Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Wir müssen in jeden Winkel der Welt die Sehnsucht der Überlebenden nach der Abschaffung der Atomwaffen kommunizieren, sagte Hiroshimas Bürgermeister, Tadatoshi Akiba, der sich wie viele andere Bürgermeister für die nukleare Abrüstung einsetzt. Zum ersten Mal nahmen auch Vertreter der USA, Großbritanniens und Frankreichs an den Feierlichkeiten teil.

Die erste Bombe, mit dem zynischen Namen Little Boy (kleiner Junge), detonierte am Morgen des 6. August 1945 in 580 Meter Höhe direkt über der Innenstadt von Hiroshima. Binnen Sekunden machte der Feuerball die größtenteils aus Holz erbaute Innenstadt dem Erdboden gleich. 90 Prozent aller Menschen, die sich in einem Radius von 0,5 Kilometern vom Zentrum der Explosion aufhielten, starben sofort.

Die Hitzewirkung der Explosion war so groß, dass noch Kilometer vom Zentrum entfernt Bäume und Häuser in Flammen aufgingen. Die zweite Bombe, Fat Man (dicker Mann) genannt, detonierte am 9. August in einer Höhe von 503 Metern über Nagasaki und richtete dort ebenso schwerste Verheerungen an.

Trotz Abrüstungsbemühungen sind weltweit immer noch über 8.000 Atomwaffen einsatzbereit - zwanzig davon lagern in Deutschland. Der Besitz von Atomwaffen untermauert Machtansprüche und Drohgebärden der Atommächte. Und ausgerechnet das wichtigste sicherheitspolitische Gremium der Welt, der UN-Sicherheitsrat, setzt sich aus den fünf ursprünglichen Atommächten zusammen, kritisiert Wolfgang Lohbeck, Abrüstungsexperte bei Greenpeace.

Atomwaffenfähiges Material kann als Nebenprodukt der zivilen Nutzung der Atomenergie hergestellt werden. Zudem kann nicht zuverlässig kontrolliert werden, ob ein Land wie z.B. der Iran die Atomtechnik wirklich ausschließlich für zivile Zwecke nutzt. Lohbeck stellt fest, dass es sich bei der Zweiteilung in friedliche und militärische Nutzung der Atomkraft um ein Märchen handelt: Wer ja zur friedlichen Nutzung der Atomkraft sagt, sagt auch ja zur Weiterverbreitung des damit untrennbar verbundenen destruktiven Potentials.

Mehr zum Thema

Zwei Arbeiter montieren die Solaranlage auf dem Dach eine wiederaufgebauten Krankenhauses in Horenka, Ukraine.

Wiederaufbau in der Ukraine

  • 02.02.2023

Der Angriffskrieg auf die Ukraine bringt Leid und Zerstörung. Den grünen Wiederaufbau eines Krankenhauses hat Greenpeace mitinitiiert. Das könnte ein Modell für andere Orte sein.

mehr erfahren
Protest gegen neue F-35-Bomber

10 Milliarden für neue Atombomber F-35: Ernsthaft, SPD und Grüne?

  • 14.12.2022

Die Regierung will zehn Milliarden an Steuergeldern verschwenden, nur um im Ernstfall von deutschem Boden aus einen Atomwaffeneinsatz starten zu können: Greenpeace protestiert in Berlin.

mehr erfahren
Bundeswehrfahrzeuge

Wird das Sondervermögen der Bundeswehr verschwendet?

  • 08.12.2022

“It‘s not the money, stupid!“ – warum die Bundeswehr mit ihrer Beschaffungspolitik ein Drittel der 100 Milliarden Euro Sondervermögen verschwenden könnte. Nicht nur beim F-35 Bomber.

mehr erfahren
F-35 Atombomber

F-35 Atombomber

  • 08.12.2022

Eine neue Greenpeace-Studie zeigt: Der in der Anschaffung geplante Kampfbomber F35 ist ein Prototyp und voller Mängel. Sein Einsatz macht Deutschland weiter zum Ziel von Atomangriffen.

mehr erfahren
Denys Tsutsaiev, Greenpeace Ukraine

Fragen an Denys Tsutsaiev, für Greenpeace in der Ukraine

  • 22.11.2022

Denys Tsutsaiev arbeitet für Greenpeace in Kyjiw. Seine Mission: der nachhaltige Wiederaufbau seines Landes. Obwohl ein Frieden nicht in Sicht ist, gibt es dafür bereits internationale Anstrengungen.

mehr erfahren
Demand of renewable Energy for a free Ukraine in front of the Bundestag

Eine freie Ukraine braucht Erneuerbare Energie

  • 24.10.2022

Beim Wiederaufbau der Ukraine Klimaschutz berücksichtigen! Das fordern Ukrainische Organisationen und Greenpeace in Berlin.

mehr erfahren