Skip to main content
Jetzt spenden
Grafik: Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien bis 2050
Carsten Raffel / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Dort präsentierte der SRU-Vorsitzende Prof. Dr. Martin Faulstich seine Szenarien für eine regenerative Stromversorgung in Deutschland. Danach ist eine vollständig erneuerbare Stromversorgung bis 2050 zu wettbewerbsfähigen Kosten möglich.

Darüber hinaus weist der SRU nach, dass eine Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke und der Bau neuer Kohlekraftwerke den Ausbau von Wind- und Sonnenenergie blockiert. Die Bundesregierung muss jetzt die Weichen für den Umbau des Energiesystems stellen, so Faulstich.

Die Stromgestehungskosten (Umwandlung von einer Energieform in elektrischen Strom) in einem System, dass vollständig auf erneuerbaren Energien beruht, könnten sogar günstiger als bei einem Mix aus regenerativen und konventionellen Energiequellen sein, erklärt der SRU.

Ab einem Anteil von 30 Prozent an Erneuerbaren Energien im System wird der Bau neuer konventioneller Kraftwerke ökonomisch unrentabel. Die Kraftwerke können nicht mehr mit voller Leistung gefahren werden und rechnen sich nicht mehr.

Die anstehende Erneuerung des Kraftwerkparks in Deutschland biete besonders günstige Voraussetzungen dafür, die Stromversorgung auf erneuerbare Energien umzustellen. Die heute bestehenden und die bereits im Bau befindlichen konventionellen Kraftwerke könnten dabei entsprechend ihrer normalen Lebensdauer sukzessive vom Netz gehen und - nach Einschätzung des SRU - durch den Zubau erneuerbarer Erzeugungskapazitäten ersetzt werden.

Die Bundesregierung will in den kommenden Monaten ein Energiekonzept erarbeiten und plant dabei Atomkraftwerke bis zu 28 Jahre länger als bisher vorgesehen laufen zu lassen. Der Energieexperte des Rates, Prof. Dr. Olav Hohmeyer, betonte: Für die Übergangszeit sind weder Laufzeitverlängerungen für Atomkraftwerke noch neue Kohlekraftwerke erforderlich. Die Brücke zu den erneuerbaren Energien steht bereits.

  • Treibhausgasemissionen bis zum Jahr 2050

    CO2-Emissionen

    Überspringe die Bildergalerie
  • Grafik: Strommix im Jahr 2050

    Strommix im Jahr 2050

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie
Klimaschutz: Plan B 2050 - Energiekonzept für Deutschland (Kurzfassung)

Klimaschutz: Plan B 2050 - Energiekonzept für Deutschland (Kurzfassung)

16 | DIN A4

787.13 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Heavy Rain Disaster in Southwest Germany

Ein Jahr nach der Flutkatastrophe

  • 15.07.2022

Im Juli 2021 erlebte das Ahrtal eine beispiellose Flut, die viele Todesopfer forderte. Rainer Doemen hat die Katastrophe erlebt und setzt sich für einen nachhaltigen Wiederaufbau der Region ein.

mehr erfahren
Licht fällt aus einem Dachfenster

Wärmewende

  • 23.02.2022

Auch Gebäudewärme muss schnell klimaneutral erzeugt werden, wollen wir die Klimaziele schaffen und unabhängig vom Import fossiler Energien werden. Eine Wärmewende muss her, und Greenpeace sagt, wie.

mehr erfahren
Sun Flower and Wind Energy in Germany

Ökostromanbieter

  • 01.01.2022

Wie finde ich den richtigen Stromanbieter? Diese Frage stellen sich viele. Denn Stromgewinnung aus fossiler Energie schädigt Klima und die Umwelt.

mehr erfahren
Arbeiter installieren Photovoltaikanlage auf Dach vor Reichstag in Berlin

Viel hilft viel

  • 21.10.2021

Die älteste Leier der deutschen Klimapolitik? „Man darf die Wirtschaft nicht überfordern.“ Nun zeigt eine Greenpeace-Studie: Mehr Klimaschutz schafft Jobs und Wachstum.

mehr erfahren
Lisa Göldner, Energie-Expertin bei Greenpeace

“Vorrang für Mensch und Klima”

  • 27.09.2021

Für die Bundestagswahl waren Klimaschutzthemen so präsent wie lange nicht - und doch noch nicht präsent genug. Interview mit Klimaexpertin Lisa Göldner.

mehr erfahren
Neues Logo von Green Planet Energy

Neuer Name - Gleicher Inhalt

  • 16.09.2021

Der Ökoenergieanbieter „Greenpeace Energy“ heißt seit dem 16. September „Green Planet Energy“. Sonst ändert sich nichts: Ambitionierter Klimaschutz und unabhängige Genossenschaft bleiben.

mehr erfahren