Skip to main content
Jetzt spenden
Gruppenbild vor der Pressekonferenz
Heye Jensen / BUND

15 Forderungen an die Bundesregierung, um die Plastikkrise zu lösen

Plastik, wo man hinschaut. Was einem vor ein paar Jahrzehnten Kunststoffproduzenten noch als Erfolgsgeschichte verkauft hätten, ist zum Alptraum für die Umwelt geworden: In den Weltmeeren drehen sich gewaltige Müllstrudel, Landstriche in Südostasien ertrinken in Plastikmüll, den reichere Länder nicht haben wollen, und zum Schluss findet sich Kunststoff zu Mikroplastik zerrieben in dem, was wir essen. Nicht zu vergessen: Produktion, Abbau und durch Plastik angerichtete Umweltschäden treiben den Klimawandel voran.

Diese Probleme muss die Politik endlich konsequent angehen, wollen wir unsere Lebensgrundlagen erhalten. Deswegen stellt heute in Berlin ein großes Bündnis von Umweltschutzorganisationen, einschließlich Greenpeace, 15 Forderungen an die Bundesregierung vor. Dazu gehören die drastische Reduzierung von Einwegverpackungen, Abfallvermeidungsstrategien und eine Schadenshaftung nach dem Verursacherprinzip. An dem Papier beteiligt waren unter anderem der BUND, die Deutsche Umwelthilfe, der Bundesverband Meeresmüll und die Heinrich-Böll-Stiftung.

 

Die Zukunft ist unverpackt

Für Greenpeace sitzt Martin Kaiser, Geschäftsführer von Greenpeace Deutschland heute auf dem Podium. „Die Plastik-Müllstrudel in den Ozeanen sind – wie Dürresommer, Bienensterben oder Tierseuchen – eine zwangsläufige Folge unseres wachstumsfixierten Wirtschaftssystems“, sagt Kaiser und fordert von der Bundesregierung Taten: „Ohne eine grundlegende Veränderung dieses Systems kann es keine tragfähigen Lösungen für die ökonomischen und ökologischen Krisen unserer Zeit geben.“

„Die Zukunft ist unverpackt“, bekräftigt Viola Wohlgemuth, Greenpeace-Expertin für Konsum. Produkte müssen recycle- und reparierfähig produziert werden, Mehrweg hat Vorrang vor Einweg. Es liegt jetzt an der Bundesregierung, den dringend notwendigen Wandel einzuleiten und gesetzliche Leitplanken festzuschreiben. Den vollständigen Forderungskatalog finden Sie hier: www.exit-plastik.de

Mehr zum Thema

Textile Offcuts Used as Fuel, Cambodia

Markenmode als Brennstoff

  • 09.08.2022

Abfälle aus kambodschanischen Bekleidungsfabriken, die Marken wie Nike oder Ralph Lauren beliefern, werden vor Ort in Ziegelöfen verbrannt – und setzen die dort Arbeitenden giftigen Dämpfen aus.

mehr erfahren
Make Something Day in Hamburg: Aktivistin erstellt aus Plastikflaschen und Dosen ein Kleid an einer Schaufensterpuppe.

Erdüberlastungstag: Routinen durchbrechen

  • 28.07.2022

Nach dem Erdüberlastungstag sind die Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Wie wir besser haushalten und ein gutes Leben führen können, erzählt Frauke Wiese von der Europa-Universität in Flensburg.

mehr erfahren
Hologram Projection in Santiago Demands a Chile without Plastics

Internationaler Earth-Overshoot-Day

  • 28.07.2022

Heute, am Erdüberlastungstag, hat der Mensch sämtliche Ressourcen verbraucht, die der Planet in einem Jahr nachhaltig produzieren kann. Wie schaffen wir es wieder aus den Miesen?

mehr erfahren
Clothes Swap Party in Hannover

Nachhaltigkeit in deutschen Kleiderschränken

  • 27.07.2022

Eine aktuelle Greenpeace-Umfrage anlässlich des Earth Overshoot Days belegt: Menschen kaufen Kleidung bewusster ein – und weniger davon als noch vor einigen Jahren.

mehr erfahren
Die Band Beatsteaks zum Auftakt der Tour in Potsdam am 19. Mai 2022

Mit den Beatsteaks auf Tour

  • 16.06.2022

Greenpeace begleitet die Band Beatsteaks in diesem Jahr erstmalig auf ihrer Tour. Ein Interview mit dem Bassisten Torsten Scholz über Ziele und Nachhaltigkeit im Band-Alltag.

mehr erfahren
Menschen am Strand auf Sylt

Fünf Tipps für nachhaltigen Urlaub

  • 15.06.2022

Viele zieht es im Urlaub in die Sonne, um endlich mal wieder zu entspannen. Fünf Tipps, wie wir beim Reisen Umwelt und das Klima schonen können.

mehr erfahren