Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace-Aktivisten campieren in der Parteizentrale der Linken, 26.05.2014
Ruben Neugebauer / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Seit Montagfrüh campieren Greenpeace-Aktivisten im Innenhof der Linken-Parteizentrale und auf dem Dach des Karl-Liebknecht-Hauses in Berlin. Da der erste Runde Tisch keinen Durchbruch brachte, werden die Aktivisten dort voraussichtlich noch länger ausharren.

Hintergrund des Protestcamps ist die Entscheidung über den neuen Tagebau Welzow-Süd, die am kommenden Dienstag getroffen werden soll. Bislang deutet alles darauf hin, dass sich Brandenburgs Regierung aus SPD und Linke für den neuen Tagebau entscheiden wird. „Katja Kipping hat sich mit keinem Wort gegen den neuen Tagebau ausgesprochen, dabei ist sie Vorsitzende einer Partei, die in ihrem Wahlprogramm explizit gegen neue Tagebaue eintritt. Das ist ein Affront für 800 Menschen, die in Brandenburg umgesiedelt werden sollen und ein Affront für jeden Wähler der Linken, der das Programm der Partei ernst nimmt“, so Karsten Smid, Energieexperte bei Greenpeace.

Der Widerstand wächst

Auf dem Papier spricht sich die Linke klar gegen neuen Tagebau aus. Aber eben nur auf dem Papier – ab 2027 sollen in der Lausitz, im neuen Tagebau Welzow Süd II, etwa 200 Millionen Tonnen Braunkohle abgebaggert werden. Dabei hagelt es Kritik: Der Kurs der Linken ist alles andere als sozialverträglich. Mehr als 800 Menschen würden für den neuen Tagebau ihre Heimat verlieren. Zudem bestätigt ein Gutachten, erstellt im Auftrag des Brandenburger Umweltministeriums, dass die Kohle aus Welzow-Süd II für Deutschlands Energieversorgung nicht gebraucht wird.

Auch in Schweden wird die Kritik an den schmutzigen Kohlegeschäften des schwedischen Staatskonzerns Vattenfall zunehmend lauter. Es gibt deutliche Hinweise darauf, dass die Regierung in Stockholm Vattenfalls Braunkohlegeschäft nach der Wahl in Schweden im September verkaufen möchte. „Es gibt keinen Grund, die Entscheidung über Welzow-Süd II jetzt übers Knie zu brechen. Katja Kipping sollte ihre Brandenburger Genossinnen und Genossen daran erinnern“, so Karsten Smid.

Ein neuer Versuch am Montag

Für kommenden Montag ist ein zweiter Runder Tisch zwischen dem Linken-Vorstand, Greenpeace und Betroffenen aus der Lausitz geplant. Einer Ausweitung des Braunkohletagebaus in Welzow-Süd bei Cottbus werden nach Einschätzung von Landtagsfraktionschefin Margitta Mächtig alle vier Linken-Minister im rot-roten Kabinett zustimmen „Frau Kipping hat es in der Hand, ob das zweite Gespräch zu einer reinen Show-Veranstaltung wird oder zu einer ernsthaften Diskussion über die Kohlepolitik der Partei“, erklärt Smid. 

Mehr zum Thema

Heavy Rain Disaster in Southwest Germany

Ein Jahr nach der Flutkatastrophe

  • 15.07.2022

Im Juli 2021 erlebte das Ahrtal eine beispiellose Flut, die viele Todesopfer forderte. Rainer Doemen hat die Katastrophe erlebt und setzt sich für einen nachhaltigen Wiederaufbau der Region ein.

mehr erfahren
Licht fällt aus einem Dachfenster

Wärmewende

  • 23.02.2022

Auch Gebäudewärme muss schnell klimaneutral erzeugt werden, wollen wir die Klimaziele schaffen und unabhängig vom Import fossiler Energien werden. Eine Wärmewende muss her, und Greenpeace sagt, wie.

mehr erfahren
Climate Protection Action in Front of the ECB in Frankfurt

EZB kann Inflation senken und Klimaschutz fördern

  • 03.02.2022

Die Europäische Zentralbank soll die Preisstabilität in Europa sichern. Wie kann sie in Zeiten steigender Inflation Klimaschutz fördern? Interview mit Greenpeace-Finanzexperte Mauricio Vargas.

mehr erfahren
Staff Portrait of Mauricio Vargas

Grüne Inflation ist ein Mythos

  • 20.01.2022

Warum fossile und nicht erneuerbare Energien die aktuelle Inflation antreiben und wie die Energiewende für stabile Preise sorgen kann – ein Interview mit Volkswirt Mauricio Vargas von Greenpeace.

mehr erfahren
Sun Flower and Wind Energy in Germany

Ökostromanbieter

  • 01.01.2022

Wie finde ich den richtigen Stromanbieter? Diese Frage stellen sich viele. Denn Stromgewinnung aus fossiler Energie schädigt Klima und die Umwelt.

mehr erfahren
Arbeiter installieren Photovoltaikanlage auf Dach vor Reichstag in Berlin

Viel hilft viel

  • 21.10.2021

Die älteste Leier der deutschen Klimapolitik? „Man darf die Wirtschaft nicht überfordern.“ Nun zeigt eine Greenpeace-Studie: Mehr Klimaschutz schafft Jobs und Wachstum.

mehr erfahren