Skip to main content
Jetzt spenden
security_threat

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Seit 1974, als Indien seine ersten Atombomben testete, haben die USA dem südasiatischen Staat jede Kooperation auf dem Gebiet der Atomtechnologie verweigert. Damit ist es bald vorbei. Im März 2006 unterzeichneten Bush und sein indischer Kollege Manmohan Singh ein Abkommen zur Aufhebung des Boykotts. Im Juli 2006 stimmte das US-Repräsentantenhaus mit großer Mehrheit der Vereinbarung zu, am Freitag folgte der US-Senat mit 85 zu 12 Stimmen.

Vordergründig geht es um die zivile Nutzung der Atomkraft. Indien plant gewaltige Investitionen, um seine Atomkraftwerke zu modernisieren. Der US-Atomindustrie winkt also ein einträgliches Geschäft. Den Preis bezahlen wir alle. Denn mit ihrem Vorstoß gefährden die USA den Atomwaffensperrvertrag und damit auch unmittelbar den Frieden auf der Welt.

Die USA gehören zur sogenannten Nuclear Supplier Group (NSG), einem Zusammenschluss von Ländern, die Atomtechnologie herstellen. Sie haben sich selbst verpflichtet, bestimmte Arten von Atomtechnologie nur an Staaten zu liefern, die den Atomwaffensperrvertrag unterzeichnet haben. Indien gehört zu den wenigen Nichtunterzeichnern des Vertrags. Damit die USA Atomtechnologie an Indien liefern können, müssen die internationalen Richtlinien der NSG verändert werden.

Eine solche Änderung unterminiert zwangsläufig auch den ohnehin schon schwachen Atomwaffensperrvertrag (Non-Proliferation Treaty, NPT). Er trat 1970, zu Zeiten des Kalten Kriegs, in Kraft und verfolgt im Wesentlichen zwei große Ziele: Zum einen verpflichtet er die damaligen Atommächte USA, Sowjetunion, Frankreich, Großbritannien und China zur Abrüstung ihrer atomaren Waffenarsenale.

Zum anderen verpflichtet er die anderen Unterzeichnerstaaten, Atomwaffen gar nicht erst zu entwickeln. Als Gegenleistung wird im Vertrag die Nutzung und Weiterverbreitung der sogenannten zivilen Atomtechnologie geregelt, die allerdings auch zur Entwicklung und Herstellung von Atomwaffen befähigt.

So weit die Theorie. Was aus der Abrüstung geworden ist, wissen wir alle. Das Ziel der Nicht-Weiterverbreitung ist ebenfalls verfehlt worden. Wenn die NSG jetzt ihre Selbstverpflichtung einschränkt oder aufhebt, ist dem internationalen Handel mit waffentauglicher Atomtechnologie ein weiteres Tor geöffnet. Um das zu verhindern, sind die anderen Mitglieder der NSG gefragt - auch Deutschland.

"Wer nukleare Abrüstung fordert, muss dafür sorgen, dass auch aus der zivilen Atomkraft ausgestiegen wird. Frau Merkel ist nun gefordert, diesem Deal in der NSG nicht zuzustimmen", sagt Thomas Breuer, Atomexperte bei Greenpeace.

Mehr zum Thema

Kraftwerksblöcke und das Gelände des Atomkraftwerks Saporischschja sind nachts beleuchtet

Ukraine-Krieg: bedrohliche Lage für dortige Atomkraftwerke

  • 31.08.2022

Inmitten des Angriffskrieges auf die Ukraine stellen die 15 Atomreaktoren des Landes eine weitere massive Bedrohung dar, für das Land und für den Rest Europas.

mehr erfahren
Setsuko Thurlow protestiert vor der UN gegen Atomwaffen

Atomwaffensperrvertrag

  • 11.08.2022

„Die Menschheit läuft Gefahr, die Lehren aus den furchtbaren Feuern von Hiroshima und Nagasaki zu vergessen“: In New York diskutieren 191 Staaten über die Umsetzung des Atomwaffensperrvertrags.

mehr erfahren
Alexander Lurz, Greenpeace Abrüstungsexperte

Wann endet der Ukraine-Krieg?

  • 03.08.2022

Im Krieg Russlands gegen die Ukraine folgt eine Eskalation der nächsten. Auch lässt Putin immer weniger Gas nach Europa. Wie geht es weiter? Fragen an Alexander Lurz, Greenpeace Abrüstungsexperte.

mehr erfahren
F-35 Atombomber

F-35 Atombomber

  • 23.06.2022

Eine neue Greenpeace-Studie zeigt: Der in der Anschaffung geplante Kampfbomber F35 ist ein Prototyp und voller Mängel. Sein Einsatz macht Deutschland weiter zum Ziel von Atomangriffen.

mehr erfahren
Bundeswehrfahrzeuge

Wird das Sondervermögen der Bundeswehr verschwendet?

  • 18.05.2022

“It‘s not the money, stupid!“ – warum die Bundeswehr mit ihrer Beschaffungspolitik ein Drittel der 100 Milliarden Euro Sondervermögen verschwenden könnte.

mehr erfahren
Protest for an Import Ban on Russian Oil at Brandenburg Gate in Berlin

Kein Öl für Krieg

  • 26.04.2022

Deutschland kann sofort auf russisches Öl verzichten. Ein Öl-Embargo ist umsetzbar und würde Putin treffen.

mehr erfahren