Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Besorgnis des Verteidigungsministeriums hatte Gründe: Es lagen Informationen vor, wonach ein schwerer LKW an Protesten in Flyingdales, einer Basis der Royal-Air-Force in North Yorkshire, teilnehmen sollte. Das war nicht ganz abwegig, denn das RAF-Gelände wird im Zuge der englischen Teilnahme am US-amerikanischen Star-Wars-Programm aufgerüstet. Dagegen richten sich immer wieder Greenpeace-Proteste. Dass der observierte LKW nicht den RAF-Stützpunkt als Fahrtziel hatte, entging den Herren der Firma Horch-und-Lausch anscheinend. Ohne Zwischenfälle passierte er in 50 Kilometern Entfernung die Basis und nahm am jährlichen Newcastle Music Festival teil.

Wie wenig das Bemühen des Londoner Verteidigungsministeriums trotz aller High-Tech-Spionage-Maßnahmen fruchtet, zeigte sich auch in der vergangenen Woche. Da gelang es 19 friedlichen Aktivisten das Atomkraftwerk Sizewell zu betreten. Ohne von Sicherheitskräften aufgehalten zu werden, kletterten sie auf die Kuppel des Reaktors und drangen bis zum zentralen Kontrollraum des AKW vor.

Weitere Informationen zur Greenpeace-Aktion in Sizewell finden Sie hier (http://www.greenpeace.org/deutschland/news/atom/jemand-zu-hause--aktivi…).

Mehr zum Thema

Greenpeace-Aktivist:innen protestieren vor dem Reichstagsgebäude gegen neue Atombomber

(K)ein Aus für Atomwaffen in Deutschland?

  • 21.01.2022

Vor einem Jahr ist der in den Vereinten Nationen beschlossene Atomwaffenverbotsvertrag in Kraft getreten. Statt ihn zu unterzeichnen, will Deutschland neue Atombomber anschaffen.

mehr erfahren
oil platform in the Bouri Oilfield some 70 nautical miles north of the coast of Libya,

Militärmissionen fördern die Klimakrise

  • 12.12.2021

Der Großteil der EU-Missionen dient der Sicherung fossiler Energieimporte – mit fatalen Folgen. 2021 investiert Deutschland 161 Millionen Euro in den militärischen Schutz von Öl und Gas.

mehr erfahren
Die Kampfdrohne Bayraktar TB2 hat eine Spannweite von 12 m und ihr Auge sitzt am Rumpf unterhalb der vorderen Landeklappe

Kampfdrohnen in Turkmenistan

  • 01.12.2021

Das autoritäre Regime in Turkmenistan verfügt über Zielerfassungsysteme der deutschen Firma Hensoldt in türkischen Kampfdrohnen, so eine Greenpeace-Recherche.

mehr erfahren

Aufrüstung fördert Klimakrise

  • 12.11.2021

Sicherheit und Frieden bedeuten schon längst nicht mehr nur die Abwesenheit von militärischen Konflikten. Die größte Bedrohung ist die Klimakrise.

mehr erfahren

Waffenexporte und Mythen

  • 04.11.2021

Ein Waffenexportstopp in Drittländer? Das gehe nicht, so die Rüstungslobby. Doch die vorgebrachten Argumente sind Mythen – wie Greenpeace-Veröffentlichungen zeigen.

mehr erfahren

Falsch investiertes Geld

  • 12.08.2021

In Kiel soll ein Kriegsschiff exportiert werden, dass in Israel Gasfelder sichern soll. Gegen diesen Klimawahnsinn protestieren deutsche und israelische Greenpeace-Aktive.

mehr erfahren