Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Wie viel fossile Energien verfeuert ein Unternehmen? Wie hoch ist dabei der Anteil an besonders klimaschädlicher Braunkohle? Was ist sonstiger Strom - also beispielsweise Strom, der nicht aus eigenen Kraftwerken stammt? Wird tschechischer oder französischer Atomstrom als solcher ausgewiesen? Oder nutzt der Stromversorger erneuerbare Energien auch über das vorgeschriebene Mindestmaß hinaus? Ist die Darstellung klar und übersichtlich?

Die Bilanz nach 100 Tagen Stromkennzeichnung nennt der Greenpeace-Energieexperte Jörg Feddern ernüchternd. Fehlende Vorgaben durch den Gesetzgeber haben zu vielen unterschiedlichen Darstellungsweisen geführt. Sie verwirren und verhindern einen problemlosen Vergleich. Die verschiedenen fossilen Energieträger werden meistens nicht aufgeschlüsselt. Herkunftsländer fremden Stroms nicht genannt.

Ziel verfehlt, zurück auf Start. Anstatt eine einheitliche Darstellung vorzugeben wie bei der Verbrauchskennzeichnung von Elektrogeräten, lässt der Gesetzgeber einen viel zu großen Spielraum, so Feddern.

Die Greenpeace-Experten haben eine Alternative entwickelt. Sie haben zunächst eine Grafik entwickelt, die von allen Anbietern gleichermaßen genutzt werden kann. Sie bietet den Stromkunden detailliert alle Informationen, die er braucht. Im nächsten Schritt haben die Energiefachleute die Angaben der einzelnen Stromversorger in diese Darstellungsform übertragen und dann alte und neue Version einander gegenübergestellt.

Damit liegt nun ein Papier vor, das den Stromkunden problemlos ermöglicht, die verschiedenen Anbieter zu vergleichen. Das Papier können Sie sich bei uns herunterladen. Sie finden den Link unten auf dieser Seite.

Mehr zum Thema

Volkswirt Mauricio Vargas, Finanzexperte von Greenpeace

Grüne Inflation ist ein Mythos

  • 20.01.2022

Warum fossile und nicht erneuerbare Energien die aktuelle Inflation antreiben und wie die Energiewende für stabile Preise sorgen kann – ein Interview mit Volkswirt Mauricio Vargas von Greenpeace.

mehr erfahren
Arbeiter installieren Photovoltaikanlage auf Dach vor Reichstag in Berlin

Viel hilft viel

  • 21.10.2021

Die älteste Leier der deutschen Klimapolitik? „Man darf die Wirtschaft nicht überfordern.“ Nun zeigt eine Greenpeace-Studie: Mehr Klimaschutz schafft Jobs und Wachstum.

mehr erfahren
Lisa Göldner, Energie-Expertin bei Greenpeace

“Vorrang für Mensch und Klima”

  • 27.09.2021

Für die Bundestagswahl waren Klimaschutzthemen so präsent wie lange nicht - und doch noch nicht präsent genug. Interview mit Klimaexpertin Lisa Göldner.

mehr erfahren
Neues Logo von Green Planet Energy

Neuer Name - Gleicher Inhalt

  • 16.09.2021

Der Ökoenergieanbieter „Greenpeace Energy“ heißt seit dem 16. September „Green Planet Energy“. Sonst ändert sich nichts: Ambitionierter Klimaschutz und unabhängige Genossenschaft bleiben.

mehr erfahren
Windrad nahe Zülpich

Organisierter Gegenwind

  • 15.07.2021

Mit einer fehlerhaften Studie wird seit 16 Jahren Stimmung gegen den Ausbau der Windenergie gemacht. Doch der vermeintlich hohe Infraschallpegel von Windrädern ist ein Mythos.

mehr erfahren
Das erste Geothermiekraftwerk Deutschland verwandelt Erdwärme in Strom, November 2003

Geothermie

  • 08.01.2021

Die Nutzung von Erdwärme hat einen großen Vorteil: Sie kann unabhängig von Wetter, Jahreszeit oder Lichtverhältnissen Energie bereitstellen.

mehr erfahren