Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Schnappauf war wirklich nicht da. Die Wasserproben haben die Aktivisten dem Minister einfach dagelassen - als Erinnerung und mit der Aufforderung, die Gifteinleitung in den Fluss sofort zu beenden. Greenpeace hatte am Tag zuvor bekannt gemacht, dass der Chemiepark Werk Gendorf bei Burgkirchen große Mengen von Perfluorierten Chemikalien (PFT) als Abwasser in die Alz leitet.

Sogar im Trinkwasser der Umgebung wurden Spuren des Stoffes gefunden, der sich im Körper anreichert und im Verdacht steht, Krebs zu erregen. Besonders bedenklich: Perfluorierte Chemikalien sind sehr langlebig. Einmal in die Nahrungskette gelangt, bauen sie sich so gut wie gar nicht ab. Deshalb finden sich die Chemikalien im menschlichen Blut, und über die Nabelschnur werden Babys bereits im Mutterleib mit dem Gift versorgt!

Das Unternehmen Dyneon, eine Tochter des US-Chemiekonzerns 3M, hatte bestätigt, in Gendorf mit PFTs zu arbeiten. Dyneon weigert sich aber, aus dem Geschäft mit der gesundheitsschädlichen Chemikalie auszusteigen, ein Schritt, den 3M in den den USA bereits im Jahr 2002 vollzogen hat. Die Freisetzung des Giftes in die Umwelt muss sofort beendet werden, sagt Greenpeace-Sprecherin Corinna Hölzel in München. Der zuständige bayerische Umweltminister muss nun Lösungen für den Schutz von Mensch und Umwelt finden.

Um die weitere chemische Belastung des durch ein Naturschutzgebiet fließenden Angelgewässers zu verhindern, haben die Aktivisten gestern neun Stunden lang das Abwasser aus der Alz zurück aufs Werksgelände gepumpt. Gegen 18 Uhr am gestrigen Abend beendete die Polizei die Greenpeace-Aktion. Alle Aktivisten wurden erkennungsdienstlich erfasst. Nun läuft die Chemikalie wieder ungehindert in den Fluss.

Die chemische Verseuchung der Alz zeigt, wie notwendig strengere rechtliche Regelungen zum Umgang mit gefährlichen Chemikalien sind. Für die Entsorgung von Chemikalien wie PFT in die Umwelt fehlen bisher jegliche Grenzwerte. Greenpeace fordert daher auch die Bundesregierung auf, ihre Blockadehaltung gegen eine schärfere EU-Chemikalienverordnung aufzugeben. Im Dezember will das Europäische Parlament über das Gesetz REACH (Registrierung, Evaluierung und Autorisierung von Chemikalien) abstimmen. Krebserregende Stoffe wie PFTs, die sich in der Umwelt und im menschlichen Körper anreichern, müssen zukünftig verboten und durch sichere Alternativen ersetzt werden.

Mehr zum Thema

Textile Offcuts Used as Fuel, Cambodia

Markenmode als Brennstoff

  • 09.08.2022

Abfälle aus kambodschanischen Bekleidungsfabriken, die Marken wie Nike oder Ralph Lauren beliefern, werden vor Ort in Ziegelöfen verbrannt – und setzen die dort Arbeitenden giftigen Dämpfen aus.

mehr erfahren
Make Something Day in Hamburg: Aktivistin erstellt aus Plastikflaschen und Dosen ein Kleid an einer Schaufensterpuppe.

Erdüberlastungstag: Routinen durchbrechen

  • 28.07.2022

Nach dem Erdüberlastungstag sind die Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Wie wir besser haushalten und ein gutes Leben führen können, erzählt Frauke Wiese von der Europa-Universität in Flensburg.

mehr erfahren
Hologram Projection in Santiago Demands a Chile without Plastics

Internationaler Earth-Overshoot-Day

  • 28.07.2022

Heute, am Erdüberlastungstag, hat der Mensch sämtliche Ressourcen verbraucht, die der Planet in einem Jahr nachhaltig produzieren kann. Wie schaffen wir es wieder aus den Miesen?

mehr erfahren
Clothes Swap Party in Hannover

Nachhaltigkeit in deutschen Kleiderschränken

  • 27.07.2022

Eine aktuelle Greenpeace-Umfrage anlässlich des Earth Overshoot Days belegt: Menschen kaufen Kleidung bewusster ein – und weniger davon als noch vor einigen Jahren.

mehr erfahren
Die Band Beatsteaks zum Auftakt der Tour in Potsdam am 19. Mai 2022

Mit den Beatsteaks auf Tour

  • 16.06.2022

Greenpeace begleitet die Band Beatsteaks in diesem Jahr erstmalig auf ihrer Tour. Ein Interview mit dem Bassisten Torsten Scholz über Ziele und Nachhaltigkeit im Band-Alltag.

mehr erfahren
Menschen am Strand auf Sylt

Fünf Tipps für nachhaltigen Urlaub

  • 15.06.2022

Viele zieht es im Urlaub in die Sonne, um endlich mal wieder zu entspannen. Fünf Tipps, wie wir beim Reisen Umwelt und das Klima schonen können.

mehr erfahren