Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die entscheidende Phase der Konferenz läuteten die Jugendlichen mit dem Bau der Wand des Ruhmes (Wall of Fame) ein. Auf der 2,50 Meter großen Sonne aus Holz verewigten Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul und Umweltminister Jürgen Trittin ihren Handabdruck. Ihnen folgte der Vertreter Chinas.

Weitermachen wie bisher lautet dagegen das Motto der USA und der Erdöl exportierenden Länder. Sie haben sich in Bonn zu einer Achse des Bösen gegen Energiewende und Klimaschutz zusammengetan und sabotieren jeden Fortschritt.

Ob es unter diesen Umständen am Freitag überhaupt zu einer gemeinsamen Abschlusserklärung kommt, ist fraglich. Schon die schlichte Feststellung, dass erneuerbare Energien eine entscheidende Rolle als Energiequelle der Zukunft spielen, wollten die USA und Saudi Arabien nicht unterschreiben. Andere Länder wie etwa Australien versuchten, neue Kohlekraftwerke als erneuerbare Energiequelle zu verkaufen.

Aus dem Kreis der deutschen Delegation war zu hören, dass sie die Konferenz lieber ganz ohne als mit einer völlig bedeutungslosen Abschlusserklärung beenden wollen. Vor diesem Hintergrund verliert auch der deutsche Vorstoß für ein Aktionsprogramm - eine lange Liste von Projekten zu erneuerbaren Energien - seine potenzielle Wirksamkeit.

Modellprojekte sind wichtig, kommentierte Greenpeace-Energieexperte Sven Teske die enttäuschende Diskussion, aber die Politik muss dafür sorgen, dass die Modelle in Serie gehen. Jetzt ist besonders die EU gefordert. Sie muss sich dafür einsetzen, dass die Abschlusserklärung ein konkretes Ziel formuliert: 20 Prozent Erneuerbare Energie bis 2020.

Und SolarGeneration-Aktivistin Hillary Lehr (19) aus Berkeley (USA) mahnte die Politiker: Denken Sie an die Flutopfer in Haiti. Denken Sie an uns und kommende Generationen. Die Welt kann sich das Scheitern dieser Konferenz nicht leisten.

Der Appell ließ viele der Konferenzteilnehmer nicht kalt. Bis 17 Uhr hatten sich bereits mehr als 25 Minister und Delegierte mit einem Handabdruck auf der runden Gipsfläche mitten in der hölzernen Sonne verewigt. Neben jedem Abdruck prangt ein kleines Schild mit der Flagge des jeweiligen Landes. Zumindest draußen ist die Stimmung gut.

Unser SolarGeneration-Movie (Quicktime, DSL, 4,2 MB).

Informationen zur Konferenz "renewables 2004":

Der Solargipfel "renewables 2004"

SolarGeneration 2100 (PDF, 529 kb)

Mehr zum Thema

Heavy Rain Disaster in Southwest Germany

Ein Jahr nach der Flutkatastrophe

  • 15.07.2022

Im Juli 2021 erlebte das Ahrtal eine beispiellose Flut, die viele Todesopfer forderte. Rainer Doemen hat die Katastrophe erlebt und setzt sich für einen nachhaltigen Wiederaufbau der Region ein.

mehr erfahren
Licht fällt aus einem Dachfenster

Wärmewende

  • 23.02.2022

Auch Gebäudewärme muss schnell klimaneutral erzeugt werden, wollen wir die Klimaziele schaffen und unabhängig vom Import fossiler Energien werden. Eine Wärmewende muss her, und Greenpeace sagt, wie.

mehr erfahren
Climate Protection Action in Front of the ECB in Frankfurt

EZB kann Inflation senken und Klimaschutz fördern

  • 03.02.2022

Die Europäische Zentralbank soll die Preisstabilität in Europa sichern. Wie kann sie in Zeiten steigender Inflation Klimaschutz fördern? Interview mit Greenpeace-Finanzexperte Mauricio Vargas.

mehr erfahren
Staff Portrait of Mauricio Vargas

Grüne Inflation ist ein Mythos

  • 20.01.2022

Warum fossile und nicht erneuerbare Energien die aktuelle Inflation antreiben und wie die Energiewende für stabile Preise sorgen kann – ein Interview mit Volkswirt Mauricio Vargas von Greenpeace.

mehr erfahren
Sun Flower and Wind Energy in Germany

Ökostromanbieter

  • 01.01.2022

Wie finde ich den richtigen Stromanbieter? Diese Frage stellen sich viele. Denn Stromgewinnung aus fossiler Energie schädigt Klima und die Umwelt.

mehr erfahren
Arbeiter installieren Photovoltaikanlage auf Dach vor Reichstag in Berlin

Viel hilft viel

  • 21.10.2021

Die älteste Leier der deutschen Klimapolitik? „Man darf die Wirtschaft nicht überfordern.“ Nun zeigt eine Greenpeace-Studie: Mehr Klimaschutz schafft Jobs und Wachstum.

mehr erfahren