Skip to main content
Jetzt spenden
Nordex wind energy
© Paul-Langrock.de

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die großen Energieversorger in Deutschland E.ON, RWE, Vattenfall und EnbW investieren zurzeit viel Geld in den Neubau klimaschädlicher Kohlekraftwerke. Die Politik muss den Schutz des Klimas gegen die Profitinteressen dieser Unternehmen verteidigen. Häufig wird dabei die Atomkraft ins Spiel gebracht. Die aber braucht man gar nicht zum Aufbau einer umweltfreundlichen, regenerativen Energieversorgung, die weder gefährlich ist, noch Kohlendioxid in die Atmosphäre bläst.

Nationales Energiekonzept für Deutschland

Greenpeace hat das Aachener Ingenieur- und Beratungsbüro EUtech beauftragt, ein nationales Energiekonzept bis 2020 zu erstellen. Hauptziele waren, einen vorgezogenen Atomausstieg bis 2015 und dessen Vereinbarkeit mit dem Klimaschutzziel zu prüfen, die Emissionen von Treibhausgasen bis 2020 um 40 Prozent zu senken.

Die Studie belegt, dass der Ausstieg aus der Atomenergie kein Hindernis für den Klimaschutz und das 40 Prozent-Ziel ist! Ganz im Gegenteil: Ein früherer Ausstieg bis 2015 ist möglich und kann zum Innovationsmotor für den Ausbau der klimafreundlichen Alternativen wie Kraft-Wärme-Kopplung (KWK), Erneuerbare und energiesparende Technologien werden. Je früher wir solche Technologien einsetzen, desto billiger und wirksamer wird der Klimaschutz.

Aber die fortschreitende Klimaerwärmung erfordert entschlossenes und sofortiges Handeln. Greenpeace zeigt in der Studie Klimaschutz: Plan B auf, was dafür notwendig ist. Die wichtigsten Ergebnisse:

  • Es muss auf den Neubau von Kohlekraftwerken, insbesondere von besonders klimaschädlichen Braunkohlekraftwerken, verzichtet werden.
  • Die Kraft-Wärme-Kopplung muss massiv ausgebaut werden. Wir müssen eine Verdreifachung des Anteils der KWK an der Stromerzeugung bis 2020 erreichen. Reine Stromerzeugungs-Kraftwerke, die wie bei Kohle etwa 60 Prozent der Energie als Wärme an die Luft abgeben, passen nicht mehr in unsere Zeit.
  • Der Ausbau der Erneuerbaren Energien muss noch konsequenter vorangetrieben werden. Der Anteil kann und muss im Strom- und Wärmebereich verdreifacht werden. Dafür brauchen wir ein Anschubprogramm für die Erdwärme und vor allem ein Instrument zur Nutzung der regenerativen Wärmeerzeugung.
  • Massive Reduzierung des Energiebedarfes im Straßenverkehr. Der Flottenverbrauch wird bis 2020 auf 4,5 Liter auf 100 Kilometer reduziert. (Heute liegt er bei 7,7/100 km)
  • Nachhaltiger Ausbau der Biomasse. Sie gehört aber nicht in den Tank, sondern sollte vor allem für die Wärmeerzeugung eingesetzt werden.

Die umfassenden Maßnahmen können Sie im nationalen Energiekonzept bis 2020 Klimaschutz: Plan B nachlesen.

Nationales Energiekonzept bis 2020

Nationales Energiekonzept bis 2020

199 | DIN A4

879.21 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Arbeiter installieren Photovoltaikanlage auf Dach vor Reichstag in Berlin

Viel hilft viel

  • 22.10.2021

Die älteste Leier der deutschen Klimapolitik? „Man darf die Wirtschaft nicht überfordern.“ Nun zeigt eine Greenpeace-Studie: Mehr Klimaschutz schafft Jobs und Wachstum. 

mehr erfahren

Vor der Jahrhundertaufgabe

  • 18.10.2021

Nie gab es bei Klima- und Artenschutz so viel zu tun. Aktivist:innen erinnern die Verhandelnden der Ampelkoalition an ihre historische Verantwortung.

mehr erfahren
Windenergie in Sachsen-Anhalt

Ökostromanbieter

  • 13.10.2021

Greenpeace setzt sich nicht nur mit Worten sondern auch mit ganz konkreten Taten für den Klimaschutz ein. Seit 1999 beweist die Genossenschaft Green Planet Energy: Sauberer Strom ohne Atom und Kohle ist möglich! Und zwar wirtschaftlich und zuverlässig. 2016 ist Green Planet Energy mit mehr als 23.000 Mitgliedern die größte Energie-Genossenschaft Deutschlands und beliefert über 112.000 Kunden mit sauberem Strom.

mehr erfahren
Lisa Göldner, Energie-Expertin bei Greenpeace

“Vorrang für Mensch und Klima”

  • 27.09.2021

Für die Bundestagswahl waren Klimaschutzthemen so präsent wie lange nicht - und doch noch nicht präsent genug. Interview mit Klimaexpertin Lisa Göldner.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten schwimmen mit Banner und Gepäck zur Ölplattform

Mut gegen Klimawahnsinn

  • 24.09.2021

Vier Aktivist*innen haben eine Ölplattform besetzt. Sie fordern, jede weitere Ausbeutung von Öl und Gas sofort zu stoppen. Offshore-Wind statt Öl ist ihre Devise gegen Klimakrise.

mehr erfahren