Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Genau in diesem Moment fuhr die mit US-amerikanischen Flaggen geschmückte Stretch-Limousine über die Brücke Richtung Mainzer Schloss. Zudem entrollten Greenpace-Kletterer am Mainzer Hauptbahnhof in großer Höhe ein vier mal zehn Meter großes Banner mit der gleichen Botschaft.

Die Demonstranten wollen damit vor der Gefahr warnen, dass die USA mit der einseitigen Durchsetzung ihrer Interessen die neuen Verhandlungen über den Atomwaffensperrvertrag zum Scheitern bringen und ein neues atomares Wettrüsten anheizen könnte.

Die Sicherheitspolitik von Bush ist scheinheilig, sagt Greenpeace-Abrüstungsexperte Wolfgang Lohbeck vor Ort. Er brandmarkt Staaten, die sich trotz des Sperrvertrags Atomwaffen beschaffen. Dabei verschweigt er den Kern des weltweiten Sicherheitsproblems - die fehlende Abrüstung der Atommächte.

Lohbeck weiter: Auch die USA haben sich in dem Vertrag verpflichtet ihre Atomwaffen zu verringern, lehnen dies aber inzwischen ab. Dies ist ein Spiel mit der nuklearen Katastrophe. Angesichts dieser Gefahr sind die im Mai in New York beginnenden Verhandlungen über den Atomwaffensperrvertrag von außerordentlicher Bedeutung.

Mit ihrer Weigerung, ihr Atomwaffenarsenal abzurüsten, brechen die USA den Atomwaffensperrvertrag (Vertrag zur Verhinderung und Verbreitung von Atomwaffen, Non Proliferation Treaty, NPT). Darin haben sich im Jahr 1970 Staaten ohne Atomwaffen verpflichtet, auf diese zu verzichten. Die offiziellen fünf Atommächte USA, Russland, Großbritannien, Frankreich und China hingegen sollen ihre Arsenale schrittweise abbauen.

Doch die Realität sieht anders aus, macht Lohbeck deutlich. Inzwischen werden einseitig die so genannten Schurkenstaaten der Weiterverbreitung oder Beschaffung von Atomwaffen bezichtigt und geraten ins Fadenkreuz von Kriegsszenarien. Die Verpflichtungen der USA und der anderen Atommächte spielen keine Rolle mehr.

Das Beispiel Nordkorea zeigt, dass die aggressive Politik der Bush-Regierung die Weiterverbreitung geradezu anheizt: Wer keine Atomwaffen hat, wird angegriffen, wer noch keine hat, wird mit Krieg bedroht. Nur wer sie hat, wird verschont. Das ist die unverantwortliche Botschaft der USA an atomare Schwellenländer, erklärt Lohbeck.

Mehr zum Thema

oil platform in the Bouri Oilfield some 70 nautical miles north of the coast of Libya,

Militärmissionen fördern die Klimakrise

  • 12.12.2021

Der Großteil der EU-Missionen dient der Sicherung fossiler Energieimporte – mit fatalen Folgen. 2021 investiert Deutschland 161 Millionen Euro in den militärischen Schutz von Öl und Gas.

mehr erfahren
Die Kampfdrohne Bayraktar TB2 hat eine Spannweite von 12 m und ihr Auge sitzt am Rumpf unterhalb der vorderen Landeklappe

Kampfdrohnen in Turkmenistan

  • 01.12.2021

Das autoritäre Regime in Turkmenistan verfügt über Zielerfassungsysteme der deutschen Firma Hensoldt in türkischen Kampfdrohnen, so eine Greenpeace-Recherche.

mehr erfahren

Aufrüstung fördert Klimakrise

  • 12.11.2021

Sicherheit und Frieden bedeuten schon längst nicht mehr nur die Abwesenheit von militärischen Konflikten. Die größte Bedrohung ist die Klimakrise.

mehr erfahren

Waffenexporte und Mythen

  • 04.11.2021

Ein Waffenexportstopp in Drittländer? Das gehe nicht, so die Rüstungslobby. Doch die vorgebrachten Argumente sind Mythen – wie Greenpeace-Veröffentlichungen zeigen.

mehr erfahren

Falsch investiertes Geld

  • 12.08.2021

In Kiel soll ein Kriegsschiff exportiert werden, dass in Israel Gasfelder sichern soll. Gegen diesen Klimawahnsinn protestieren deutsche und israelische Greenpeace-Aktive.

mehr erfahren

Nie wieder

  • 09.08.2021

Vor 76 Jahren zerstörten Atombomben Hiroshima und Nagasaki. Mit einer Simulation zeigen Greenpeace-Gruppen, was solche Bomben in deutschen Städten anrichten würden.

mehr erfahren