Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Jetzt haben wir es schwarz auf weiß: Die ständige Klage der Industrie über horrende Kosten durch REACH war und ist Propaganda, stellt Greenpeace-Sprecher Stefan Krug klar. Unternehmen und Verbraucher werden durch REACH keine hohen Kosten zu befürchten haben.

Die Studie untersucht die Auswirkungen von REACH auf Hersteller von Autos, Papier, elektronischen Geräten und Verpackungen. Das Gutachten wird am Mittwoch dem EU-Industriekommissar Günter Verheugen und seinem Kollegen für Umwelt, Stavros Dimas, in Brüssel überreicht werden.

Krug fordert die chemische Industrie auf, Studien auch dann zu akzeptieren, wenn sie nicht das gewünschte Ergebnis brächten. An die Politik gerichtet sagt er: Für Kanzler Schröder und Wirtschaftsminister Clement sollte diese Studie Anlass sein, ihre einseitige Haltung zu überdenken und die Aussagen der Chemieindustrie künftig kritischer zu prüfen. Die Bundesregierung darf nicht versuchen, REACH in Brüssel auf Drängen der Chemiebranche weiter abzuschwächen, die Verordnung wurde ohnehin schon stark verwässert.

Heute wurde einmal mehr klar, dass der Schutz der Verbraucher und der Umwelt vor ungeprüften und gefährlichen Chemikalien nicht nur überfällig, sondern auch ohne gravierende Mehrkosten machbar ist, sagt Krug.

Es geht auch ohne gefährliche Chemie

Bereits am Dienstagabend veranstaltete Greenpeace eine Vorführung für Europa-Abgeordnete und -Ratsmitglieder in Brüssel. Unter dem Motto Substitute with Style (Stilvoll Ersetzen) zeigten Firmen aus den Bereichen Mode, Sport, Elektronik und Möbel sowie Kosmetik und Körperpflege, dass es auch ohne gefährliche Chemie geht.

Mit Fernsehern und Handys, die ohne bromierte Brandverlangsamer hergestellt wurden oder bunt-bedruckten Kinder-T-Shirts, in denen keine Phthalate mehr stecken, sollten die EU-Politiker für die Notwendigkeit sensibilisiert werden, dass gefährliche Chemikalien durch ungefährlichere ersetzt werden müssen.

In Zukunft sollte das Richtschnur für alle innovativen und kreativen Unternehmen in Europa werden. Denn ein Passus, der den Firmen auferlegt, ungefährlichere Alternativen zu benutzen, gehört ins Zentrum jeder Regelung für Chemikalien.

Die EU-Chemikalien-Verordnung REACH (= Registrierung, Evaluierung und Autorisierung von Chemikalien) soll fehlende Daten über Zehntausende von Chemikalien liefern, die in Umlauf sind, aber nie ausreichend auf ihre Gefährlichkeit für die Gesundheit der Verbraucher und der Umwelt geprüft wurden. Derzeit beraten die Ausschüsse des Europa-Parlaments über den Entwurf der EU-Kommission.

Mehr zum Thema

Hologram Projection in Santiago Demands a Chile without Plastics

Internationaler Earth-Overshoot-Day

  • 28.07.2022

Heute, am Erdüberlastungstag, hat der Mensch sämtliche Ressourcen verbraucht, die der Planet in einem Jahr nachhaltig produzieren kann. Wie schaffen wir es wieder aus den Miesen?

mehr erfahren
Make Something Day in Hamburg: Aktivistin erstellt aus Plastikflaschen und Dosen ein Kleid an einer Schaufensterpuppe.

Erdüberlastungstag: Routinen durchbrechen

  • 28.07.2022

Nach dem Erdüberlastungstag sind die Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Wie wir besser haushalten und ein gutes Leben führen können, erzählt Frauke Wiese von der Europa-Universität in Flensburg.

mehr erfahren
MAKE SMTHNG Week Goes Millerntor Stadium, Hamburg Germany

Nachhaltigkeit in deutschen Kleiderschränken

  • 27.07.2022

Eine aktuelle Greenpeace-Umfrage anlässlich des Earth Overshoot Days belegt: Menschen kaufen Kleidung bewusster ein – und weniger davon als noch vor einigen Jahren.

mehr erfahren
Die Band Beatsteaks zum Auftakt der Tour in Potsdam am 19. Mai 2022

Mit den Beatsteaks auf Tour

  • 16.06.2022

Greenpeace begleitet die Band Beatsteaks in diesem Jahr erstmalig auf ihrer Tour. Ein Interview mit dem Bassisten Torsten Scholz über Ziele und Nachhaltigkeit im Band-Alltag.

mehr erfahren
Refill Action Day in Chemnitz

Refill Day

  • 15.06.2022

Wie finden wir den Weg aus der Plastikkrise? Unter anderem mit einer Karte: Am Refill Day zeigen wir mit der ReUse-Revolution-Map, wie Sie ohne Verpackungsmüll einkaufen.

mehr erfahren
Menschen am Strand auf Sylt

Fünf Tipps für nachhaltigen Urlaub

  • 15.06.2022

Viele zieht es im Urlaub in die Sonne, um endlich mal wieder zu entspannen. Fünf Tipps, wie wir beim Reisen Umwelt und das Klima schonen können.

mehr erfahren