Skip to main content
Jetzt spenden
Ein Greenpeace Taucher entnimmt Proben an einer Abwasserleitung der Wiederaufarbeitungsanlage Sellafield, Mai 1998
© Gavin Newman / Greenpeace

Sellafield - ein schleichendes Tschernobyl

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Noch immer leben mehr als eine Million Menschen in dem strahlenverseuchten Gebiet um Tschernobyl. Die Kinder leiden unter Immunschwäche, Missbildungen oder Schilddrüsenkrebs. Bisher unbekannte Krebsarten treten immer häufiger auf. Pilze, Waldbeeren, Nüsse und auch Wild sind bis heute radioaktiv belastet. Es ist, als seien über Tschernobyl 200 Atombomben abgeworfen worden.

Vergleichbar viele langlebige radioaktive Substanzen hat seit ihrer Inbetriebnahme vor rund fünfzig Jahren die Atomanlage in Sellafield freigesetzt. Die radioaktive Belastung entsteht hauptsächlich dadurch, dass aus der Atomanlage pro Tag rund neun Millionen Liter radioaktive Abwässer in die Irische See eingeleitet werden. Sellafield ist das schleichende Tschernobyl.

Sellafield ist eine ebenso gravierende Umweltkatastrophe wie Tschernobyl - nur eben nicht auf einen Schlag, sondern Tag für Tag größer werdend. Dass dabei Menschen geschädigt werden, nehmen die Betreiber deutscher Atomanlagen in Kauf.

{image}Greenpeace-Messungen von 1998 ergaben, dass Bodenproben aus der Umgebung der Atomanlage Sellafield vergleichbar radioaktiv verseucht sind wie in der 30-Kilometer-Sperrzone um den Katastrophenreaktor von Tschernobyl. Kinder und Jugendliche aus Sellafield erkranken zehnmal häufiger an Blutkrebs als im Landesdurchschnitt Großbritanniens. Eine Untersuchung im Auftrag des britischen Gesundheitsministeriums 1997 mit 3.300 Jugendlichen in Großbritannien und Irland ergab Spuren von Plutonium und Strontium in ihren Zähnen.

  • Greenpeace-Aktivisten in Schutzanzugen sammeln Erdproben aus der Umgebung der Wiederaufarbeitungsanlage THORP in Sellafield, Juni 1993

    Radioaktiver Boden

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 04.11.2021

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Ein geleaktes Paper aus Brüssel legt genau das nahe.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 14.04.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 10.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren
Menschenkette zwischen den AKWs Brunsbüttel und Krümmel

Beim Ausstieg geschlampt

  • 05.03.2021

Der finanzielle Ausgleich für die Betreiber von Atomkraftwerken muss neu geregelt werden. Das ist im Sinne Vattenfalls und peinlich für die Bundesregierung.

mehr erfahren