Skip to main content
Jetzt spenden
Braunkohletagebau Garzweiler
© Bernd Arnold/visum/Greenpeace

Energiewende verschlafen, viel grüne Rhetorik, aber keine zukunftsfähige Strategie

Kurz vor dem Ende April anstehenden Chefwechsel bei RWE ist der Konzern schlecht vorbereitet auf die neuen Energiemärkte. Unter dem bisherigen CEO Rolf Martin Schmitz hat das Unternehmen lange auf Kohle gesetzt und eine Neuausrichtung auf erneuerbare Energien verschleppt. Nun drohen ökonomische Risiken. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „RWE: Vom Winde verweht“ des Hamburger Energieanalysten Steffen Bukold im Auftrag von Greenpeace. Weil das Unternehmen bis 2038 an der besonders klimaschädlichen Braunkohle festhalten will, droht RWE mit steigendem CO2-Preis eine Kostenexplosion.

Karsten Smid, Klimaexperte von Greenpeace Deutschland sagt:

RWEs rücksichtsloses Kohlegeschäft schadet dem Klima und der Bilanz. Der Konzern wird nur dann einen Platz in der neuen Energiewelt finden, wenn er seine massiven CO2-Ausstoß viel schneller als bislang senkt und einen raschen Schlussstrich unter der Braunkohle zieht.

Der Schwenk auf fossiles Gas ist keine Lösung

Auch RWEs künftiger Chef, der bisherige Finanzvorstand Markus Krebber, setzt auf fossiles Gas und versperrt dem Unternehmen so den Weg in eine CO2-freie Zukunft. Greenpeace-Experte Smid stellt klar:

Den radikalen Strategieschwenk vom Klimakiller zum  Öko-Unternehmen nehmen wir RWE nicht ab. Hinter der grünen Rhetorik von Rolf Schmitz und Markus Krebber steckt wenig Substanz. Weder ist erkennbar, wie der Konzern bis zum Jahr 2040 klimaneutral werden will, noch wie er in den entscheidenden kommenden Jahren im Einklang mit dem Pariser Klimaziel handelt.

RWE gilt als Übernahmekandidat

Die Greenpeace-Analyse sieht den einstigen “Energieriesen” RWE auf Schrumpfkurs. Im internationalen Geschäft mit erneuerbaren Energien ist RWE lediglich ein mittelgroßer Newcomer. Auf einem künftig auch von sich neu ausrichtenden Ölkonzernen umkämpften Markt, gilt RWE als potentieller Übernahmekandidat. Nach dem milliardenschweren Tauschgeschäft mit Eon verfügt RWE zwar über ein globales Portfolio an Erneuerbaren Energien, die verlässliche Wirtschaftsbasis im deutschen Atom- und Kohlegeschäft wird jedoch künftig fehlen. Investitionen in den Zukunftsmarkt Erneuerbare sind in Deutschland marginal. 

Der nach der Hauptversammlung Ende April ausscheidende RWE-Chef Schmitz hinterlässt nach fünf  Jahren einen Konzern ohne klare Strategie. Nachfolger Krebber übernimmt einen angeschlagenen Konzern.  

Kurzanalyse: RWE - vom Winde verweht

Kurzanalyse: RWE - vom Winde verweht

56 | DIN A4

4.52 MB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Schilder fordern schnellen Kohleausstieg in Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Symbolische roten Linie zwischen der Ortschaft Lützerath und Garzweiler

Hier ist die 1,5-Grad-Grenze!

  • 31.10.2021

Der Ort Lützerath soll für Kohle abgebaggert werden, die die Pariser Klimaziele in weite Ferne rücken lässt. Greenpeace bezieht vor Ort Stellung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten projizieren auf den 180 Meter hohen Kühlturm des Kraftwerks Datteln 4 „Klimakrise – Made in Germany“.

Nicht verkohlen lassen!

  • 22.08.2021

Das Kohlekraftwerk Datteln 4 geht heute ans Netz. Ein Affront für alle, die die drohende Klimakatastrophe abwenden wollen. Greenpeace Aktivist*innen protestierten vor Ort.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 19.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt.

mehr erfahren
Kraftwerke Neurath und Niederaußem im Rheinischen Braunkohlerevier

Strich durch die Rechnung

  • 04.06.2021

Altmaier will Braunkohlekonzerne mit Milliarden Euro entschädigen. Greenpeace hat nun eine Stellungnahme bei der EU-Kommission eingereicht.

mehr erfahren