Experte Martin Hofstetter klar.

Und jetzt? Realistische Vorsorgemaßnahmen scheinen weder die OSPAR noch das Europäische Parlament treffen zu wollen. Greenpeace fordert deshalb Energiekommissar Oettinger auf, sich wie im Juli 2010 angekündigt für ein Moratorium stark zu machen.

  • Löschboote der US-Küstenwache bei der Deepwater Horizon im April 2010

    Explodierte Plattform

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.

Ölkatastrophe in Israel

  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Die Esperanza fährt vor der Andrew-Plattform vorbei

Ölverschmutzung in der Nordsee

  • 17.08.2020

Eine starke Ölverschmutzung bei einer Plattform in der Nordsee dokumentierten Aktivistinnen und Aktivisten des Greenpeace-Schiffes Esperanza. Sie meldeten den Vorfall den Behörden.

mehr erfahren
Portrait Christian Bussau

Umweltkatastrophe in Arktis

  • 15.06.2020

Was bedeutet die Ölkatastrophe in Russland für Mensch, Tier und Umwelt – und wie hängt das alles mit der Klimakrise zusammen? Ein Interview mit Dr. Christian Bussau von Greenpeace.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten vor BP-Hauptquartier in London

Weg vom Öl

  • 05.02.2020

Erster Tag im Amt, und schon Ärger mit Greenpeace: Auch vom neuen Chef des Ölkonzerns BP fordern die Umweltschützenden, endlich den Kurs auf Klimarettung zu stellen.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen protestieren im Schlauchboot vor der Brent Bravo und Brent Alpha. An einem Betonsockel hängt ein Banner "Clean up your mess, Shell!"

Dreckiges Ölgeschäft

  • 14.10.2019

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktive und kletterten auf zwei Plattformen.

mehr erfahren
Greenpeace-Kletterer protestieren an der BP-Plattform gegen weitere Bohrungen nach Öl. Sie haben ein Banner dabei mit der Aufschrift "Climate Emergency"

Öl auf Abwegen

  • 20.06.2019

Seit neun Tagen halten Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen den Öl-Konzern BP in Atem; „Klimanotstand“ steht auf dem Banner, mit dem sie auf eine Ölplattform kletterten.

mehr erfahren