Skip to main content
Jetzt spenden
Protest in Gronau gegen Uranexporte
© David Young / Greenpeace

Trotz Corona: Uranexporte aus Gronau finden nach wie vor statt

Alles, was nicht unbedingt lebensnotwendig ist, lässt man derzeit bleiben, mit gutem Grund. Das Einkaufen in Buchläden, Theateraufführungen, den Export von strahlenden Uranabfällen. Ach, Moment, letzteres doch nicht: Die Uranfabrik Urenco im westfälischen Gronau zeigt sich unbeeindruckt vom weltweiten Ausnahmezustand und führt seine Transporte quer durch Europa weiterhin durch. Heute verlässt erneut ein Güterzug mit Uranhexafluorid das Münsterland, letzten Endes landet die Fracht in Russland. 

Uranhexafluorid, oder kurz UF6, ist ein Abfallprodukt der Urananreicherung um Brennstoffe für Atomkraftwerke herzustellen. Man spricht auch von abgereichertem Uran. Im Grunde handelt es sich dabei um Atommüll, der per deutschem Atomgesetz nicht außer Landes geschafft werden darf. Die Firma Urenco deklariert den Sondermüll allerdings zum Wertstoff, der in russischen Anlagen mit hohem Aufwand wieder aufbereitet werden soll. Das ist zwar außerordentlich unwirtschaftlich, denn Natururan ist in der Aufbereitung weit günstiger – aber so umgeht Urenco das kostspielige Problem der Entsorgung.

Im Schadensfall unverantwortlich

Einen Transport in diesen Wochen durchzuführen ist in mehrerlei Hinsicht kaltschnäuzig. Ein Unfall mit dem strahlenden Material, der jederzeit passieren kann, würde die Krankenhäuser in den betreffenden Regionen derzeit noch schwerer treffen als es vor der Coronakrise der Fall gewesen wäre. UF6, das mit Luftfeuchtigkeit zu Flusssäure reagiert, kann zu schweren Lungenverätzungen führen. „Im ganzen Land wird gerade darum gerungen, in den Krankenhäusern Kapazitäten insbesondere für die Behandlung von Lungenerkrankungen freizuschaufeln“, sagt Heinz Smital, Greenpeace-Experte für Atomenergie. „Und dann bringt Urenco einen Transport auf den Weg, der im Schadensfall genau diese Kapazitäten beschneidet.“

Zum anderen: Jeder der vergangenen Transporte wurde vor Ort mit Protesten lokaler Bürgerinitiativen begleitet. Die Demonstration heute wollte die Stadt Münster zunächst mit Hinweis auf die derzeit geltenden Versammlungseinschränkungen unterbinden – sicherlich ganz im Sinne von Urenco, die das Material damit etwas leiser aus den Augen hätte schaffen können. 

Protest mit Vermummungspflicht

Doch daraus wird nichts: Die Organisator*innen der geplanten Mahnwache reichten Klage beim Verwaltungsgericht Münster ein, woraufhin die Stadt einlenkte. Nun darf protestiert werden: sofern die Protestierenden Mund und Nase mit Masken schützen und mindestens 1,50 Meter voneinander entfernt stehen. Was zum Kuriosum führt, dass dies die vielleicht erste Demonstration in der Geschichte der Bundesrepublik ist, in der ein Vermummungsgebot gilt.

Klar ist: Wir schützen einander, wenn wir rausgehen, um für unsere Lebensbedingungen einzustehen. Wenn allerdings friedlicher Protest, der die gebotenen Maßnahmen zur Virusbekämpfung ernst nimmt, zur Diskussion steht, muss man in einer Demokratie schon fragen: Handeln wir uns damit auf lange Sicht nicht ganz andere Probleme ein? 

>>> Sie müssen nicht auf die Straße, um gegen Urenco und die Uranexporte zu protestieren. Unterschreiben Sie unsere Petition: Russland ist keine Müllkippe!

  • Mit Uranhexafluorid beladener Güterzug

    Gefahr im Güterzug

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 04.11.2021

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Ein geleaktes Paper aus Brüssel legt genau das nahe.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 14.04.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 10.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren
Menschenkette zwischen den AKWs Brunsbüttel und Krümmel

Beim Ausstieg geschlampt

  • 05.03.2021

Der finanzielle Ausgleich für die Betreiber von Atomkraftwerken muss neu geregelt werden. Das ist im Sinne Vattenfalls und peinlich für die Bundesregierung.

mehr erfahren