Skip to main content
Jetzt spenden
Strom aus Wind-, Wasser- und Solarkraft kommt den Verbraucher im Vergleich günstiger.
Paul Langrock / Greenpeace

Strompreis-Studie

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

11 Cent mehr pro Kilowattstunde: Das ist der Aufpreis, den Stromkunden in Deutschland 2015 voraussichtlich für konventionelle Energieträger zahlen müssen. Diese „Konventionelle-Energien-Umlage“ ist fast doppelt so hoch wie die Mehrkosten für Erneuerbare Energien, so das Ergebnis der von Greenpeace Energy in Auftrag gegebenen Studie „Was Strom wirklich kostet“.

Danach kostet eine Kilowattstunde Windstrom aus neuen Anlagen zwischen 5,1 und 8,7 Cent. Atom-Strom ist mit 18,5 bis hin zu 49,8 Cent pro Kilowattstunde um ein Vielfaches teurer. Und auch die Preise für Kohlestrom liegen deutlich höher: Bei Braunkohle betragen sie 12,6 bis 14,1 Cent und bei Steinkohle 14,7 bis 16,7 Cent pro Kilowattstunde.

Erneuerbare Energien: „Deutlich kostengünstiger“

Knapp 20 Milliarden Euro werden in Deutschland jährlich in den Ausbau von Wind-, Wasser- und Solarenergie investiert, so die Erhebung. Dass der Verbraucher diese Investitionen zahlt, schreibt das „Erneuerbare Energien Gesetz“ (EEG) fest. Die „Konventionelle-Energien-Umlage“ für Atom- und Kohlestrom versteckt sich hinter staatlichen Subventionen und finanziellen Vergünstigungen. Sie liegt der Studie nach 2014 und 2015 bei jeweils rund 40 Milliarden Euro. In der Konsequenz bedeutet das: Die Steuerzahler kommen für die durch Atom- und Kohlekraftwerke verursachten Umweltschäden und die Endlagerung von Atommüll auf. Nun sollen die Mehrkosten gegenüber dem Vorjahr sogar leicht steigen – während die EEG-Umlage sinkt.

„Die Zahlen zeigen deutlich, dass Erneuerbare Energien nicht nur sauberer, sondern unterm Strich auch deutlich kostengünstiger sind als Kohle und Atom“, sagt Marcel Keiffenheim, Leiter Politik und Kommunikation bei Greenpeace Energy. „Das Problem ist aber, dass die hohen Kosten von Kohle und Atom trotz aller Transparenz-Pflichten vor dem Stromkunden versteckt werden.“ Im Unterschied zur EEG-Umlage werde eine „Konventionelle-Energien-Umlage“ nicht auf der Stromrechnung ausgewiesen, so Keiffenheim.

Würden die versteckten Zusatzkosten für Atom- und Kohlestrom in der Kostenkalkulation berücksichtigt, wären Wind-, Wasser- und Solarenergie schon heute größtenteils wettbewerbsfähig, so die Studie. Grüner Strom ist also längst kein teurer Luxus mehr. Er ist eine Alternative für Menschen, die für die Umweltverbrechen der Energiekonzerne nicht länger zahlen wollen.

Mehr zum Thema

Licht fällt aus einem Dachfenster

Wärmewende

  • 23.02.2022

Auch Gebäudewärme muss schnell klimaneutral erzeugt werden, wollen wir die Klimaziele schaffen und unabhängig vom Import fossiler Energien werden. Eine Wärmewende muss her, und Greenpeace sagt, wie.

mehr erfahren
Climate Protection Action in Front of the ECB in Frankfurt

EZB kann Inflation senken und Klimaschutz fördern

  • 03.02.2022

Die Europäische Zentralbank soll die Preisstabilität in Europa sichern. Wie kann sie in Zeiten steigender Inflation Klimaschutz fördern? Interview mit Greenpeace-Finanzexperte Mauricio Vargas.

mehr erfahren
Staff Portrait of Mauricio Vargas

Grüne Inflation ist ein Mythos

  • 20.01.2022

Warum fossile und nicht erneuerbare Energien die aktuelle Inflation antreiben und wie die Energiewende für stabile Preise sorgen kann – ein Interview mit Volkswirt Mauricio Vargas von Greenpeace.

mehr erfahren
Arbeiter installieren Photovoltaikanlage auf Dach vor Reichstag in Berlin

Viel hilft viel

  • 21.10.2021

Die älteste Leier der deutschen Klimapolitik? „Man darf die Wirtschaft nicht überfordern.“ Nun zeigt eine Greenpeace-Studie: Mehr Klimaschutz schafft Jobs und Wachstum.

mehr erfahren
Lisa Göldner, Energie-Expertin bei Greenpeace

“Vorrang für Mensch und Klima”

  • 27.09.2021

Für die Bundestagswahl waren Klimaschutzthemen so präsent wie lange nicht - und doch noch nicht präsent genug. Interview mit Klimaexpertin Lisa Göldner.

mehr erfahren
Neues Logo von Green Planet Energy

Neuer Name - Gleicher Inhalt

  • 16.09.2021

Der Ökoenergieanbieter „Greenpeace Energy“ heißt seit dem 16. September „Green Planet Energy“. Sonst ändert sich nichts: Ambitionierter Klimaschutz und unabhängige Genossenschaft bleiben.

mehr erfahren