Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Taucher des Hamburger Bergungsunternehmens Harms haben am Mittwochnachmittag begonnen, sich unter Wasser ein Bild von der gekenterten ENA 2 zu machen. Sie suchen nach geeigneten Stellen, an denen die armdicken Stahltrossen des Bergungskrans Enak befestigt werden könnten. So soll das Schiff zunächst stabilisiert werden, damit es nicht auseinander bricht. Eine kleine Menge der stark ätzenden Schwefelsäure hatte an der Unglücksstelle kurz nach der Kollision am Montag bereits zu einem Fischsterben geführt. Insgesamt hat das doppelwandige, über 30 Jahre alte Spezialschiff 500.000 Liter Säure geladen.

Da nicht ausgeschlossen werden kann, dass einer der vier Tanks bei den Bergungsarbeiten aufreißt, muss das Schiff wie ein rohes Ei behandelt werden. Wenn nichts beim Abpumpen der Ladung und dem Umdrehen und Anheben des Wracks passiert, so Greenpeace-Schiffahrtsexperte Christian Bussau, dann ist Hamburg haarscharf an einer Katastrophe vorbeigeschlittert!

Feuerwehr, Polizei, Bergungsunternehmen und Norddeutsche Affinerie (als Eigner des havarierten Schiffes) beraten am Abend über die weiteren Schritte. Frühestens Donnerstag, so heißt es, könne mit dem Abpumpen der Ladung begonnen werden. Wenn mit der Bergung begonnen wird, müssten einige Hafenbetriebe evakuiert werden. In einem Umkreis von 1000 Metern um das Wrack herum würden dann zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen gelten. Die Menschen am gegenüberliegenden Elbstrand in Altona und St. Pauli seien aber nicht betroffen.

Mehr zum Thema

Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.

Ölkatastrophe in Israel

  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Die Esperanza fährt vor der Andrew-Plattform vorbei

Ölverschmutzung in der Nordsee

  • 17.08.2020

Eine starke Ölverschmutzung bei einer Plattform in der Nordsee dokumentierten Aktivistinnen und Aktivisten des Greenpeace-Schiffes Esperanza. Sie meldeten den Vorfall den Behörden.

mehr erfahren
Portrait Christian Bussau

Umweltkatastrophe in Arktis

  • 15.06.2020

Was bedeutet die Ölkatastrophe in Russland für Mensch, Tier und Umwelt – und wie hängt das alles mit der Klimakrise zusammen? Ein Interview mit Dr. Christian Bussau von Greenpeace.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten vor BP-Hauptquartier in London

Weg vom Öl

  • 05.02.2020

Erster Tag im Amt, und schon Ärger mit Greenpeace: Auch vom neuen Chef des Ölkonzerns BP fordern die Umweltschützer, endlich den Kurs auf Klimarettung zu stellen.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen protestieren im Schlauchboot vor der Brent Bravo und Brent Alpha. An einem Betonsockel hängt ein Banner "Clean up your mess, Shell!"

Dreckiges Ölgeschäft

  • 14.10.2019

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

mehr erfahren
Greenpeace-Kletterer protestieren an der BP-Plattform gegen weitere Bohrungen nach Öl. Sie haben ein Banner dabei mit der Aufschrift "Climate Emergency"

Öl auf Abwegen

  • 20.06.2019

Seit neun Tagen halten Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen den Öl-Konzern BP in Atem; „Klimanotstand“ steht auf dem Banner, mit dem sie auf eine Ölplattform kletterten.

mehr erfahren