Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Jetzt haben wir es schwarz auf weiß: Die ständige Klage der Industrie über horrende Kosten durch REACH war und ist Propaganda, stellt Greenpeace-Sprecher Stefan Krug klar. Unternehmen und Verbraucher werden durch REACH keine hohen Kosten zu befürchten haben.

Die Studie untersucht die Auswirkungen von REACH auf Hersteller von Autos, Papier, elektronischen Geräten und Verpackungen. Das Gutachten wird am Mittwoch dem EU-Industriekommissar Günter Verheugen und seinem Kollegen für Umwelt, Stavros Dimas, in Brüssel überreicht werden.

Krug fordert die chemische Industrie auf, Studien auch dann zu akzeptieren, wenn sie nicht das gewünschte Ergebnis brächten. An die Politik gerichtet sagt er: Für Kanzler Schröder und Wirtschaftsminister Clement sollte diese Studie Anlass sein, ihre einseitige Haltung zu überdenken und die Aussagen der Chemieindustrie künftig kritischer zu prüfen. Die Bundesregierung darf nicht versuchen, REACH in Brüssel auf Drängen der Chemiebranche weiter abzuschwächen, die Verordnung wurde ohnehin schon stark verwässert.

Heute wurde einmal mehr klar, dass der Schutz der Verbraucher und der Umwelt vor ungeprüften und gefährlichen Chemikalien nicht nur überfällig, sondern auch ohne gravierende Mehrkosten machbar ist, sagt Krug.

Es geht auch ohne gefährliche Chemie

Bereits am Dienstagabend veranstaltete Greenpeace eine Vorführung für Europa-Abgeordnete und -Ratsmitglieder in Brüssel. Unter dem Motto Substitute with Style (Stilvoll Ersetzen) zeigten Firmen aus den Bereichen Mode, Sport, Elektronik und Möbel sowie Kosmetik und Körperpflege, dass es auch ohne gefährliche Chemie geht.

Mit Fernsehern und Handys, die ohne bromierte Brandverlangsamer hergestellt wurden oder bunt-bedruckten Kinder-T-Shirts, in denen keine Phthalate mehr stecken, sollten die EU-Politiker für die Notwendigkeit sensibilisiert werden, dass gefährliche Chemikalien durch ungefährlichere ersetzt werden müssen.

In Zukunft sollte das Richtschnur für alle innovativen und kreativen Unternehmen in Europa werden. Denn ein Passus, der den Firmen auferlegt, ungefährlichere Alternativen zu benutzen, gehört ins Zentrum jeder Regelung für Chemikalien.

Die EU-Chemikalien-Verordnung REACH (= Registrierung, Evaluierung und Autorisierung von Chemikalien) soll fehlende Daten über Zehntausende von Chemikalien liefern, die in Umlauf sind, aber nie ausreichend auf ihre Gefährlichkeit für die Gesundheit der Verbraucher und der Umwelt geprüft wurden. Derzeit beraten die Ausschüsse des Europa-Parlaments über den Entwurf der EU-Kommission.

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren