Skip to main content
Jetzt spenden
Der Dorfteich von Khomnal im Solapur-Distrikt von Maharaschtra führt normalerweise ganzjährig Wasser. Er dient als Grundwasserquelle.
© Subrata Biswas / Greenpeace

Greenpeace-Report zeigt den enormen Wasserverbrauch der Kohleindustrie

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Rund 8400 Kohlekraftwerke schaden weltweit dem Klima und unserer Gesundheit. Nun zeigt ein neuer Greenpeace-Report erstmals, in welchem Ausmaß die Kohleindustrie den Menschen auch das Trinkwasser abgräbt. Denn um aus Kohle Strom zu machen, braucht man enorme Mengen Wasser: um die Kraftwerke zu kühlen, die Kohle zu waschen, die Aschedeponien zu besprühen, aber auch in den Kohleminen.

Besonders kritisch wirkt sich dieser Verbrauch in Regionen aus, die ohnehin schon unter Wassermangel leiden, vor allem China und Indien. Ausgerechnet dort sind viele weitere Kraftwerke geplant, die den Mangel noch verschärfen werden.

China: Reich an Kohle, arm an Wasser

China etwa will seinen steigenden Energiehunger auch künftig mit vielen weiteren Kohlekraftwerken decken. Gewaltige 237 Gigawatt an zusätzlichen Kohlekapazitäten sollen dort gebaut werden. Der Plan zeigt das Dilemma: Zusätzliche Kohlekraftwerke sollen oft in Regionen entstehen, die schon jetzt unter Wassermangel leiden, beispielsweise im oberen und mittleren Einzugsbereich des Jangtse-Flusses. Ein Nebenfluss des Jangtse ist der Kuye. An seinem Oberlauf, in den Provinzen von Shanxii und der Inneren Mongolei, liegt das größte Kohlevorkommen Chinas, das Shenfu-Dongsheng-Feld.

Zwischen 1997 und 2006  wurden im Shenfu-Dongsheng jährlich rund 55 Millionen Tonnen Kohle abgebaut. 2011 waren es 173 Millionen Tonnen. Gleichzeitig wird das Wasser immer knapper. Bis 2030, so die Schätzungen, kann die Region nur noch knapp die Hälfte ihres prognostizierten Bedarfs an Wasser und Trinkwasser decken.

Indien: Wettstreit um Wasser

Indien ist auf dem Weg, das bevölkerungsreichste Land der Erde zu werden. Bis 2050 dürften dort schätzungsweise 1,6 Milliarden Menschen leben. Gleichzeitig verfügt das Land nur über vier Prozent der weltweiten Wasservorräte. Um das knappe Gut wetteifern Industrie, Landwirtschaft und Haushalte – es reicht längst nicht für alle.

Trotz dieser alarmierenden Situation setzt Indiens Energiewirtschaft weiter auf Kohle. Im Dezember 2015 waren neue Kohlekraftwerke mit einer Leistung von insgesamt 75 Gigawatt im Bau. Wie hoch ihr Wasserverbrauch sein wird, welche Folgen dieser zum Beispiel für die Landwirtschaft haben wird, ob es überhaupt auch nur annähernd genug Wasser geben wird – alles offen. Indien verwaltet den Mangel eher schlecht als recht, genaue Daten gibt es nicht.

Wasser: Ein Gemeingut geht für Kohle drauf

Der Wasserverbrauch der Kohleindustrie

Der Greenpeace-Report listet weitere Regionen auf, deren ohnehin knappe Wasserressourcen durch die Kohlenutzung zusätzlich gefährdet sind, darunter Polen, wo die Kohleindustrie für weltweit einzigartige 70 Prozent der Wasserentnahme im Land verantwortlich ist.

Auf dem Spiel stehen Ernährung und Gesundheit. Schon beim Abbau der Kohle werden enorme Wassermengen benötigt: Grundwasser wird abgepumpt, um an den Rohstoff heranzukommen, und durch Kohleschlamm verunreinigt. Im nächsten Schritt wird die Kohle gewaschen. Während dieses Prozesses gelangen oft giftige Chemikalien in die Gewässer.

In den Kraftwerken dient Wasser unter anderem zum Kühlen. Ein 500-Megawatt-Kraftwerk kann alle drei Minuten eine Wassermenge verbrauchen, die ein Olympia-Schwimmbecken füllt – rund 2,5 Millionen Liter. Auf den Aschedeponien schließlich wird Wasser eingesetzt, um den gesundheitsschädlichen Staub zu binden.

„Kohlekraftwerke befeuern nicht nur den Klimawandel, sie rauben uns auch die wertvollste Ressource – das Wasser“, sagt Karsten Smid, Greenpeace-Experte für Energie. „In Zeiten günstiger und sauberer Erneuerbarer Energien sind weitere Kohlekraftwerke nicht mehr zu verantworten. Deutschland muss der Welt mit dem Kohleausstieg zeigen, dass ein Industrieland auch ohne diese schmutzige Energieform auskommt.“

  • Ausgetrocknetes Flussbett des Nirguna im indischen Bundesstaat Maharaschtra

    Kein Tropfen Wasser mehr

    Überspringe die Bildergalerie
  • Eine Familie flieht vor Dürre und Wassermangel. Maharaschtra/Indien

    Migration

    Überspringe die Bildergalerie
  • Industriepark am Gelben Fluss in China

    100 Meilen Schmutz

    Überspringe die Bildergalerie
  • Offene Kohlemine in der Inneren Mongolei. Oben grast Vieh

    Viehweide

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Arbeiter installieren Photovoltaikanlage auf Dach vor Reichstag in Berlin

Viel hilft viel

  • 22.10.2021

Die älteste Leier der deutschen Klimapolitik? „Man darf die Wirtschaft nicht überfordern.“ Nun zeigt eine Greenpeace-Studie: Mehr Klimaschutz schafft Jobs und Wachstum. 

mehr erfahren

Vor der Jahrhundertaufgabe

  • 18.10.2021

Nie gab es bei Klima- und Artenschutz so viel zu tun. Aktivist:innen erinnern die Verhandelnden der Ampelkoalition an ihre historische Verantwortung.

mehr erfahren
Windenergie in Sachsen-Anhalt

Ökostromanbieter

  • 13.10.2021

Greenpeace setzt sich nicht nur mit Worten sondern auch mit ganz konkreten Taten für den Klimaschutz ein. Seit 1999 beweist die Genossenschaft Green Planet Energy: Sauberer Strom ohne Atom und Kohle ist möglich! Und zwar wirtschaftlich und zuverlässig. 2016 ist Green Planet Energy mit mehr als 23.000 Mitgliedern die größte Energie-Genossenschaft Deutschlands und beliefert über 112.000 Kunden mit sauberem Strom.

mehr erfahren
Lisa Göldner, Energie-Expertin bei Greenpeace

“Vorrang für Mensch und Klima”

  • 27.09.2021

Für die Bundestagswahl waren Klimaschutzthemen so präsent wie lange nicht - und doch noch nicht präsent genug. Interview mit Klimaexpertin Lisa Göldner.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten schwimmen mit Banner und Gepäck zur Ölplattform

Mut gegen Klimawahnsinn

  • 24.09.2021

Vier Aktivist*innen haben eine Ölplattform besetzt. Sie fordern, jede weitere Ausbeutung von Öl und Gas sofort zu stoppen. Offshore-Wind statt Öl ist ihre Devise gegen Klimakrise.

mehr erfahren