Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Im Innenhof des Hôtel Saint Maximim errichteten sie eine Plastik, die einen Revolver mit zugeknotetem Lauf darstellt. Sie ist eine detailgetreue Nachbildung der Skulptur, die als Geschenk des luxemburgischen Volks vor dem UNO-Hauptgebäude in New York steht. Allerdings trägt die luxemburgische auf dem Sockel eine Inschrift, die sich an die Regierung des Landes richtet: Verhindern Sie einen Krieg im Irak - Handeln sie jetzt!

Im Anschluss an die Einweihung der Skulptur überreichte Greenpeace einen Brief an Premierminister Jean-Claude Juncker, in dem die Regierung aufgefordert wird, die UNO-Resolution Nummer 377 für die aktuelle Irakkrise geltend zu machen. Diese Resolution, auch Einheit für den Frieden genannt, wurde 1950 angenommen. Sie sieht die Einberufung einer Generalversammlung der UNO innerhalb von 24 Stunden vor, im Falle dass der UNO- Sicherheitsrat die Weltsicherheit nicht gewährleisten kann. Die Resolution 377 geht auf eine Initiative der USA zurück und wurde zum ersten Mal 1956 während der Suezkrise und danach noch weitere neun Mal geltend gemacht.

In der aktuellen Situation kann nur eine außerordentliche Maßnahme die USA und Grossbritannien davon abbringen, einen Angriffskrieg gegen den Irak zu starten und damit das gesamte UNO-Völkerrecht zum Einbruch zu bringen, sagte Pascal Husting, Geschäftsführer von Greenpeace Luxemburg. Der Sicherheitsrat ist außer Stande diesen völkerrechtswidrigen Krieg zu verhindern - jetzt müssen alle UNO-Staaten einschreiten. Greenpeace fordert eine aktive Rolle Luxemburgs in diesem Prozess. Ähnlich wie das auf der Weltbühne nicht viel mächtigere Belgien, müsste Luxemburg viel couragierter auftreten und seinen Partnern USA und Grossbritannien klar machen, dass es sich mit allen Mitteln gegen eine Demontage des bestehenden Völkerechts einsetzt. Die Weltgemeinschaft steht an einem Scheideweg. Nur mutiges, öffentliches Handeln der politisch Verantwortlichen kann eine Katastrophe abwenden, so Husting.

Mehr zum Thema

Denys Tsutsaiev, Greenpeace Ukraine

Fragen an Denys Tsutsaiev, für Greenpeace in der Ukraine

  • 22.11.2022

Denys Tsutsaiev arbeitet für Greenpeace in Kyiv. Seine Mission: der nachhaltige Wiederaufbau seines Landes. Obwohl ein Frieden nicht in Sicht ist, gibt es dafür bereits internationale Anstrengungen.

mehr erfahren
Demand of renewable Energy for a free Ukraine in front of the Bundestag

Eine freie Ukraine braucht Erneuerbare Energie

  • 24.10.2022

Beim Wiederaufbau der Ukraine Klimaschutz berücksichtigen! Das fordern Ukrainische Organisationen und Greenpeace in Berlin.

mehr erfahren
Alexander Lurz bei Friedens-Demo in Berlin

Interview: Wie hoch ist das Risiko für einen Atomkrieg?

  • 07.10.2022

Im Ukrainekrieg verschärft der russische Präsident Wladimir Putin seine Drohung, eine Atombombe einzusetzen. Wie groß ist die Gefahr?

mehr erfahren
Kraftwerksblöcke und das Gelände des Atomkraftwerks Saporischschja sind nachts beleuchtet

Ukraine-Krieg: bedrohliche Lage für dortige Atomkraftwerke

  • 31.08.2022

Inmitten des Angriffskrieges auf die Ukraine stellen die 15 Atomreaktoren des Landes eine weitere massive Bedrohung dar, für das Land und für den Rest Europas.

mehr erfahren
Setsuko Thurlow protestiert vor der UN gegen Atomwaffen

Atomwaffensperrvertrag

  • 11.08.2022

„Die Menschheit läuft Gefahr, die Lehren aus den furchtbaren Feuern von Hiroshima und Nagasaki zu vergessen“: In New York diskutieren 191 Staaten über die Umsetzung des Atomwaffensperrvertrags.

mehr erfahren
Alexander Lurz, Greenpeace Abrüstungsexperte

Wann endet der Ukraine-Krieg?

  • 03.08.2022

Im Krieg Russlands gegen die Ukraine folgt eine Eskalation der nächsten. Auch lässt Putin immer weniger Gas nach Europa. Wie geht es weiter? Fragen an Alexander Lurz, Greenpeace Abrüstungsexperte.

mehr erfahren