Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Genossenschaft bietet in Zusammenarbeit mit dem Provider NMMN Internet Services GmbH seit Montag sowohl für Privat- als auch Geschäftskunden garantiert atomstromfreie Leistungspakete an. Hintergrund: Mehr als die Hälfte aller Menschen in Deutschland nutzt bereits das Internet. Die rasant wachsende Infrastruktur des Netzes (PC, Leitungen, Anschlüsse, Server, etc.) frisst immer mehr Strom. Wie das Wuppertal-Institut Klima, Umwelt, Energie errechnet hat, wuchs der Stromverbrauch für das Internet um etwa dem Jahresstromverbrauch von rund 220.000 Haushalten. Die Experten erwarten, das sich der Anteil des Stromverbrauchs durchs Internet bis 2010 allein in Deutschland fast verfünffachen wird.

Zurzeit kommen über 80 Prozent des deutschen Stroms aus Atom- und Kohlekraftwerken. So gehen auf das Konto des WorldWideWeb in Deutschland fast 5,8 Tonnen hochradioaktiver Atommüll sowie 4 Millionen Tonnen des klimaschädlichen Kohlendioxids. Mit dem Portal atomstromfreies-internet.de wollen Greenpeace energy und NMMN Internet Services dazu beitragen, das Internet auf eine saubere Stromversorgung umzustellen.

Die unabhängige Genossenschaft Greenpeace energy e.G. bietet sauberem Strom auf dem liberalisierten Energiemarkt an und versorgt zur Zeit bundesweit über 17.000 Privatkunden sowie rund 400 Geschäftskunden. Mit über 10.200 Mitgliedern ist sie binnen drei Jahren zu einer der mitgliederstärksten Verbrauchergenossenschaften in Deutschland gewachsen. (mir)

Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten von www.atomstromfreies-internet.de und von Greenpeace-energy e.G.

Mehr zum Thema

Heavy Rain Disaster in Southwest Germany

Ein Jahr nach der Flutkatastrophe

  • 15.07.2022

Im Juli 2021 erlebte das Ahrtal eine beispiellose Flut, die viele Todesopfer forderte. Rainer Doemen hat die Katastrophe erlebt und setzt sich für einen nachhaltigen Wiederaufbau der Region ein.

mehr erfahren
Licht fällt aus einem Dachfenster

Wärmewende

  • 23.02.2022

Auch Gebäudewärme muss schnell klimaneutral erzeugt werden, wollen wir die Klimaziele schaffen und unabhängig vom Import fossiler Energien werden. Eine Wärmewende muss her, und Greenpeace sagt, wie.

mehr erfahren
Climate Protection Action in Front of the ECB in Frankfurt

EZB kann Inflation senken und Klimaschutz fördern

  • 03.02.2022

Die Europäische Zentralbank soll die Preisstabilität in Europa sichern. Wie kann sie in Zeiten steigender Inflation Klimaschutz fördern? Interview mit Greenpeace-Finanzexperte Mauricio Vargas.

mehr erfahren
Staff Portrait of Mauricio Vargas

Grüne Inflation ist ein Mythos

  • 20.01.2022

Warum fossile und nicht erneuerbare Energien die aktuelle Inflation antreiben und wie die Energiewende für stabile Preise sorgen kann – ein Interview mit Volkswirt Mauricio Vargas von Greenpeace.

mehr erfahren
Windenergie in Sachsen-Anhalt

Ökostromanbieter

  • 01.01.2022

Seit 1999 beweist Green Planet Energy: Sauberer Strom ohne Atom und Kohle ist möglich, wirtschaftlich und zuverlässig. 2022 ist sie die größte Energie-Genossenschaft Deutschlands.

mehr erfahren
Arbeiter installieren Photovoltaikanlage auf Dach vor Reichstag in Berlin

Viel hilft viel

  • 21.10.2021

Die älteste Leier der deutschen Klimapolitik? „Man darf die Wirtschaft nicht überfordern.“ Nun zeigt eine Greenpeace-Studie: Mehr Klimaschutz schafft Jobs und Wachstum.

mehr erfahren