Jetzt spenden
gp detox fshionweek
Greenpeace

Greenpeace auf der Fashion Week!

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Mit 36 Ausstellern ist die zukünftig zweimal im Jahr stattfindende Modemesse Ethical Fashion Show ausgebucht. Die im Berliner ewerk (Wilhelmstraße 43, Berlin-Mitte) ausstellenden Marken verwenden nur zertifizierte Biomaterialien oder recycelte Rohstoffe und können eine sozialverträgliche Produktion nachweisen.

Dazu zählen Taschen aus ehemaligen Rettungswesten ("Bag To Life"), Miniröcke aus Herrenanzügen (*MILCH"), pflanzlich gegerbte Ledertaschen ("Aehrenkranz") sowie Casual- und Streetwear, die noch in Deutschland hergestellt wird ("room to roam", "Trigema CHANGE").

Für eine bessere Umweltbilanz von Textilien, die in asiatischen Ländern gefertigt werden, engagiert sich Greenpeace in der Kampagne DETOX. Experten der Umweltorganisation stehen in der sogenannten Knowledge-Lounge Rede und Antwort (Halle C, täglich von 10 bis 20 Uhr, Freitag bis 18 Uhr).

{image_r}Greenpeace fordert die Bekleidungsbranche auf, ihre Produktion zu "entgiften": Krebserregende oder hormonell wirksame Chemikalien müssen durch ungefährliche Alternativen ersetzt werden. Verbraucher können sich mit einer elektronischen Postkarte* an Modemarken, die nachweislich Risiko-Chemikalien einsetzen, an der Kampagne beteiligen. Mehr Informationen zur DETOX-Kampagne finden Sie in unserem Report Schmutzige Wäsche.

Weitere in der Knowledge-Lounge vertretene NGOs und Initiativen sind TransFair e.V., Global Organic Textile Standard, Internationaler Verband der Naturtextilwirtschaft e.V., Helvetas aus der Schweiz und das Umweltbundesamt mit dem Blauen Engel. Der Besuch der Ethical Fashion Show ist kostenlos. Ökologisch shoppen kann man im Pop-up-Store "Changing Room" in Halle C. Dort können T-Shirts auch mit neuen Prints veredelt werden - chemikalienfrei natürlich, als Siebdruck.

Einen kleinen Berlin Fashion Week Eco Guide bietet die Mode-Expertin Kirsten Brodde auf ihrer Website. Und hier geht es zum ganzen Programm der Fashion Week.


*Anmerkung der Redaktion: Diese Mitmachaktion wurde erfolgreich beendet. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

  • Detox Team auf der Fashion Week in Berlin im Januar 2012

    Greenpeace auf der Fashion Week in Berlin

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie
Datum
Müllhalde mit Kühen in Ghana

Mehr zum Thema

2010 World Cup in South Africa
  • 18.06.2024

Die Fußball-Europameisterschaft ist gestartet. 5 Tipps, wie wir die EM umweltfreundlich feiern können.

mehr erfahren
Aktivist:innen vorm Bundeskanzleramt
  • 24.05.2024

Das europäische Lieferkettengesetz wurde beschlossen, auch trotz der Enthaltung Deutschlands. Die EU hat damit gezeigt: Menschenrechte und Klimaschutz sind wichtiger als Profite von Unternehmen.

mehr erfahren
Pärchen, auf der Handfläche die Welt als Herz
  • 02.05.2024

Deutschland hat seine Ressourcen für 2024 verbraucht. Für jeden weiteren Konsum, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche.

mehr erfahren
Zwei Jugendliche halten ein Pappschild "Say no to plastic, save the ocean" .
  • 30.04.2024

Eine historische Chance: Die Vereinten Nationen verhandeln über ein verbindliches globales Abkommen gegen Plastikverschmutzung.

mehr erfahren
Aktive sitzen auf einem einem 3,5 Meter hohen und 12 Meter breiten Textilmüll-Berg  vor dem Brandenburger Tor, auf dem Banner steht "Fast Fashion: Kleider machen Müll".
  • 05.02.2024

Aussortierte Kleidung landet in großem Stil in Afrika – und wird dort zum Plastikmüllproblem. Eine Greenpeace-Recherche zeigt das Ausmaß, Aktive protestieren gegen Fast Fashion auf der Fashion Week.

mehr erfahren
Protest am Amazon-Logistikzentrum Winsen bei Hamburg
  • 11.12.2023

Fabrikneue Ware oder Retouren einfach zerstören? Exzess der Überproduktion und wahnsinnige Ressourcenvergeudung. Wir konnten ein Vernichtungsverbot für unverkaufte Kleidung erreichen.

mehr erfahren