Skip to main content
Jetzt spenden
energy mix coal/wind
Paul Langrock/AGENTUR ZENIT

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Leider betrachtet die Studie CO2-Reduktionsziele nur unter Kostenaspekten. Dabei favorisiert sie längere Laufzeiten für Atomkraftwerke und eine weitere Nutzung der klimaschädlichen Braun- und Steinkohle. Unnötig und vollkommen falsch. Schon im März 2007 hat Greenpeace mit Klimaschutz: Plan B gezeigt, wie unser Klima nachhaltig und kosteneffizient zu retten ist.

Die Autoren der BDI-Studie vernachlässigen den massiven Ausbau aller Erneuerbaren Energien, die Einsparpotenziale im Energiesektor und den Ersatz von Stein- und Braunkohle durch den effizientesten fossilen Energieträger Gas. Das ist die Handschrift der Energiewirtschaft innerhalb des BDI, so Feddern.

Die Greenpeace-Studie Klimaschutz: Plan B belegt hingegen, dass der Ausstieg aus der Atomenergie kein Hindernis für den Klimaschutz und für das 40-Prozent-Ziel ist. Sie betont einen Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) und energiesparender Technologien. Bis 2020 muss der Anteil der KWK an der Stromerzeugung verdreifacht werden. Ein Atomausstieg bis 2015 würde als Innovationsmotor für solche Technologien wirken. Damit würde Klimaschutz billiger und wirksamer.

Erfolgreicher Klimaschutz braucht schnelles und entschiedenes Engagement. Die von Wissenschaftlern vorgegebenen Reduktionsziele sind keine Option sondern ein Muss, wollen wir die schlimmsten Folgen des Klimawandels verhindern. Und deren volkswirtschaftliche Kosten könnten sich allein für Deutschland auf 800 Milliarden Euro summieren. Deshalb müssen wir bis 2020 den Ausstoß von Treibhausgasen um 40 Prozent reduzieren - ohne Wenn und Aber, sagt Feddern weiter.

Auch muss die Energieeffizienz im Straßenverkehr drastisch gesteigert werden. Der Flottenverbrauch liegt heute bei durchschnittlich 7,7 Litern auf 100 Kilometern, laut Klimaschutz: Plan B dürfte er bis 2020 nur noch bei 4,5 Liter auf 100 Kilometer liegen. Genauso muss Biomasse ausgebaut werden. Allerdings darf diese dann nicht als Tankfüllung missbraucht, sondern muss für die Wärmeerzeugung gebraucht werden.

Fedderns Resümee: Zu Recht fordert die Studie klare politische Rahmenbedingungen, um den CO2-Ausstoß zu verringern. Die können im Sinne des Klimaschutzes aber nur heißen: keine neuen Braunkohlekraftwerke, Energieeffizienz steigern und Erneuerbare Energien ausbauen.

Nationales Energiekonzept bis 2020

Nationales Energiekonzept bis 2020

199 | DIN A4

879.21 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Sun Flower and Wind Energy in Germany

Ökostromanbieter

  • 16.12.2022

Wie finde ich den richtigen Stromanbieter? Diese Frage stellen sich viele. Denn Stromgewinnung aus fossiler Energie schädigt das Klima und die Umwelt.

mehr erfahren
Heavy Rain Disaster in Southwest Germany

Ein Jahr nach der Flutkatastrophe

  • 15.07.2022

Im Juli 2021 erlebte das Ahrtal eine beispiellose Flut, die viele Todesopfer forderte. Rainer Doemen hat die Katastrophe erlebt und setzt sich für einen nachhaltigen Wiederaufbau der Region ein.

mehr erfahren
Licht fällt aus einem Dachfenster

Wärmewende

  • 23.02.2022

Auch Gebäudewärme muss schnell klimaneutral erzeugt werden, wollen wir die Klimaziele schaffen und unabhängig vom Import fossiler Energien werden. Eine Wärmewende muss her, und Greenpeace sagt, wie.

mehr erfahren
Arbeiter installieren Photovoltaikanlage auf Dach vor Reichstag in Berlin

Viel hilft viel

  • 21.10.2021

Die älteste Leier der deutschen Klimapolitik? „Man darf die Wirtschaft nicht überfordern.“ Nun zeigt eine Greenpeace-Studie: Mehr Klimaschutz schafft Jobs und Wachstum.

mehr erfahren
Lisa Göldner, Energie-Expertin bei Greenpeace

“Vorrang für Mensch und Klima”

  • 27.09.2021

Für die Bundestagswahl waren Klimaschutzthemen so präsent wie lange nicht - und doch noch nicht präsent genug. Interview mit Klimaexpertin Lisa Göldner.

mehr erfahren
Neues Logo von Green Planet Energy

Neuer Name - Gleicher Inhalt

  • 16.09.2021

Der Ökoenergieanbieter „Greenpeace Energy“ heißt seit dem 16. September „Green Planet Energy“. Sonst ändert sich nichts: Ambitionierter Klimaschutz und unabhängige Genossenschaft bleiben.

mehr erfahren