Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace auf NAP-Tour bei der SPD in Wiesbaden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

NAP regelt die Verschmutzungsrechte für Unternehmen, die den Klimakiller CO2 in die Luft blasen. Nach EU-Recht dürfen zehn Prozent dieser Emissionszertifikate versteigert werden. Doch die Bundesregierung, die angeblich nichts zu verschenken hat, verzichtet auf diese Einnahmen. Sie will die Zertifikate weiterhin gratis vergeben. Auch Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) tritt für die kostenlose Vergabe ein.

{image}Greenpeace fordert die SPD-Landesverbände auf, bei der Bundespartei auf eine Versteigerung der Emissionszertifikate zu dringen. Die Stromkonzerne schädigen mit ihren Kohlekraftwerken massiv das Klima. Es gibt keinen Grund, sie dafür zu belohnen. Kommt Gabriel mit seinen Plänen durch, würde die Wirtschaft bis 2012 mit jährlich bis zu zehn Milliarden Euro beschenkt.

Auf einer Tafel fragt Greenpeace die Vertreter der SPD-Landesverbände: Finden Sie als Sozialdemokraten es gerecht, Milliarden Euro an die Stromkonzerne zu verschenken und bei Kindern, Kranken und Rentnern zu sparen? Die Aktivisten bitten die Genossen um ein klares Nein.

{image_r}Die SPD-Landesverbände Bayern, Baden-Württemberg, Hamburg und Hessen widersprechen Bundesumweltminister Sigmar Gabriel. Alle drei Länder haben sich eindeutig für eine Versteigerung der Verschmutzungsrechte ausgesprochen. Auch Finanzminster Peer Steinbrück setzt sich für eine Versteigerung ein.

Greenpeace-Klimaexperte Karsten Smid setzt auf die SPD-Landesverbände: Die Länder sorgen für ein Umdenken innerhalb der SPD. Das ist eine positive Entwicklung. Jetzt hängt alles an der Bundesvorstandssitzung der SPD am Montag in Berlin.

{image}Das Thema Emissionshandel steht am Montag auf der SPD-Vorstandssitzung ganz oben auf der Agenda. Bisher wird die Frage der Verteilung von Verschmutzungsrechten vom SPD-Landesverband Nordrhein-Westfalen (NRW) bestimmt, der für eine konsequente Kohlepolitik steht. Das Revier spricht sich für ein Verschenken der Zertifikate aus, weil Kohlekraftwerke dringend auf die CO2-Rechte angewiesen sind. Dazu Smid: Damit isoliert sich der Landesverband NRW zunehmend.

  • NAP action Munich

    NAP action Munich

    Überspringe die Bildergalerie
  • NAP tour Dresden

    NAP tour Dresden

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Arbeiter installieren Photovoltaikanlage auf Dach vor Reichstag in Berlin

Viel hilft viel

  • 21.10.2021

Die älteste Leier der deutschen Klimapolitik? „Man darf die Wirtschaft nicht überfordern.“ Nun zeigt eine Greenpeace-Studie: Mehr Klimaschutz schafft Jobs und Wachstum.

mehr erfahren
Lisa Göldner, Energie-Expertin bei Greenpeace

“Vorrang für Mensch und Klima”

  • 27.09.2021

Für die Bundestagswahl waren Klimaschutzthemen so präsent wie lange nicht - und doch noch nicht präsent genug. Interview mit Klimaexpertin Lisa Göldner.

mehr erfahren
Neues Logo von Green Planet Energy

Neuer Name - Gleicher Inhalt

  • 16.09.2021

Der Ökoenergieanbieter „Greenpeace Energy“ heißt seit dem 16. September „Green Planet Energy“. Sonst ändert sich nichts: Ambitionierter Klimaschutz und unabhängige Genossenschaft bleiben.

mehr erfahren
Windrad nahe Zülpich

Organisierter Gegenwind

  • 15.07.2021

Mit einer fehlerhaften Studie wird seit 16 Jahren Stimmung gegen den Ausbau der Windenergie gemacht. Doch der vermeintlich hohe Infraschallpegel von Windrädern ist ein Mythos.

mehr erfahren
Das erste Geothermiekraftwerk Deutschland verwandelt Erdwärme in Strom, November 2003

Geothermie

  • 08.01.2021

Die Nutzung von Erdwärme hat einen großen Vorteil: Sie kann unabhängig von Wetter, Jahreszeit oder Lichtverhältnissen Energie bereitstellen.

mehr erfahren
Photovoltaikanlage auf dem Kanzleramtdach, April 2004

Sonnenkraft

  • 08.01.2021

Sonnenenergie ist der Hit unter den Erneuerbaren, da sie quasi ohne zusätzlichen Flächenverbrauch etwa auf Dächern installiert werden können. Neben Wind ist Sonne die wichtigste erneuerbare Energie.

mehr erfahren