Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Den Platzhirschen in Deutschland RWE, E.ON, EnBW und Vattenfall droht die Politik mit teilweisem Zwangsverkauf der Netze, im saarländischen Ensdorf hat der Gemeinderat die Bürger über den Bau eines 2 Milliarden Euro teuren Braunkohlekraftwerks abstimmen.

Immer mehr Kunden wechseln zu kleinen und regionalen Anbietern, kaufen ihren Strom nach ökologischen Gesichtspunkten. Die regenerativen Energien erleben einen ungeahnten Boom, kleine dezentrale Anlagen zur Energie- und Wärmeversorgung finden reißenden Absatz, gefördert durch staatliche Subventionen und das Erneuerbare Energien Gesetz.

Über die Geschwindigkeit des Wettlaufs der Technologien entscheiden nicht nur der Wettbewerb der Technologien, sondern auch die politischen Rahmenbedingungen. Notwendig ist eine Energiepolitik mit eindeutigen und verbindlichen Regeln, bei der die Ziele Versorgungssicherheit, Wirtschaftlichkeit und Ökologie miteinander vereint werden.

Zu diesen Themen und über die Zukunft eines nationalen Energieplans als tragfähiges und verbindliches Konzept für die Energieversorgung in Deutschland diskutieren namhafte Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik auf dem 28. ZEIT FORUM der Wissenschaft in Berlin.

Es diskutieren:

  • Roland Hipp, Geschäftsführer, Greenpeace e.V.
  • Prof. Reinhard Hüttl, Vize-Präsident von acatech - Konvent für Technikwissenschaften der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften und Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften
  • Lars Göran Josefsson, Vorsitzender des Vorstandes, Vattenfall AB
  • Prof. Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft

    Deutscher Forschungszentren e.V. und Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften

  • Hermann Scheer, MdB und Präsident von EUROSOLAR

Gesprächsleitung haben Andreas Sentker, Leiter Ressort Wissen, DIE ZEIT und Ulrich Blumenthal, Redaktionsleiter Forschung aktuell, Deutschlandfunk.

Datum: Dienstag, 18. Dezember 2007

Zeit: 18.30 Uhr

Ort: Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften,

Markgrafenstraße 38, Berlin-Mitte

Anmeldung: Veranstaltungsforum der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck in Berlin, Franco Bonistalli, zeit-forum@vf-holtzbrinck.de

Mehr zum Thema

Sun Flower and Wind Energy in Germany

Ökostromanbieter

  • 16.12.2022

Wie finde ich den richtigen Stromanbieter? Diese Frage stellen sich viele. Denn Stromgewinnung aus fossiler Energie schädigt das Klima und die Umwelt.

mehr erfahren
Heavy Rain Disaster in Southwest Germany

Ein Jahr nach der Flutkatastrophe

  • 15.07.2022

Im Juli 2021 erlebte das Ahrtal eine beispiellose Flut, die viele Todesopfer forderte. Rainer Doemen hat die Katastrophe erlebt und setzt sich für einen nachhaltigen Wiederaufbau der Region ein.

mehr erfahren
Licht fällt aus einem Dachfenster

Wärmewende

  • 23.02.2022

Auch Gebäudewärme muss schnell klimaneutral erzeugt werden, wollen wir die Klimaziele schaffen und unabhängig vom Import fossiler Energien werden. Eine Wärmewende muss her, und Greenpeace sagt, wie.

mehr erfahren
Arbeiter installieren Photovoltaikanlage auf Dach vor Reichstag in Berlin

Viel hilft viel

  • 21.10.2021

Die älteste Leier der deutschen Klimapolitik? „Man darf die Wirtschaft nicht überfordern.“ Nun zeigt eine Greenpeace-Studie: Mehr Klimaschutz schafft Jobs und Wachstum.

mehr erfahren
Lisa Göldner, Energie-Expertin bei Greenpeace

“Vorrang für Mensch und Klima”

  • 27.09.2021

Für die Bundestagswahl waren Klimaschutzthemen so präsent wie lange nicht - und doch noch nicht präsent genug. Interview mit Klimaexpertin Lisa Göldner.

mehr erfahren
Neues Logo von Green Planet Energy

Neuer Name - Gleicher Inhalt

  • 16.09.2021

Der Ökoenergieanbieter „Greenpeace Energy“ heißt seit dem 16. September „Green Planet Energy“. Sonst ändert sich nichts: Ambitionierter Klimaschutz und unabhängige Genossenschaft bleiben.

mehr erfahren