Skip to main content
Jetzt spenden
Öl am Strand von Beirut
© Creative Commons/bloggingbeirut.com

Vor Libanon liegt nach Bombardierungen ein riesiger Ölteppich

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Ausrüstung im Land sei nur für kleinere Ölunfälle von bis zu 50 Tonnen geeignet, sagte der Umweltminister Yacoub al Sarraf der Nachrichtenagentur Reuters. Die Kosten für die Säuberungsarbeiten des jetzigen Ölteppichs schätzte er auf 40 bis 50 Millionen Dollar. Libanon hat in Kuweit um Unterstützung gebeten und diese auch gewährt bekommen. Allerdings blockiert Israel sowohl die See- als auch die Flughäfen, so dass das dringend benötigte Material bis zum Ende der Kampfhandlungen nicht ins Land kommen kann.

Ein Großteil des Öls ist ins Meer gelaufen und treibt die Küste des Levante-Staats entlang. Zu dem Dieselöl aus den Tanks des Elektrizitätswerks kommen noch kleinere Mengen Schiffsdiesel von einem israelischen Kriegsschiff und einem ägyptischen Handelsschiff, die bei Kämpfen zwischen der israelischen Marine und der Hisbollah beschädigt wurden.

Nach unbestätigten Angaben hat sich der Ölteppich bereits auf rund 60 Prozent der Küste ausgedehnt und ist schon bis Syrien vorgedrungen. Die Küste ist ein wichtiges Aufzuchtgebiet für Fische und Meeresschildkröten, darunter die bedrohten Suppenschildkröten. Für die Schildkröten ist im Juli die Zeit zum Schlüpfen. Wenn das Öl ihren Weg ins Wasser blockiert, werden sie nach Meinung lokaler Umweltschützer nicht überleben.

Wenn weiter keine Maßnahmen eingeleitet werden können, um die Verschmutzung einzudämmen, wird davon ausgegangen, dass das Öl in Kürze auch die Küsten der Türkei, Zyperns und Griechenlands erreicht.

Mehr zum Thema

Die Kampfdrohne Bayraktar TB2 hat eine Spannweite von 12 m und ihr Auge sitzt am Rumpf unterhalb der vorderen Landeklappe

Kampfdrohnen in Turkmenistan

  • 01.12.2021

Das autoritäre Regime in Turkmenistan verfügt über Zielerfassungsysteme der deutschen Firma Hensoldt in türkischen Kampfdrohnen, so eine Greenpeace-Recherche.

mehr erfahren

Aufrüstung fördert Klimakrise

  • 16.11.2021

Sicherheit und Frieden bedeuten schon längst nicht mehr nur die Abwesenheit von militärischen Konflikten. Die größte Bedrohung ist die Klimakrise.

mehr erfahren

Waffenexporte und Mythen

  • 04.11.2021

Ein Waffenexportstopp in Drittländer? Das gehe nicht, so die Rüstungslobby. Doch die vorgebrachten Argumente sind Mythen – wie Greenpeace-Veröffentlichungen zeigen.

mehr erfahren

Falsch investiertes Geld

  • 20.08.2021

In Kiel soll ein Kriegsschiff exportiert werden, dass in Israel Gasfelder sichern soll. Gegen diesen Klimawahnsinn protestieren deutsche und israelische Greenpeace-Aktive.

mehr erfahren

Nie wieder

  • 12.08.2021

Vor 76 Jahren zerstörten Atombomben Hiroshima und Nagasaki. Mit einer Simulation zeigen Greenpeace-Gruppen, was solche Bomben in deutschen Städten anrichten würden.  

mehr erfahren

Musik gegen Waffenexporte

  • 22.06.2021

Unter dem Motto #GitarrenStattKnarren protestieren Künstler:innen zusammen mit Greenpeace-Aktiven mit Straßenkonzerten gegen Deutschlands Waffenexporte.

mehr erfahren