Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace auf NAP-Tour bei der SPD in Wiesbaden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

NAP regelt die Verschmutzungsrechte für Unternehmen, die den Klimakiller CO2 in die Luft blasen. Nach EU-Recht dürfen zehn Prozent dieser Emissionszertifikate versteigert werden. Doch die Bundesregierung, die angeblich nichts zu verschenken hat, verzichtet auf diese Einnahmen. Sie will die Zertifikate weiterhin gratis vergeben. Auch Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) tritt für die kostenlose Vergabe ein.

{image}Greenpeace fordert die SPD-Landesverbände auf, bei der Bundespartei auf eine Versteigerung der Emissionszertifikate zu dringen. Die Stromkonzerne schädigen mit ihren Kohlekraftwerken massiv das Klima. Es gibt keinen Grund, sie dafür zu belohnen. Kommt Gabriel mit seinen Plänen durch, würde die Wirtschaft bis 2012 mit jährlich bis zu zehn Milliarden Euro beschenkt.

Auf einer Tafel fragt Greenpeace die Vertreter der SPD-Landesverbände: Finden Sie als Sozialdemokraten es gerecht, Milliarden Euro an die Stromkonzerne zu verschenken und bei Kindern, Kranken und Rentnern zu sparen? Die Aktivisten bitten die Genossen um ein klares Nein.

{image_r}Die SPD-Landesverbände Bayern, Baden-Württemberg, Hamburg und Hessen widersprechen Bundesumweltminister Sigmar Gabriel. Alle drei Länder haben sich eindeutig für eine Versteigerung der Verschmutzungsrechte ausgesprochen. Auch Finanzminster Peer Steinbrück setzt sich für eine Versteigerung ein.

Greenpeace-Klimaexperte Karsten Smid setzt auf die SPD-Landesverbände: Die Länder sorgen für ein Umdenken innerhalb der SPD. Das ist eine positive Entwicklung. Jetzt hängt alles an der Bundesvorstandssitzung der SPD am Montag in Berlin.

{image}Das Thema Emissionshandel steht am Montag auf der SPD-Vorstandssitzung ganz oben auf der Agenda. Bisher wird die Frage der Verteilung von Verschmutzungsrechten vom SPD-Landesverband Nordrhein-Westfalen (NRW) bestimmt, der für eine konsequente Kohlepolitik steht. Das Revier spricht sich für ein Verschenken der Zertifikate aus, weil Kohlekraftwerke dringend auf die CO2-Rechte angewiesen sind. Dazu Smid: Damit isoliert sich der Landesverband NRW zunehmend.

  • NAP action Munich

    NAP action Munich

    Überspringe die Bildergalerie
  • NAP tour Dresden

    NAP tour Dresden

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Heavy Rain Disaster in Southwest Germany

Ein Jahr nach der Flutkatastrophe

  • 15.07.2022

Im Juli 2021 erlebte das Ahrtal eine beispiellose Flut, die viele Todesopfer forderte. Rainer Doemen hat die Katastrophe erlebt und setzt sich für einen nachhaltigen Wiederaufbau der Region ein.

mehr erfahren
Licht fällt aus einem Dachfenster

Wärmewende

  • 23.02.2022

Auch Gebäudewärme muss schnell klimaneutral erzeugt werden, wollen wir die Klimaziele schaffen und unabhängig vom Import fossiler Energien werden. Eine Wärmewende muss her, und Greenpeace sagt, wie.

mehr erfahren
Climate Protection Action in Front of the ECB in Frankfurt

EZB kann Inflation senken und Klimaschutz fördern

  • 03.02.2022

Die Europäische Zentralbank soll die Preisstabilität in Europa sichern. Wie kann sie in Zeiten steigender Inflation Klimaschutz fördern? Interview mit Greenpeace-Finanzexperte Mauricio Vargas.

mehr erfahren
Staff Portrait of Mauricio Vargas

Grüne Inflation ist ein Mythos

  • 20.01.2022

Warum fossile und nicht erneuerbare Energien die aktuelle Inflation antreiben und wie die Energiewende für stabile Preise sorgen kann – ein Interview mit Volkswirt Mauricio Vargas von Greenpeace.

mehr erfahren
Sun Flower and Wind Energy in Germany

Ökostromanbieter

  • 01.01.2022

Wie finde ich den richtigen Stromanbieter? Diese Frage stellen sich viele. Denn Stromgewinnung aus fossiler Energie schädigt Klima und die Umwelt.

mehr erfahren
Arbeiter installieren Photovoltaikanlage auf Dach vor Reichstag in Berlin

Viel hilft viel

  • 21.10.2021

Die älteste Leier der deutschen Klimapolitik? „Man darf die Wirtschaft nicht überfordern.“ Nun zeigt eine Greenpeace-Studie: Mehr Klimaschutz schafft Jobs und Wachstum.

mehr erfahren